• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Naturhistorisches Museum

Digitales Auge hält Ausschau nach Meteoren

Wien. (gral) Ab sofort hält eine Spezialkamera auf dem Dach des Naturhistorischen Museums (NHM) Ausschau nach Meteoren. Damit soll nicht nur die Herkunft von extraterrestrischem Material, sondern auch dessen Fall auf die Erde verfolgt werden. Denn in Österreich gebe es beim Auffinden von Meteoriten "ein klares Defizit"... weiter




Perseiden

Heuer gute Sicht auf Sternschnuppenstrom4

  • Sichtbares Meteorschauer-Maximum in der Nacht auf Donnerstag.

Wien. Das Maximum des alljährlichen Sternschnuppenstroms der Perseiden wird heuer kaum durch die Helligkeit des Mondes gestört. Vorausgesetzt der Nachthimmel ist klar, wird der Sternschnuppen-Regen am besten in der Nacht von Mittwoch (12. August) auf Donnerstag zwischen 23 und 4 Uhr zu sehen sein... weiter




Seismische Überwachungsstation der CTBTO auf der britischen Südatlantik-Insel Ascension.

CTBTO

Was das globale Ohr alles hört2

  • Nächste Woche tagt in Wien die CTBTO, die Nukleartests und Erdbeben am schnellsten registriert.

Wien. Das Kürzel CTBTO bedeutet "Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization". Dieser Organisation geht es um die Einhaltung des Vertrags über das umfassende Verbot von Atomversuchen, sobald dieser in Kraft tritt. Das kann aber erst geschehen, wenn die Atomstaaten Indien, Pakistan und Nordkorea ihn unterschrieben haben... weiter




Nachforschungen

Rätselraten um Feuerkugel am Himmel

  • Meteor oder Weltraumschrott?. Aus Sicht der ESA eher Asteroid oder Meteoroid

Heidelberg/Darmstadt.  Bei einer am Sonntag am Nachthimmel entdeckten Feuerkugel hat es sich nach Einschätzung der Europäischen Weltraumagentur ESA um einen kleinen Asteroiden oder Meteoroiden gehandelt, der über der Schweiz explodierte. "Dort ist ein Knall wahrgenommen worden", sagte am Montag Gerhard Drolshagen... weiter




Astronomie

Das Tunguska-Rätsel

Am 30. Juni 1908 spielen die Instrumente verrückt. Barometer in England schwanken, zeigen eine Luftdruckwelle, die zweimal um den Globus eilt. Seismometer in Washington zeichnen Bebenwellen auf. Magnetometer in Irkutsk halten gut vier Stunden lang Variationen des Erdmagnetfelds fest... weiter





Werbung




Werbung