• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel vom 14. Oktober Bewegung an nicht wirklich frischer Luft Zweifellos sind Motorikparks ein tolles Angebot an die Bevölkerung Wiens, aber sollte die Bewegung von Kindern nicht in wirklich frischer Luft stattfinden? Wie können wir es bei zunehmenden Asthma- und Allergieerkrankungen bei Kindern vertreten... weiter




Am Las Vegas Boulevard werden Blumen und Kerzen zum Gedenken an die Opfer niedergelegt. - © APA; Reuters, Chris Wattie

Las Vegas

"Es gab nie eine Vorwarnung"

  • Die Befragung der Freundin des Las-Vegas-Attentäters hat die Ermittler nicht weitergebracht. Sie konzentrieren sich nun auf den Oktober 2016. Damals hat Stephen Paddock mehr als 30 Waffen gekauft.

Las Vegas. Die Erwartungen waren groß gewesen. Schließlich stand wohl niemand dem Todesschützen von Las Vegas in den vergangenen Monaten so nah wie Marilou Danley. Doch die Hoffnung, dass die Freundin von Stephen Paddock die Hintergründe der Tat erhellen könnte oder Hinweise auf die Beweggründe des Attentäters hat, haben sich zerschlagen... weiter




"Der Täter war verrückt": Trump will Angehörigen von Opfern in Las Vegas Trost zusprechen. - © afp

USA

"Ein sehr, sehr trauriger Tag"5

  • US-Präsident Donald Trump besuchte Las Vegas. Eine rasche Reform der Waffengesetze will er nicht.

Las Vegas. (red/ag.) US-Ermittler haben den Hergang der Bluttat in Las Vegas und die Vorbereitungen des Täters rekonstruiert: In dem Hotelzimmer des Todesschützen Stephen Paddock wurden 23 Waffen sichergestellt, zudem große Vorräte an Munition und mehrere "Bump Stocks" - preisgünstige, in den USA legale Vorrichtungen... weiter




Die Bundespolizei FBI sucht am Tatort in Las Vegas noch nach Hinweisen. - © APA, afp, Mark Ralston

Las Vegas

Freundin des Attentäters soll aufklären2

  • Das Motiv des Todesschützen ist immer noch unklar. US-Präsident Trump besucht heute Las Vegas.

Las Vegas. Zwei Tage nach dem Blutbad bei einem Konzert in der US-Kasinometropole Las Vegas ist das Motiv des Todesschützen Stephen Paddock weiter unklar. Die Ermittler machten Fortschritte, hätten aber noch keine "vollständigen Antworten", sagte Bezirkssheriff Joseph Lombardo am Dienstag vor Journalisten... weiter




Automatische Waffen kann jeder in den USA problemlos kaufen. Der Attentäter von Las Vegas nahm damit Konzertbesucher unter Dauerfeuer.  - © APAweb / AP Photo, Allen Breed

Las Vegas

Der Tod kam aus dem Nichts9

  • Das Motiv des Todesschützen gibt Rätsel auf, das Weiße Haus hält Debatte über Verschärfung der Waffengesetze für verfrüht.

Las Vegas. Der Schütze von Las Vegas gibt den Ermittlern Rätsel auf. Der 64-jährige Stephen Paddock, ein vermögender und zuvor unauffälliger Pensionist mit einer Leidenschaft für Glücksspiel, hinterließ nach Polizeiangaben vom Montagabend keine Erklärung für seine Bluttat, bei der mindestens 59 Menschen starben... weiter




Brüssel

Mann nach Attacke in Brüssel niedergeschossen

  • Angreifer schwer verletzt, Soldaten nicht in Lebensgefahr.

Brüssel/Barcelona. Ein 30-jähriger Mann hat am Freitagabend im Zentrum von Brüssel zwei Soldaten mit einem Messer verletzt. Der Angreifer wurde niedergeschossen und lebensgefährlich verwundet, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte. Die Soldaten seien nicht in Lebensgefahr. Sonst sei niemand zu Schaden gekommen... weiter




Bei den Anschlägen am Palmsonntag wurden Dutzende Menschen getötet. Sie ereigneten sich kurz vor dem Ägypten-Besuch von Papst Franziskus, der für den 28. und 29. April geplant ist. - © APAweb/AFP

Attentat

IS-Miliz reklamiert Anschläge gegen Kopten in Ägypten für sich2

  • Sprachrohr des islamischen Staats veröffentlicht Erklärung im Internet.

Kairo. Die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat die beiden Anschläge auf koptische Kirchen in Ägypten für sich reklamiert. "Kommandos des Islamischen Staats haben die Angriffe auf die beiden Kirchen in Tanta und Alexandria ausgeführt", erklärte die Agentur AMAQ, das Propaganda-Sprachrohr des IS, am Sonntag im Internet... weiter




An dieser Schule in Grasse, Südfrankreich, hatte ein Schüler das Feuer eröffnet. - © APAweb/AP, Philippe Farjon

Frankreich

"Wahnsinnstat eines jungen Mannes"4

  • 16-Jähriger verletzte 14 Menschen in einer Schule - Behörden schließen Terrorismus aus.

Grasse. Beim bewaffneten Angriff eines 16-jährigen Schülers in einem südfranzösischen Gymnasium sind nach jüngsten Behördenangaben 14 Menschen verletzt worden. Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem sprach am Donnerstag in Grasse von der "Wahnsinnstat eines fragilen jungen Mannes, der von Schusswaffen fasziniert ist"... weiter




Afghanistan

IS-Mörder kamen als Ärzte verkleidet

  • Angriff auf Krankenhaus in afghanischer Hauptstadt forderte dutzende Tote und Verletzte. Attentäter schossen stundenlang um sich.

Kabul. Kämpfer der Terrormiliz IS haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein Militärkrankenhaus überfallen und dabei dutzende Menschen getötet. Das Verteidigungsministerium berichtete am Mittwoch von mindestens 30 Todesopfern - darunter Frauen und Kinder - und 100 Verletzten... weiter




Nordkoreas Diktator Kim Jong Un ließ abermals Raketen abfeuern - das war für Südkorea und Japan höchst beunruhigend. - © APAweb, Reuters, KCNAAnalyse

Nordkorea

Das Ende der "strategischen Geduld"7

  • Gefährliche Eskalation auf der koreanischen Halbinsel, China warnt vor einem Wettrüsten in Ostasien.

Seoul/Pjöngjang/Wien. Die Warnungen Barack Obamas an seinen Nachfolger Donald Trump haben sich bestätigt: Bei den ersten Kontakten zwischen dem Team von Donald Trump und Obamas Spitzenbeamten ließen Obamas Leute keinen Zweifel daran, dass Nordkorea die wichtigste Priorität für die neue Regierung sein wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung