• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aufs Konto des Tourismus geht ein Großteil des Aufschwungs. - © reu

Eurokrise

Zypern lässt die Krise hinter sich5

  • Vor vier Jahren war die Insel fast pleite, jetzt beeindruckt sie mit einem Rekord-Wachstum. Warum läuft es dort besser als in Griechenland?

Athen. (n-ost) Zyperns Finanzminister Harris Georgiades hat sich verrechnet. Aber es ist ein erfreulicher Irrtum: Statt eines ursprünglich erwarteten Plus von 2,9 Prozent wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Republik Zypern in diesem Jahr voraussichtlich 3,5 Prozent zulegen. So stark expandierte die Wirtschaft zuletzt im Vorkrisenjahr 2008... weiter




In Athen wird wieder einmal ums Geld gestritten. - © Zigomitros Athanasios - CC 4.0

Eurokrise

Schäuble-Ministerium rügt Griechenland9

  • Griechenland hat 23,1 Prozent Arbeitslose - und soll noch mehr sparen.

Griechenland und Deutschland sind wieder einmal unterschiedlicher Meinung über die Reformen und den Schuldendienst in dem Krisenland der EU. "Das deutsche Finanzministerium will, dass die Zusagen umgesetzt werden", sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag mit Blick auf die Vereinbarungen zum laufenden dritten Griechenland-Hilfspaket... weiter




Das Suchen nach Gemeinsamkeiten: Alexis Tsipras (l.) und Pierre Moscovici (r.) trafen einander in Athen. - © afp/L. Gouliamaki

Griechenland

EU-Währungskommissar drängt auf Einigung mit Athen

  • Moscovici machte Station in Griechenland, um die Positionen auszuloten. Währungsfonds sieht EU-Analyse weiterhin als zu optimistisch an.

Athen. EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat am Mittwoch in Athen für eine zügige Lösung des Schuldenstreits zwischen Griechenland und seinen internationalen Gläubigern geworben. Er und auch Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hätten den Auftrag, die Gespräche voranzubringen, und Griechenland stehe besser da als erwartet... weiter




Eurokrise

"Wir rasen dem Teufelskreis der 30er Jahre entgegen"24

  • Der Ökonom und ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis warnt beim Forum Alpbach vor einer Rückkehr zu nationalen Währungen.

Alpbach. Wohin steuert die Eurozone? Wenn nicht rasch etwas unternommen wird, wird der Euro zerbrechen. So lautet zumindest die Prognose des Ökonomen und ehemaligen Finanzminsters Yanis Varoufakis, der einige Tage beim Europäischen Forum Alpbach zu Gast war... weiter




Eurokrise

Der portugiesische Patient2

  • Land droht wegen Abkehr vom Sparkurs Herabstufung auf Ramschniveau - hohe Zinsen könnten Unruhe an Europas Märkten auslösen.

Berlin. (reu) Neben Griechenlands Defizitproblemen und Spaniens Hängepartei bei der Budgetkonsolidierung droht nun auch ein Wiederaufflackern der Schuldenkrise in Portugal. Das Land könnte dadurch am Kapitalmarkt unter Druck geraten. Ausgerechnet die nur Experten bekannte kleine Ratingagentur DBRS wird womöglich den Zündfunken dafür liefern: Sie... weiter




Armenausspeisung in Athen. - © reuters/Yannis Behrakis

Eurokrise

Der griechische Patient11

  • Hellas tut sich schwer mit neuen Forderungen der Gläubiger, Tsipras muss erneut jeden Cent zusammenkratzen.

Athen. Was am Dienstag kurz nach 11 Uhr Ortszeit am Kai E 4 im Hafen von Piräus geschah, hatte für jeden Griechen einen hohen Symbolcharakter. In die ehrwürdige "Panagia Tinou", Baujahr 1972, 117 Meter lang, zuletzt von der Gewerkschaft der Seeleute ob offener Gehälter gepfändet und seither in Piräus vor Anker liegend... weiter




Griechenland

Tsipras’ "Woche der Leiden"

  • Die Gläubiger verstärken den Druck auf Griechenland: Bis Donnerstag soll die Athener Regierung ein neues Sparpaket schnüren.

Athen. (n-ost) Am Sonntag feiern die Griechen Ostern, das höchste Fest der orthodoxen Christen. Aber für Premierminister Alexis Tsipras bekommt in diesem Jahr die Passionswoche als "Woche der Leiden" eine besondere, politische Bedeutung: Auf Drängen der internationalen Geldgeber muss die Athener Regierung in Rekordzeit ein weiteres Sparprogramm... weiter




Andreas Dombret hat keinen 500-Euro-Schein in der Tasche und erinnert sich noch gut an die Schwierigkeiten kurz vor Weihnachten, mit einem 500er zu bezahlen. - © Luiza Puiu

Interview

"Der Bürger soll entscheiden, wie er zahlt"11

  • Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret über Bargeldabschaffungspläne, Bankenunion und Brexit.

"Wiener Zeitung": Haben Sie im Moment einen 500-Euro-Schein in der Tasche? Der soll ja abgeschafft werden. Andreas Dombret: Nein. Aber ich hatte einmal kurz vor Weihnachten einen 500-Euro-Schein und erinnere mich noch gut an die Schwierigkeiten, damit zu bezahlen... weiter




Leitartikel

Europa in der Dauerkrise10

Europa ist in der Dauerkrise: zuerst Griechenland und der Beinahe-Zusammenbruch der Eurozone, dann das Ringen Europas mit Russland um die Zukunft der Ukraine - und jetzt die Flüchtlingsfrage. Die politische Klasse des Kontinents war mit den Herausforderungen der jüngsten Vergangenheit hoffnungslos überfordert: Die EU-Länder haben den Fast-Kollaps... weiter




Alexis Tsipras

Griechenland wählt wieder7

  • Regierung zerbricht am europäischen Druck.

Nach der Freigabe der ersten Tranche für das neue Hilfspaket hat der  griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras Neuwahlen angekündigt. Termin ist der 20. September. Das Mandat, dass er mit seinem Wahlsieg am 25. Jänner erhalten habe, habe seine Grenzen erreicht - die Menschen müssten nun aufs Neue entscheiden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung