• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Schloss Gratzen/Nové Hrady bei Gmünd war vermutlich das Vorbild für den fiktiven Schauplatz von Mörikes Novelle. - © Ludwig

Musik und Literatur

"Nur eine flüchtige Erscheinung"

  • 1787 reiste Wolfgang Amadeus Mozart nach Prag, um dort seinen "Don Giovanni" uraufzuführen. Eduard Mörike hat diese Episode 1855 in der Novelle "Mozart auf der Reise nach Prag" fantasievoll neu erzählt.

Vor 230 Jahren reiste Wolfgang Amadeus Mozart in Begleitung seiner Frau Constanze zum zweiten Mal von Wien nach Prag, wo er die Uraufführung des "Don Giovanni" leiten sollte. Die Monate vor dieser Reise waren von Todesfällen überschattetet: Mozarts Vater und ein Freund starben bereits vor dem Sommer, ein weiterer Freund... weiter




Der Vogelfänger und die drei Damen in der "Zauberflöte"-Aufführung der heurigen Salzburger Festspiele. - © EPA

Musikgeschichte

Der Vater des Papageno

  • Vor 200 Jahren starb Emanuel Schikaneder, der eine umtriebige Figur des Wiener Theaterlebens gewesen ist. In die Geschichte ist er vor allem als Librettist von Mozarts "Zauberflöte" eingegangen.

Am 30. September 1791 fand im Theater auf der Wieden, einer kurzlebigen Wiener Vorstadtbühne, die Premiere der letzten Mozart-Oper statt. Uraufgeführt wurde im vollen Theatersaal, der etwa achthundert Zuseher fasste, das vom Komponisten selbst als "Große Oper" bezeichnete Werk "Die Zauberflöte"... weiter




Günther G. Bauer. - Foto: Andreas Pessenlehner © Wiener Zeitung

Salzburg

Günther G. Bauer1

  • Der Salzburger Kulturhistoriker Günther G. Bauer korrigiert liebgewordene Legenden der Mozart-Biographik, befasst sich mit der Geschichte des Spielens und blickt auf seine Zeit als Schauspieler und Regisseur zurück.

"Wiener Zeitung": Herr Bauer, in Ihrem neuesten Buch beschreiben Sie den Salzburg-Besuch des Ehepaars Mozart im Jahr 1783. Da wollte der Komponist mit einiger Verspätung seinem Vater seine junge Frau Constanze präsentieren. Günther G. Bauer: So war es geplant. Aber das ist schief gegangen... weiter





Werbung




Werbung