• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Werner Kogler (M.) muss als Interims-Chef das sinkende Boot der Grünen steuern. - © APAweb, Herbert Neubauer

NRW17

Grüne stellen Weichen für Zukunft8

  • Erweiterter Bundesvorstand trifft sich am Freitag. Wichtigste Frage: Wie soll mit den Schulden umgegangen werden?

Wien. Die Grünen stellen am Freitag im Erweiterten Bundesvorstand die Weichen für ihre Zukunft. In dem Gremium kommen nach dem Wahldebakel vom Sonntag unter anderem die Länderchefs zusammen, um die weitere Vorgangsweise zu entscheiden. Werner Kogler, seit Dienstag interimistischer Parteichef, holt sich dabei offiziell das Mandat für seine Funktion... weiter




Die Unterschiede im Wahlverhalten zwischen Städternund Landbevölkerung sind deutlich. - © APAweb, Herbert PfarrhoferVideo

NRW17

Starkes Stadt-Land-Gefälle3

  • Ländliche Gemeinden für ÖVP, urbane Zentren für SPÖ. Am Land haben ÖVP und FPÖ Zweidrittelmehrheit.

Wien. Das Wahlergebnis zeigt ein starkes Stadt-Land-Gefälle: Während die SPÖ im urbanen Raum klar zulegen konnte, hätten ÖVP und FPÖ in ländlichen Gemeinden eine Zweidrittelmehrheit. Allerdings hat die ÖVP im Vergleich zu 2013 auch im städtischen Raum deutlich aufgeholt, während sie ihren Vorsprung auf die SPÖ am Land sogar noch ausbauen konnte... weiter




37.000 Wahlkarten werden am Donnerstag ausgezählt - die letzten Stimmen für die Nationalratswahl. - © APAweb, Barbara Gindl

NRW17

36 Prozent für ein Wunder in Grün2

  • Die Grünen fliegen fix aus dem Nationalrat - letzte Chance sind die Wahlkarten am Donnerstag.

Wien. Noch sind zwar nicht alle Stimmen ausgezählt - aber das Ergebnis der Nationalratswahl steht fest. Die fast 37.000 in fremden Wahlkreisen abgegebenen Wahlkarten, die die Landeswahlbehörden morgen, Donnerstag, auszählen, werden nicht viel ändern. Die Grünen bräuchten ein großes Wunder für den Verbleib im Nationalrat: Sie müssten auf rund 36... weiter




Norbert Hofer, Heinz-Christian Strache und Herbert Kickl (v.l.) wünschen sich "faire und ehrliche" Regierungsgespräche. - © APAweb, Reuters, Heinz-Peter BaderVideo

NRW17

FPÖ will Innenministerium32

  • Die Freiheitlichen stellen ihre Forderungen für eine Regierungsbeteiligung. Konkrete Inhalte verrieten sie wenig.

Wien. Die FPÖ hat in ihren Gremiensitzungen Dienstagabend die Weichen auf Schwarz-Blau gestellt. Das machte Parteichef Heinz-Christian Strache bei einer Pressekonferenz mit seinen Stellvertretern Norbert Hofer und Generalsekretär Herbert Kickl Mittwochvormittag klar. Die blaue Spitze gab sich dabei handzahm und staatstragend... weiter




Bundeskanzler Christian Kern und Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprachen über anstehende Regierungsverhandlungen. - © APA/ROLAND SCHLAGERVideo

SPÖ

Kern sieht keinen Konflikt mit Häupl4

  • Nach Vier-Augen-Gespräch bei Van der Bellen geht Kern davon aus, dass Kurz Regierungsauftrag erhält.

Wien. SPÖ-Chef Christian Kern hat Mittwochvormittag sein Vier-Augen-Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen über die anstehenden Regierungsverhandlungen absolviert. Große inhaltliche Ansagen blieben danach aus. Van der Bellen äußerte sich, wie schon nach der Unterredung mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz, nicht... weiter




Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl rechnet mit ÖVP-FPÖ-Regierung. - © APAweb/Reuters, Leonhard Foeger

NRW17

Niessl will Koalition "nicht um jeden Preis"

  • Burgenlands Landeshauptmann will Plan A in Regierungsübereinkunft weitestgehend untergebracht sehen.

Eisenstadt. Burgenland Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) will "nicht um jeden Preis" eine Koalitionsbeteiligung der SPÖ auf Bundesebene. Er sei dafür, mit allen Parteien zu sprechen. Dabei sollen die Sozialdemokraten jedoch harte Verhandlungen führen, um den Plan A weitestgehend in der Koalitionsvereinbarung unterzubringen... weiter




ÖVP-Chef Sebastian Kurz will mit allen Parteien Gespräche führen. - © APAweb/AFP, Alex Halada

Nationalratswahl

ÖVP und FPÖ wollen mit allen reden3

  • Eine Koalition "um jeden Preis" gibt es mit der FPÖ nicht. Die ÖVP will "Annäherungsgespräche" mit allen.

Wien. Die FPÖ ist für Gespräche mit allen Seiten offen. Der Parteivorstand habe Parteichef Heinz-Christian Strache ein Pouvoir erteilt, mit allen zu sprechen, die an die Partei herantreten, erklärten die Vizeparteichefs Norbert Hofer und Manfred Haimbuchner... weiter




Ein bitterer Abschied: Ulrike Lunacek und Ingrid Felipe werfen das Handtuch.  - © APAweb / Robert Jäger

Nationalratswahl

Lunacek und Felipe geben auf9

  • Kogler übernimmt nach Rauswurf aus Nationalrat den Vorsitz bei den Grünen.
  • ÖVP-Chef Kurz will bis Weihnachten eine Koalition mit stabiler Mehrheit.
  • FPÖ will in die Regierung.

Wien. Die Grünen haben erste Konsequenzen aus ihrer schweren Wahlniederlage gezogen: Ingrid Felipe ist als Bundessprecherin abgetreten, Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek zieht sich aus dem EU-Parlament zurück. Die Parteiführung übernimmt vorerst Vizeparteichef Werner Kogler... weiter




Als selbstverschuldete "Tragödie" hat das grüne Urgestein Johannes Voggenhuberdas Wahlergebnis der Grünen bezeichnet. - © APAweb, Marie-Theres Fischer

Grüne

Erste Rufe nach Köpferollen26

  • Wie geht es nach dem Wahldebakel weiter mit der Öko-Partei: Es droht der finanzielle Ruin.

Wien. Nach dem Wahldebakel sind bei den Grünen die Grabenkämpfe eröffnet. Als erste haben sich Wiener Politiker aus der Deckung gewagt und Änderungen verlangt. Die Grünen stürzten bei der Nationalratswahl am Sonntag von 12,4 auf 3,7 Prozent ab und dürften damit aus dem Parlament fliegen... weiter




Der Tag nach der Wahl: "Danke"-Aufkleber auf einem Kur-Plakat. - © APAweb, Herbert Neubauer

NRW17

Nach der Wahl ist vor der Regierungsbildung2

  • Sebastian Kurz lässt sich noch nicht in die Karten schauen, mit wem er eine Regierung bilden will.

Wien. Den Auftrag dazu wird Bundespräsident Alexander Van der Bellen wohl frühestens am Freitag nach Vorliegen des Endergebnisses inkl. Briefwahl an Wahlsieger Sebastian Kurz erteilen (ÖVP). Im Schnitt dauerte die Regierungsbildung in der 2. Republik 60 Tage, bei den vergangenen Wahlen dauerte es aber jeweils länger... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung