• 24. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/dpa/Michael Kappeler

Flüchtlinge

Das Problem mit Sachleistungen49

  • ÖVP und FPÖ wollen Asylwerbern keine Geldleistungen mehr auszahlen. Dies würde dem Bund teurer kommen.

Wien.Die demonstrative Einigkeit zwischen ÖVP und FPÖ dürfte vorerst oberflächlicher Natur sein. So wirkt es zumindest, wenn man zu den nach außen kommunizierten Plänen ein bisschen mehr Details erfahren will. Die werden zwar noch kommen, aber offenbar ist’s bei Koalitionsverhandlungen wie bei Tauchgängen: In die Tiefe gelangt man erst nach... weiter




Der Spaß kommt nicht zu kurz. - © Sebastian Wahlhütter

Fußball

Fußball als Werkzeug13

  • Bei "Kicken ohne Grenzen" können junge Flüchtlinge Fußball spielen - und werden dabei unterstützt, sich zurechtzufinden und Deutsch zu lernen.

Wien. Wie jeden Dienstagabend kommen auch an diesem kalten und regnerischen Tag im Oktober rund vierzig Spieler zum Fußballplatz des KSV Ankerbrot im zehnten Wiener Bezirk, um Fußball zu spielen. Fast alle Spieler sind eine Viertelstunde vor Trainingsbeginn längst auf dem Platz, manche kommen sogar eine Stunde früher... weiter




Wolfgang Gratz ist Soziologe und Kriminologe. Er betreibt empirische Verwaltungsforschung (Buchtipp: "Das Management der Flüchtlingskrise - Never let a good crisis go to waste", Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 30 Euro). Foto: privat

Gastkommentar

Desintegration der Integration - ein politisches Kalkül?45

  • Gastkommentar: Die Flüchtlinge, der freiwillige Einsatz der Bevölkerung und der Wahlkampf.

Schon bevor der Nationalratswahlkampf ins Unappetitliche abglitt, konnte man nicht von einer fundierten inhaltlichen Auseinandersetzung sprechen, auch nicht beim zentralen Thema Migration. Um hier nur drei Aspekte zu benennen: Sowohl die Frage, wer die politische Verantwortung für die Ereignisse im Herbst 2015 hat... weiter




Jungwähler

Junge tendieren zu ÖVP und FPÖ35

  • Die besten Konzepte bezüglich Integration trauen die 14- bis 29-Jährigen laut Umfrage der ÖVP zu.

Wien. ÖVP und FPÖ liegen bei den Jungen bei einer Umfrage gleichauf. Laut dieser, die das Meinungsforschungsinstitut "marketagent.com" und "DocLX" unter 14- bis 29-Jährigen für den "Jugend Trend Monitor" durchgeführt haben, kämen die Schwarzen bei der Nationalratswahl am 15. Oktober auf 24 und die Blauen auf 23,9 Prozent... weiter




Nur zwei der untersuchten Moscheen unterstützen aktiv die Integration in die Gesellschaft und fordern diese ein. - © Jenis

Moschee

Kurz will Moscheen stärker kontrollieren1

  • Bei Verstößen gegen das Islamgesetz soll es Schließungen geben.

Wien. Außenminister und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz fordert mehr Personal für das im Kanzleramt angesiedelte Kultusamt. Damit soll sichergestellt werden, dass Moscheen kontrolliert werden, ob sie das Islamgesetz einhalten. Bei Verstößen sollen sie aufgelöst werden, so der ÖVP-Obmann am Montag, zwei Wochen vor der Nationalratswahl... weiter




Sachbuch

Ja zum Leben sagen

  • Robert Schulte hat die Glasknochenkrankheit und trotzdem "kein Scheißleben", wie er süffisant betont.

Robert Schulte trägt sein Herz auf der Zunge. Zumindest macht seine Autobiografie den Anschein. Das beginnt schon mit dem Titel: Da die Ärzte aufgrund der Diagnose "Osteogenesis imperfekta" (Glasknochenkrankheit) eigentlich ein Ableben innerhalb des ersten Lebensjahres befürchtet hatten, Schulte jetzt aber heuer schon seinen 39... weiter




Österreich ist nicht alleine mit dem Verbot der Vollverschleierung, in mehreren Ländern Europas gelten ähnliche Gesetze. - © APAweb/dpa/Boris Roessler

Integration

Wo das Verhüllungsverbot in Europa gilt35

  • In Österreich gilt das Verbot ab Sonntag. Frankreich war 2011 Vorreiter in Europa. Niederlande, Belgien und Bulgarien folgten.

Wien. Ab Sonntag, dem 1. Oktober 2017, gilt in Österreich ein Verhüllungsverbot. Wer dann mit Burka oder Nikab, aber auch mit Staubschutzmaske oder Sturmhaube, auf die Straße geht, riskiert bis zu 150 Euro Geldstrafe. Gesichtszüge müssen vom Kinn bis zum Haaransatz in der Öffentlichkeit erkennbar sein... weiter




Mantraartig wiederholt Kurz bei jedem Auftritt die vermeintlich negativen Auswirkungen von Zuwanderung. - © APA / Georg Hochmuth

Sebastian Kurz

Kurzzeitgedächtnis954

  • Sebastian Kurz wuchs mit Migranten in Meidling auf. Heute will er nichts mehr davon wissen.

Sebastian Kurz ist ein Schwabo. Migranten verwenden den Begriff als Bezeichnung für Ur-Österreicher. Ob er abwertend oder anerkennend gemeint ist, hängt von der Wertschätzung ab. Unter Freunden gilt er als kumpelhafter Gruß, als liebevolle Zuschreibung, als gemeinsamer Schulterschluss gegen ein Wort... weiter




Das Tragen der Burka ist ab 1. Oktober in ganz Österreich verboten. - © APA, anp, Evert-Jan Daniels

Integration

Verhüllungsverbot tritt in Kraft47

  • Staubschutzmaske, Sturmhaube, Burka: Ab Oktober gilt ein neues Verhüllungsverbot.

Wien. Wer ab 1. Oktober mit Staubschutzmaske oder Sturmhaube auf die Straße geht, riskiert bis zu 150 Euro Geldstrafe - außer es herrscht wirklich Smogalarm oder Frost. Das Ende nächster Woche in Kraft tretende "Burkaverbot" untersagt nämlich nicht nur das Tragen konservativ-islamischer Schleier... weiter




Im Jahr 2015 wurde von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei Besuchen von Flüchtlingslagern zahlreiche Selfies gemacht. - © APAweb/dpa/Bernd von Jutrczenka

Deutschland

Gabriel: "Es gibt eine doppelter Integrationsaufgabe"2

  • SPD-Politiker kritisierte Union, die Deutschen in der Flüchtlingskrise vernachlässigt zu haben.

Berlin. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Unionsparteien vorgeworfen, in der Flüchtlingskrise den Deutschen ein Gefühl der Vernachlässigung vermittelt zu haben. "Wir müssen den Deutschen zeigen: Wir sind ein starkes Land und niemand soll wegen der Flüchtlinge vergessen werden", sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung