• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jean-Claude Juncker fordert Sanktionen gegen Russland und Solidarität der EU-Mitgliedsstaaten füreinander. - © apa/Robert Jaeger

Leserbriefe

Leserforum: Ukraine, Kindergärten, Mundart1

Für eine verfassungsgebende Versammlung in der Ukraine Die gegenwärtige Eskalation des Konfliktes mit dutzenden Todesopfern in der Ukraine erlaubt für die kommende Präsidentschaftswahl am 25. Mai in der Ukraine wenig Optimismus. In Tunesien hat die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung die nach der Revolution drohende Konflikteskalation... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Wie ein Phäake für die Athener - aber nur eine Homestory11

  • Der Chef der Albertina, Klaus Albrecht Schröder, hat eine Diskussion über die Sprache losgetreten. Soll man sich die Mundart abtrainieren?

Es begann mit einem Auftritt in einer deutschen Fernsehsendung. Im "Nachtcafé" des SWR zum Thema "Dialekt - charmant oder scheußlich?" erzählt der Oberösterreicher Klaus Albrecht Schröder, dass er sich die Mundart abtrainiert habe, als er nach Wien kam. Dies sei notwendig gewesen, um sich in der hiesigen Kunstgeschichteszene durchzusetzen... weiter




Glossen

Das bayerische Idiom5

Vor einigen Tagen ging eine Meldung durch die Medien, wonach bayerischen Kindern spezieller Unterricht in ihrem heimatlichen Idiom angeboten wird; dieses sei nämlich in Gefahr, allmählich außer Gebrauch zu kommen. Vor allem in München würden viele Eltern ihre Kinder zur Verwendung der Hochsprache anhalten aus Angst... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprache

Abgesandelt oder total am Sand?

  • Das von Christoph Leitl popularisierte Wort hat eine interessante Etymologie. Manches passt in die Wahlkampagne der ÖVP.

Manchmal tragen Politiker dazu bei, dass ein Wort, das schon fast vergessen ist, eine ungeahnte Popularität bekommt. Ich durfte an dieser Stelle die Verdienste des seinerzeitigen SPÖ-Bundeskanzlers Alfred Gusenbauer würdigen. Er hat das Wort sudern aus der Versenkung geholt... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Werbung

"So muss Technik!" - Warum dieser Werbeslogan polarisiert29

  • Eine große Elektronik-Fachmarktkette wirbt mit "Türkendeutsch" - um die Zielgruppe der Jugendlichen aus Immigrantenfamilien anzusprechen.

Wenn sich Sprachen vermischen, geht es hoch her. Ein Beispiel dafür ist der Slang der Jugendlichen in städtischen Gebieten mit hohem Ausländeranteil. Dort vermischt sich das Deutsche mit dem Türkischen. Ein Wesenselement dieser neuen Jugendsprache, die auch von Einheimischen praktiziert wird, ist das Weglassen von eher unwichtigen Wörtern... weiter




Rezension

Achleitner, Friedrich: iwahaubbd1

(ax) Als der 1930 im oberösterreichischen Schalchen geborene Friedrich Achleitner 1950 nach Wien kam, tat sich für ihn neue Welt auf. Im Zuge dieser Eröffnung begegnete er auch den Dialektgedichten von Artmann, Kein und Rühm und erfuhr, wie sich "Wirklichkeit aus Sprache" entwickelt... weiter




Dialekt

"Gehen wir zu die Vögel?"

Man spricht Hochdeutsch. Man will ja schließlich das Beste für sein Kind. Und das Beste ist, so scheint es besonders in Wien, natürlich das Hochdeutsche. Aber nicht nur das österreichische Hochdeutsch mit seinem "dialektalen Humus" bezüglich Aussprache und Wortschatz, wie es der Germanist Wolfgang Pollak nennt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung