• 28. April 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Palästina besuchen im Rahmen des Projekts "Treffpunkt Österreich" des ÖIF ein Unternehmen in der Lobau, um sich über ihre Arbeitschancen zu informieren. - © ÖIF

Umfrage

"Integration" für Österreicher Thema und Sorge Nummer eins7

  • 1.000 Österreicher wurden zum Integrationsverständnis befragt. Die meisten fürchten eine Verbreitung des radikalen Islams.

Wien. "Der Begriff der Integration ist trotz aller Definitionsangebote bis heute eher vage geblieben. Das macht ihn für eine Vielzahl von Debatten anschlussfähig, sorgt aber auch für eine babylonische Diskussionslage" Diese 2005 gestellte Diagnose aus dem und für den Wissenschaftsbereich, der sich mit Integration befasst... weiter




Ohne sprachliche Fähigkeiten werde die Integration am Arbeitsmarkt erschwert, heißt es in der Wifo-Studie. - © APAweb, dpa, Sebastian Willnow

Integration

Massive Probleme ohne Deutschkenntnisse22

  • Einer Wifo-Studie zufolge sei die Arbeitsmarktintegration hierzulande zwar gut gelungen, bei Bildung und Wohnen sieht es hingegen düster aus.

Wien. Menschen mit Migrationshintergrund, die gut deutsch können und aus der EU kommen, haben am Arbeitsmarkt kaum schlechtere Chancen als Inländer. Besonders schwierig ist die Situation hingegen für Personen mit türkischen Wurzeln sowie für Zuwanderer von außerhalb Europas, so das Ergebnis einer heute präsentierten Wifo-Studie... weiter




"Die Kinder lernen so viel voneinander - sowohl kulturell als auch zwischenmenschlich. Daher war die Vielfalt für mich nie eine Herausforderung", meint Schuldirektorin Johanna Kirchmayer. - © Benjamin Storck

Schule

Fremdsprachen-Normalität in Wien23

  • Rund 90 Prozent der Schüler an der Mittelschule Leipziger Platz in der Brigittenau sind zweisprachig.

Wien. Im Geografie-Unterricht auf der Wiener Mittelschule (WMS) Leipziger Platz im Bezirk Brigittenau sprechen heute in erster Linie die Jugendlichen. Sie halten Referate. Lucia und Dana sprechen gerade über Indien, über Kinderarbeit in Niedriglohnländern. Auf den Vortrag der beiden folgt eine Feedback-Runde der Klasse... weiter




Eines der vielen Bildungsprojekte, das unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen die deutsche Sprache und weiteres Basiswissen vermittelt. - © Caritas Wien

Integrationstopf

Hunderte Jobs durch Zusatzmittel für Integration an Schulen1

  • Von den 80 Millionen Euro werden Stellen für Sozialarbeiter, Lehrer, Psychologen und mobile interkulturelle Teams aufgestockt.

Wien. Die Zusatzmittel für Schulen aus dem Integrationstopf in Höhe von jährlich 80 Millionen Euro werden auch 2018 ausgeschüttet. Das kündigte das Bildungsministerium am Donnerstag in einer Aussendung an. Die Mittel fließen in Planstellen für Sprachförderung, zusätzliche Schulsozialarbeiter, Schulpsychologen und mobile interkulturelle Teams... weiter




Die grobe städteplanerische Struktur des "Hitzacker Dorfs". - © http://hitzacker-dorf.de/

Gemeinschaft

Ein interkulturelles Dorf als Vision für Europa5

  • In Niedersachsen soll das "Hitzacker Dorf" entstehen: Eine solidarische und nachhaltige Gemeinschaft zwischen mehreren Generationen, Gesellschaftsschichten und Flüchtlingen. Keine nur städteplanerische Herausforderung.

Einen Namen zu finden war, wie es oft in der Anfangsphase von Projekten der Fall ist, besonders schwierig. Kreationen wie "Neuropa" lagen mit 70 weiteren Vorschlägen auf dem Tisch. Durchgesetzt hat sich der einfache Arbeitstitel "Hitzacker Dorf", das keine einfache Herausforderung in sich trägt... weiter




Jacqueline Kappel debattiert in der Endrunde des Redewettbewerbs "Sag’s Multi!" auf Deutsch und Englisch um den Sieg. - © Niko Havranek

Sag's Multi

Do you speak Deutsch?5

  • Das Finale des mehrsprachigen Rhetorikwettbewerbs "Sag’s Multi!" hat am Mittwoch in Wien begonnen.

Wien. "But we are only one small fraction of humanity. There are so many people who do not have this possibility. Mein sehr verehrtes Publikum! Malala setze sich für ihre Träume und Ziele ein, weil für sie eines klar ist: Wissen bereichert." Jaqueline Kappel steht am Pult der Vienna Businessschool am Hamerlingplatz in der Josefstadt und geht mit... weiter




Gelebte Integration: Aslywerber besuchten am Weltflüchtlingstag das Wiener Rathaus. - © APA/HERBERT NEUBAUER

Staatsbürgerschaft

Zahl der Einbürgerungen ist leicht gestiegen8

  • 8.626 Menschen erhielten im Vorjahr die österreichische Staatsbürgerschaft.

Wien. Fast 9000 Menschen haben im Vorjahr die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten. Das sind um 4,4 Prozent mehr als im Jahr davor, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit. 35 Prozent aller 2016 Eingebürgerten wurden bereits in Österreich geboren, 37,2 Prozent waren unter 18 Jahre alt... weiter




Integrationsbeauftragte für das östlichste österreichische Bundesland plädiert für schnellere Asylverfahren. Erst nach der Gewissheit können die Menschen sinnvolle Integrationsmaßnahmen angehen. - © dieburgenlaenderin.at/Emmerich Mädl

Integration

Burgenländische Integrationsbeauftragte für raschere Asylverfahren1

  • Neinawaie befürwortet Idee des Integrationsjahres - "Masterplan" im Burgenland gestartet.

Eisenstadt. Sanya Neinawaie ist seit rund sieben Monaten die Integrationsbeauftragte des Burgenlandes. Die 31-jährige "Frau im Hintergrund" zog im Gespräch mit der APA Bilanz über ihre Arbeit und sprach sich dabei für schnellere Asylverfahren aus. Die Ideen der Bundesregierung zu Werteerklärung... weiter




Muna Duzdar stellte sich in der ORF-Pressestunde ganz hinter das Regierungsprogramm. - © APAweb/GEORG HOCHMUTH

Pressestunde

Duzdar: Integration hat Vorrang vor Neuzuzug7

  • Staatssekretärin: 1.000 zusätzliche Planstellen für ältere Langzeitarbeitslose im öffentlichen Dienst.

Wien. Staatssekretärin Muna Duzdar hat am Sonntag klargestellt, dass die Integration hier lebender Menschen jetzt Vorrang vor dem Neuzuzug habe. Es sei legitim zu sagen, wie die Kapazitäten aussehen und wie viele Personen Österreich aufnehmen könne, sagte Duzdar in der ORF-"Pressestunde". Auf konkrete Zahlen wollte sie sich aber nicht festlegen... weiter




In die Qualifikation von Flüchtlingen in Österreich soll mehr investiert werden. - © dpa/Andreas Arnold

Asylwerber

Mehr gegeben als genommen9

  • Eine Studie zeigt: Asylberechtigte leisten einen positiven Beitrag zur Wirtschaft. Doch es gibt auch beunruhigende Effekte.

Wien. Bisher tappte man weitgehend im Dunkeln, wenn es um den Beitrag von Asylberechtigten zur österreichischen Wirtschaft gegangen ist. Nun füllt eine von Caritas und Österreichischem Roten Kreuz (ÖRK) in Auftrag gegebene Studie diese statistische Lücke... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung