• 1. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei dem Angriff in der Kleinstadt in der nordwestlichen Provinz Idlib waren 87 Menschen getötet worden. Die Türkei macht ebenso wie die USA und andere westliche Staaten den syrischen Machthaber Bashar al-Assad für den Angriff verantwortlich. - © APAweb/AP/Media Office Of Moadamiyeh

Türkei

Tests bestätigen Einsatz von Sarin bei Angriff in Syrien5

  • Blut- und Urinproben von Opfer analysiert.

Ankara. Bei dem Angriff im syrischen Khan Sheikhoun ist nach Angaben der Türkei tatsächlich das Nervengas Sarin eingesetzt worden. Eine Analyse von Blut- und Urinproben von Opfern, die nach dem Angriff in die Türkei gebracht worden waren, habe bestätigt, dass Sarin eingesetzt worden sei... weiter




Abschuss einer "Tomahawk"-Rakete von dem Zerstörer "USS Porter" in der Nacht auf Freitag. - © reutersAnalyse

Syrien

59 Raketen - und nun?20

  • Trump gelingt mit seinem Militärschlag in Syrien erstmals ein Coup. Er spielt aber ein riskantes Spiel. Eine Analyse.

Wien. Der US-Angriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Al-Shairat hat den wankenden US-Präsidenten Donald Trump politisch gestärkt. Der Newcomer, der in der Anfangsphase seiner Amtszeit innenpolitisch eine Niederlage nach der andern hinnehmen musste, spürt jetzt Rückenwind... weiter




Interview

Patrick Cockburn

"Eine signifikante Warnung"11

  • Ein einzelner US-Angriff auf die syrische Armee macht noch keinen Unterschied, sagt der Nahost-Experte Patrick Cockburn. Ein Streit mit Moskau käme US-Präsident Donald Trump gerade ausgesprochen gelegen.

"Wiener Zeitung": Als Vergeltungsschlag für den Giftgasangriff mit mehr als 70 Toten in Idlib haben die USA eine syrische Militärbasis angegriffen. Was ändert sich dadurch im Syrienkrieg? Patrick Cockburn: Sieht man sich die militärischen Auswirkungen an, dann schmälert das die Macht der syrischen Luftwaffe keineswegs... weiter




Trump ist gefordert, sonst setzt er die US-Autorität aufs Spiel. Seine Möglichkeiten sind minimal. - © afp

Syrien

Die Wiederkehr der roten Linie4

  • Nach Giftgasangriff sieht Trump in Syrien "Grenzen überschritten". Er muss handeln, seine Optionen sind beschränkt.

Damaskus/Wien. Plötzlich ist sie zurück, die Rede von der roten Linie. Mit dem jüngsten Giftgasangriff auf den syrischen Ort Khan Sheikhoun in der Provinz Idlib seien Grenzen überschritten worden, richtet US-Präsident Donald Trump Bashar al-Assad aus, die syrische Armee sei verantwortlich für die Tragödie... weiter




Dieser junge Mann ist mit dem Leben davon gekommen. Die Zahl der Opfer des Giftgasangriffs steigt hingegen ständig. - © APAweb/AP, HAAnalyse

Syrien

"Niemand weiß, wie viele Menschen getötet worden sind"

  • Nach dem Giftgaseinsatz ist die Waffenruhe endgültig gescheitert.

Die Bilder aus Syrien sind kaum zu ertragen. Sie zeigen Opfer eines Luftangriffs auf ein Rebellengebiet, bei dem Giftgas eingesetzt worden sein soll. In einem Film liegen die Leichen von mehreren Kindern nebeneinander, fahle Gesichter mit halb geöffneten Mündern und starren Augen... weiter





Werbung