• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Und jetzt Frankreich!", lautet Marine Le Pens Forderung. Für den Wahlkampf 2017 will die Front-National-Chefin die Souveränität des Landes nach britischem Vorbild zum Hauptthema machen . - © ap

Front National

Alles auf Exit6

  • Front-National-Chefin Marine Le Pen will den Brexit für ihre Partei nutzen - eine ideologische Gratwanderung.

Paris. Eine Weile lang gab sie sich zurückhaltend in der Öffentlichkeit. Auffallend zurückhaltend für eine Frau, die durch lautes Tönen existiert und ihren Erfolg darauf aufbaut, als Anti-Stimme gegen das etablierte System gehört zu werden. Doch kurz nach Bekanntgabe des Brexit-Votums war Marine Le Pen zurück auf allen Kanälen... weiter




Brexit

Farage relativiert Versprechen von Millionen für Gesundheit4

  • Der Rechtspopulist distanziert sich kurz nach dem EU-Referendum von einem zentralen Versprechen seiner Kampagne.

London. Der britische Rechtspopulist Nigel Farage hat sich kurz nach dem EU-Referendum von einem zentralen Versprechen der Brexit-Kampagne distanziert. In der ITV-Sendung "Good Morning Britain" sagte der Politiker der UK Independence Party, er könne nicht garantieren... weiter




Rechte Parteien

Gipfeltreffen der Rechtspopulisten in Vösendorf5

  • Strache und Le Pen empfangen Vertreter von insgesamt neun Parteien. Proteste dagegen sind angekündigt.

Wien/Paris. Europas Rechtspopulisten halten am heutigen Freitag ein Gipfeltreffen in Österreich ab. Unter der Führung von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache und der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen werden Vertreter von neun Parteien zu einer Großveranstaltung in der Pyramide in Vösendorf (Bezirk Mödling) erwartet... weiter




- © Luiza Puiu

Interview

Die bröckelnde Mitte, der Aufstieg der Populisten und die Arroganz der Eliten136

  • Das stetige soziale Auseinanderdriften führt nun zur Schwächung der westeuropäischen Gesellschaften.

"Wiener Zeitung": Die Welt zerfällt, die Mitte hält nicht mehr, lautet eine Strophe des Gedichts "The Second Coming". Es wurde nach dem Ende des Ersten Weltkriegs im Jahr 1919 vom irischen Dichter und Literaturnobelpreisträger William Butler Yeats verfasst, hat aber eine gespenstische Aktualität, nicht? Ivan Krastev: So ist es... weiter




Interview

"Versagen, aus der Geschichte zu lernen"11

  • Yanis Varoufakis ist "traurig und wütend", wenn er daran denkt, dass Österreich einen FPÖ-Bundespräsidenten wählen könnte.

"Wiener Zeitung": Am Sonntag entscheidet das griechische Parlament über eine weitere Senkung der Pensionen, gleichzeitig werden Pensions- und Krankenkassenbeiträge angehoben, die Mehrwertsteuer steigt von 23 auf 24 Prozent. Zur Finanzkrise ist die Flüchtlingskrise hinzugekommen... weiter




Wegen einer Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik wurde der Verkehr um den Liesinger Platz gesperrt, Pendlerverkehr und öffentliche Busse waren massiv behindert. - © Foto: apa/Georg Hochmuth

Leserbriefe

Leserforum: Demos, AfD, Putin

Die ständigen Demonstrationen Das Recht, Demonstrationen abzuhalten, beruht auf dem Staatsgrundgesetz. Diese Bestimmung ist ein Teil der Grund- und Freiheitsrechte und ist ein wichtiger Teil unserer Demokratie. Jedoch ist es auch so, dass die Freiheit des einen dort endet, wo die Freiheit eines anderen eingeschränkt wird... weiter




Sachsen-Anhalt

Der Aufstand im Osten6

  • Die AfD erzielt im ostdeutschen Sachsen-Anhalt aus dem Stand knapp 25 Prozent - die Traditionsparteien brauchen neue Gegenstrategien.

Mit einer so hohen Zustimmung hat in der Bundesrepublik noch keine Partei den Ersteinzug in ein Parlament geschafft: Knapp ein Viertel der Wähler in Sachsen-Anhalt - 24,2 Prozent - stimmte am Sonntag für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD). Bei den Traditionsparteien sitzt der Schock tief... weiter




Das Handelsübereinkommen TTIP sorgt weiterhin für Protest und Bedenken. - © Foto: afp/Tobias Schwarz

Leserbriefe

Leserforum: TTIP, Rechte, Gender

Werden die Gegner von TTIP schwächer? Zum Abkommen TIPP gab es anfangs sehr viel Ablehnung. Aber inzwischen fanden viele Verhandlungsrunden statt und immer mehr Befürworter betonen, dass TIPP nichts Böses sei. So soll es einen eigenen Gerichtshof geben, der besser sein soll beziehungsweise zu besseren... weiter




Zwei Schritte vor, einen zurück - der alten Taktik der Rechtspopulisten bedient sich gern auch AfD-Chefin Petry. - © dpa/Stratenschulte

Deutschland

Der Rückzieher4

  • AfD-Vorsitzende Petry will zunächst "notfalls auf Flüchtlinge schießen" lassen - dann aber doch nicht.

Berlin/Wien. Schüsse auf Flüchtlinge hat es an Deutschlands Grenze schon einmal gegeben. Damals war es das kommunistische DDR-Regime, das auf jeden schießen ließ, der versucht hat, sich über die Berliner Mauer in Sicherheit zu bringen - oder in Freiheit... weiter




Mailand

Stelldichein der Rechtspopulisten8

  • Spitzenvertreter von FPÖ, Lega Nord und Front National trafen sich in Mailand.

Mailand. Sie verstehen sich als Retter des Abendlandes und wollen weniger Europa, nicht mehr. Beim Treffen der Spitzenvertreter europäischer Rechtsparteien in Mailand ging es um die Flüchtlingskrise und zentrale europäische Übereinkünfte wie zum Beispiel das Schengen-Abkommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung