• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zuerst widerwillig, aber dann doch voll bei der Sache: Seniorin Maria sprüht ihr ersten Graffiti-Herz an die Wand. - © Zinggl

Reportage

Die Graffiti-Omas von Lissabon5

  • Mittels "Streetart" und unter kundiger Anleitung bringen portugiesische Senioren Farben in ihren vorwiegend tristen Alltag.

Eine bildhübsche Portugiesin dunkelt den Raum ab, um Fotos an eine Wand zu projizieren, die ihren Vortrag illustrieren. "Die Geschichte moderner Streetart von Lara Seixo Rodrigues", steht auf der beleuchteten Mauer geschrieben. Der Ort dieser Präsentation... weiter




- © Zinggl

Portugiesische Musikkultur

Der schöne Weltschmerz6

  • Fado überall: Lissabon ist noch immer die Hauptstadt der traditionellen portugiesischen Gesangskunst.

Der Kellner dimmt das Licht im Lokal. Kerzenflammen flackern im heulenden Luftzug, der sich unterhalb der schweren Eichentür und durch die Spalten in den alten Fensterrahmen hereinschmuggelt. Draußen peitscht der Regen durch die Nacht, als stünde wieder einmal der Weltuntergang bevor. Die Stube ist klein und kuschelig gefüllt... weiter




Mutet wie ein Ersatzteilllager für Körperteile an, was in der Puppenklinik in Lissabon dicht verstaut im "Gebeinhaus" liegt. - © Zinggl

Reportage

Notfallstation und Sammelsurium5

  • Seit fast zweihundert Jahren werden im Lissabonner Puppenspital zerbrochene Kindheitserinnerungen repariert - oder besser gesagt: geheilt.

Einst, als Lissabon noch ein kleines Küstenstädtchen war, wo jeder jeden kannte, ging man an den Markttagen zu Dona Carlota, wenn Puppen etwas fehlte. Die alte Dame saß vor einem Stand mit Kräutern und verkaufte eigenhändig hergestellte Stoffpuppen. Zudem fragten Kinder aus der Umgebung bei ihr um Rat und Tat für kaputtgegangene Spielsachen - und... weiter





Werbung




Werbung