• 23. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Ufos sind nicht gelandet - möglicherweise, weil sie sich selbst zerstört haben. - © fotolia/aleciccotelli

Leben im All

Warum wir Aliens nicht finden49

  • Faktoren wie Klimawandel könnten Zivilisationen auslöschen, noch bevor diese ins All vordringen können.

Wien. An sich ist es eine Frage des Rechenstifts: Die Milchstraße beherbergt zwischen 100 und 400 Milliarden Sterne, um die meisten kreisen Planeten und es gibt zwei Trillionen Galaxien. Somit ist es gut möglich, dass es mehr bewohnbare Planeten wie die Erde gibt... weiter




Das russische Radioteleskop Ratan-600 fing im Kaukasus ungewöhnliche Signale auf. - © imago/russian look

außerirdisches Leben

Und sie melden sich doch. Oder?9

  • Rätselhaftes Radiosignal von sonnenähnlichem Stern erregt Aufsehen.

Wien. Die Nachricht ließ aufhorchen. Immerhin würde es die Suche nach Leben im All bedeutend erleichtern, würde sich E.T. von selbst melden: "Rätsel um mysteriöses Signal aus dem All", hieß es diese Woche im Internet und in sozialen Medien: "Beweis für außerirdisches Leben... weiter




Nachwuchsforscherin Lisa Kaltenegger untersucht die Atmosphären fremder Planeten. - © HdA

Sterne

Auf der Suche nach Leben im All2

  • Suche nach Spuren im Licht könnte den Beweis schon ab 2018 bringen.

"Wiener Zeitung":Sie sind eine der wenigen österreichischen Astrophysikerinnen in der internationalen Spitzenforschung. Wie kamen Sie auf die Idee, nach außerirdischem Leben zu suchen? Lisa Kaltenegger: In der Schule interessierten mich viele Dinge, sodass ich im ersten Semester meines Studiums viele Vorlesungen besuchte: technische Physik... weiter





Werbung




Werbung