• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Johannes Hillje - © Foto: Erik Marquart

Interview

"Kurz schlägt große Skepsis entgegen"24

  • Der Kommunikationsberater Johannes Hillje im Interview über den Wahlerfolg von Sebastian Kurz und das Thema Migration.

Wien. Mit seinem Programm für "Veränderung" scheint Sebastian Kurz einen Nerv getroffen zu haben. Vor allem aber setzte der Chef der "neuen Volkspartei" auf ein Thema, das seit vielen Jahren fast ausschließlich von der FPÖ bespielt wurde: Migration und Zuwanderung... weiter




Möglicher Nachfolger von Wirtschaftskammer-Chef Leitl (r.) könnte Noch-Wirtschaftsminister Harald Mahrer (l.) werden. - © bmwfw/Steiger

Pflichtmitgliedschaft in Kammern

Die Sozialpartnerschaft steht für Ausgleichspolitik9

  • Die FPÖ bleibt dabei, die Pflichtmitgliedschaft in den Kammern beenden zu wollen, und hat dabei in den Neos einen Partner.

Wien. Offiziell steht Christoph Leitl bis 2020 an der Spitze von Wirtschaftsbund und Wirtschaftskammer. Am Donnerstag bestätigte er aber erste Sondierungsgespräche bezüglich seiner Nachfolge. Auf einen konkreten Zeitplan über eine Verkürzung der Funktionsperiode, worüber es seit Monaten Gerüchte gibt, wollte er sich jedoch nicht festlegen... weiter




Eine Koalition zwischen ÖVP und FPÖ scheint am wahrscheinlichsten. - © APAweb, Herbert Neubauer

NRW17

Erstes Treffen zwischen Kurz und Strache?1

  • Einem "Kurier"-Bericht zufolge soll es zwischen den beiden ein dreistündiges Gespräch gegeben haben.

Wien. Zwischen ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache soll es Mittwochabend nach der Wahl und vor der Regierungsbildung ein erstes persönliches Treffen gegeben haben. Der "Kurier" berichtet von einem rund dreistündigen Gespräch in Straches Wohnung in Klosterneuburg... weiter




Koalitionsverhandlungen

FPÖ besteht auf Innenministerium

  • Die Freiheitlichen stellen die Weichen auf Schwarz-Blau, die ÖVP gibt sich zugeknöpft und spricht von "Annäherungsgesprächen" mit allen Parteien.

Wien. (rei) Man sei jetzt endgültig zu einer "Partei der Mitte" geworden, ja mehr noch, freiheitliche Themen seien in der gesellschaftlichen Mitte angekommen, freuten sich FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache, sein Vize Norbert Hofer und Generalsekretär Herbert Kickl am Mittwoch bei einer Pressekonferenz... weiter




Norbert Hofer, Heinz-Christian Strache und Herbert Kickl (v.l.) wünschen sich "faire und ehrliche" Regierungsgespräche. - © APAweb, Reuters, Heinz-Peter BaderVideo

NRW17

FPÖ will Innenministerium32

  • Die Freiheitlichen stellen ihre Forderungen für eine Regierungsbeteiligung. Konkrete Inhalte verrieten sie wenig.

Wien. Die FPÖ hat in ihren Gremiensitzungen Dienstagabend die Weichen auf Schwarz-Blau gestellt. Das machte Parteichef Heinz-Christian Strache bei einer Pressekonferenz mit seinen Stellvertretern Norbert Hofer und Generalsekretär Herbert Kickl Mittwochvormittag klar. Die blaue Spitze gab sich dabei handzahm und staatstragend... weiter




Offen für alles? Noch-Kanzler Kern mit den beiden Noch- Minis tern Doskozil (l.) und Drozda. - © apa/Schlager

SPÖ

Rot-blaue Chimären18

  • Was kann die SPÖ mit ihrem Signal der Gesprächsbereitschaft an die FPÖ gewinnen?

Wien.Jubelstimmung, "Yes we Kern"-Rufe. Ein interimistischer SPÖ-Geschäftsführer Christoph Matznetter, der Fragen nach Rot-Blau abweisend beantwortet. Eine rote Stadträtin Renate Brauner, die dabei zustimmend nickt. Kaum jemand glaubte nach dem - zumindest für die TV-Kameras offensiv zur Schau gestellten - Optimismus im Festzelt der SPÖ am... weiter




Strahlender Parteichef: Strache steht vor Koalitionsbeteiligung. - © APAweb/AP, Zak

FPÖ

Die rechten Königsmacher13

  • Nach dem satten Plus am Wahltag heißt es für die FPÖ nun vor allem: Pokern um die Regierungsbeteiligung.

Wien. Heinz-Christian Strache hat es geschafft - fast. Ein Plus von 5,5 Prozentpunkten und vorläufig 26 Prozent der Wählerstimmen, und das trotz der Konkurrenz von ÖVP-Chef Sebastian Kurz, der, wie es aus der FPÖ heißt, ja nur das FPÖ-Wahlprogramm kopiert habe. Noch lebt sogar die Chance, die Sozialdemokraten vom zweiten Platz zu verdrängen... weiter




Heinz-Christian Strache führte die FPÖ in jene Prozentbereiche, die Vorgänger Jörg Haider erreichte. - © ap/Kerstin Joensson

NRW17

FPÖ wie einst 19993

  • Freiheitliche kommen nach deutlichen Gewinnen in die Nähe ihres Höchststandes. Folgt nun auch die dritte Regierungsbeteiligung?

Wien. (sir) Der bisherige Zenit der FPÖ war auch der Anfang vom Ende der Ära Jörg Haiders. 26,91 Prozent, damals im Jahr 1999, hauchdünn Platz zwei vor der ÖVP. 18 Jahre später sind die Freiheitlichen wieder in diese Bereiche vorgedrungen. Gut möglich, dass sie erneut in einer Bundesregierung landen werden... weiter




Wahlen

FPÖ legt sich noch nicht auf Regierungsbeteiligung fest

Die FPÖ legt sich nach der ersten Hochrechnung noch nicht darauf fest, unbedingt in die Regierung zu wollen. Generalsekretär Herbert Kickl interpretierte das Wahlergebnis als Auftrag zur Veränderung. Das wolle man auch umsetzen, ob in der Regierung oder in der Opposition. Kickl zeigte sich naturgemäß vom Abschneiden der Blauen mehr als zufrieden... weiter




Bundeskanzler Christian Kern dei der Wahlkampfabschlusskundgebung der SPÖ-Wien. - © APAweb / Hans Punz

Wahlkampfabschlüsse

Der letzte Akt6

  • Die Schlusskundgebungen der Parteien endeten mit viel Zuversicht.

Wien. (dab/mad) Der Kutscher verlangsamt den Schritt der Pferde. Fragende Züge bilden sich auf dem Gesicht des älteren Mannes. Verdutzt blickt er zu den Menschenmassen, die sich in der Lichtenfelsgasse in Wien versammelt haben. Er hebt den Kopf, schaut, um wen all der Trubel gemacht wird. "Der 15... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung