• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei der Rückkehrhilfe der Caritas Wien werden Flüchtlinge beraten, die in ihr Heimatland zurückkehren möchten. - © Stanislav Jenis

Flüchtlinge

Ein Viertel weniger freiwillige Rückkehrer7

  • Internationale Organisation für Migration: Die meisten Menschen kehrten in den Irak freiwillig zurück.

Wien. 3.546 ehemalige Flüchtlinge haben im Vorjahr Unterstützung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bei ihrer freiwilligen Rückkehr aus Österreich erhalten. Das bilanzierte die UNO-Teilorganisation am Freitag. Dies bedeutet einen Rückgang von gut 25 Prozent im Vergleich zu 2016... weiter




Im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen leben derzeit 449 Flüchtlinge - Platz ist für 1800. - © apa/Neubauer

Flüchtlinge

Massenquartiere ohne Massen30

  • Die Regierung plant eine Bundesagentur für die Flüchtlingsbetreuung, Minister Kickl spricht von Großquartieren - die Zahl der Flüchtlinge sinkt jedoch.

Wien. Dass Österreichs Asylrecht verschärft werden soll, hatten ÖVP und FPÖ bereits im Wahlkampf angekündigt. Laut Regierungsprogramm sollen nun die Betreuungs- und Unterstützungsleistungen von einer Bundesagentur geregelt werden, Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) spricht von Asyl-Großquartieren als Grundversorgungszentren... weiter




Der Stadtrechnungshof Wien empfiehlt, verstärkt zu kontrollieren. Etwa, wenn zu hohe Mieten von Asylwerbern verlangt werden oder die sanitären Anlangen nicht den Mindeststandards entsprechen. - © APAweb, Helmut Fohringer

Asylwerber

Privatquartiere günstiger als Massenunterkünfte3

  • Der Stadtrechnungshof Wien sieht in privaten Quartieren "erhebliche finanzielle Vorteile" für Wien.

Wien. Wenn Asylwerber in der Grundversorgung in privaten Quartieren untergebracht werden, dann ist dies für die öffentliche Hand deutlich günstiger als eine Beherbergung in organisierten Einrichtungen - wie es im Arbeitsprogramm der Bundesregierung vorgesehen ist. Das hat nun der Stadtrechnungshof Wien in einem aktuellen Prüfbericht festgehalten... weiter




Es ist kalt im Container. Roman Tikaev und sein jüngster Sohn Alikhan. - © GREGOR KUNTSCHER

Asylpolitik

Perfekt integriert - aber unerwünscht225

  • Familie Tikaev ist perfekt integriert, soll aber abgeschoben werden. Experten werfen der Behörde schwere Fehler vor.

Schwechat. Roman Tikaev sitzt auf einem Plastikstuhl. Das Gesicht in den Händen vergraben. "Ich habe sechs Jahre für das Leben meiner Familie gekämpft. Jetzt ist alles umsonst", sagt er mit brüchiger Stimme. Unter seiner Haube ragen pechschwarze Haarsträhnen hervor. Es ist kühl im Raum. Der Heizstrahler ist kaputt... weiter




Ednan Aslan

Die Studie mit den zwei Gesichtern5

  • Analyse: Islam-Kindergarten-Studien geben Entwarnung und Warnung zugleich - gut für die Politik, schlecht für einen gemeinsamen Integrationsweg.

Wien. Bis dieser Tage war nicht klar, wer nun recht hat: Bundeskanzler Sebastian Kurz, gestärkt durch Ednan Aslans Studie und seiner Warnung vor politisch ideologisch motivierten Islam-Kindergärten in Wien? Oder die Stadt Wien mit ihrer Warnung vor Islamfeindlichkeit und ihrem Hinweis, wenn es Probleme gebe, würde man eingreifen... weiter




Die Studien-Verantwortlichen (v. l. n. r.): Ednan Aslan, Nina Hover-Reisner, Wilfried Datler, Henning Schluß, Maria Fürstaller. - © apa/Pfarrhofer

Studie

Der Islam ist nicht schuld18

  • Überraschendes Studienergebnis: Der Islam sei aus den Wiener Kindergärten hinausgedrängt worden - muslimische Kinder werden laut Studienautoren bei der öffentlichen Vergabe an Plätzen benachteiligt. Mehr Geld und Personal wäre nötig.

Wien. Eines gleich vorweg gesagt: Der Islam an sich trägt nicht die Verantwortung für etwaige Missstände an Wiens Kindergärten. Das ist die Kernaussage der lange erwarteten Studie, die von der Stadt Wien und vom Integrationsministerium in Auftrag gegeben und gestern, Donnerstag, präsentiert wurde... weiter




Flüchtlinge

Vorarlberger "Nachbarschaftshilfe neu" läuft gut12

  • Asylwerber können in Vorarlberg für Privatpersonen Hilfstätigkeiten erledigen.

Bregenz. Die in Vorarlberg praktizierte "Nachbarschaftshilfe neu" zur Integration von Asylwerbern stößt in den Gemeinden auf große Resonanz. Nachfrage und Bereitschaft seien auf beiden Seiten sehr groß, sagte Sonja Troger (Asylkoordinatorin des Landes) auf APA-Anfrage... weiter




Die neue Regierung will nicht nur die illegale Zuwanderung stoppen, sondern plant auch Verschärfungen für Asylwerber. - © EXPA/ Jakob GruberVideo

Regierungsprogramm

Verfassungshürden17

  • Bei Asyl, Integration und bei direkter Demokratie gibt es noch rechtliche Schranken zu überwinden.

Wien. Deutsch vor Schuleintritt, keine Einwanderung ins Sozialsystem und ein genereller Stopp bei der illegalen Zuwanderung - vieles, was sich im Bereich Asyl, Integration aber auch Sicherheit im Regierungsprogramm findet, ist allseits und seit längerem bekannt. Stellenweise fällt das Papier jedoch recht detailliert aus. ... weiter




Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will der SPD-Forderung nach Familienzusammenführung nicht nachgeben. - © APAweb / AFP, CHRISTOF STACHE

Deutschland

SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit6

  • Seehofer warnt vor "massiver Zuwanderung".

Berlin. In Deutschland beißt sich die SPD mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung des ausgesetzten Familiennachzugs bei der Union auf Granit. CSU-Chef Horst Seehofer sagte der "Bild"-Zeitung vom Dienstag, er könne sich eine entsprechende Vereinbarung mit den Sozialdemokraten "nicht vorstellen"... weiter




- © apa/dpa/Michael Kappeler

Flüchtlinge

Das Problem mit Sachleistungen54

  • ÖVP und FPÖ wollen Asylwerbern keine Geldleistungen mehr auszahlen. Dies würde dem Bund teurer kommen.

Wien.Die demonstrative Einigkeit zwischen ÖVP und FPÖ dürfte vorerst oberflächlicher Natur sein. So wirkt es zumindest, wenn man zu den nach außen kommunizierten Plänen ein bisschen mehr Details erfahren will. Die werden zwar noch kommen, aber offenbar ist’s bei Koalitionsverhandlungen wie bei Tauchgängen: In die Tiefe gelangt man erst nach... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung