• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zwei Schritte vor, einen zurück - der alten Taktik der Rechtspopulisten bedient sich gern auch AfD-Chefin Petry. - © dpa/Stratenschulte

Deutschland

Der Rückzieher4

  • AfD-Vorsitzende Petry will zunächst "notfalls auf Flüchtlinge schießen" lassen - dann aber doch nicht.

Berlin/Wien. Schüsse auf Flüchtlinge hat es an Deutschlands Grenze schon einmal gegeben. Damals war es das kommunistische DDR-Regime, das auf jeden schießen ließ, der versucht hat, sich über die Berliner Mauer in Sicherheit zu bringen - oder in Freiheit... weiter




Mailand

Stelldichein der Rechtspopulisten8

  • Spitzenvertreter von FPÖ, Lega Nord und Front National trafen sich in Mailand.

Mailand. Sie verstehen sich als Retter des Abendlandes und wollen weniger Europa, nicht mehr. Beim Treffen der Spitzenvertreter europäischer Rechtsparteien in Mailand ging es um die Flüchtlingskrise und zentrale europäische Übereinkünfte wie zum Beispiel das Schengen-Abkommen... weiter




Hauptstadtszene

Unterm Haider hätt’s das nicht gegeben8

  • Internationale Medien warnen vor den rechten Populisten - und die FPÖ wird nicht einmal ignoriert.

Die Welt ist ungerecht und die Politik sowieso: Die FPÖ mag Umfragen zufolge in der Wählergunst des Homo Politicus Austriacus auf Platz eins liegen, aus den Schlagzeilen der großen internationalen Leitmedien ist die Partei trotzdem irgendwie herausgefallen... weiter




Rechtspopulismus

Ein "widerliches Signal"6

  • Staatsanwaltschaft prüft Anzeige wegen KZ-Äußerung von Pegida-Redner.

Dresden. Nach der Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida-Bewegung am Montagabend prüft die Staatsanwaltschaft wegen einer KZ-Äußerung rechtliche Schritte gegen einen der Redner. Gegen den Autor Akif Pirincci sei nach dem Satz "aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb" Strafanzeige wegen Volksverhetzung eingegangen... weiter




Festival

"Wir leben mit Widerständen"

  • Zum 14. Mal startete das Festival "Salam. Orient". Sein Leiter Norbert Ehrlich reflektiert in der "Wiener Zeitung" das aktuelle Wahlergebnis und die Herausforderungen seines Festivals durch den anwachsenden Rechtspopulismus in Wien.

Wien. Am Mittwoch startete zum 14. Mal "Salam.Orient". Das Festival, das "Musik, Tanz und Poesie aus orientalischen Kulturen" in Wien Präsentationsfläche bietet, steht heuer unter dem Motto "Grenzüberschreitung". Dabei geht es nicht allein um die Grenzen, die Künstler überschreiten, um sich weiterzuentwickeln... weiter




Rassismus-Studie

Rechte sehen sich als neue Sozialdemokratie1

  • Politologinnen der Uni Wien haben Rechtspopulismus und Rassismus im Internet untersucht.

Wien. Rechte Bewegungen und Organisationen sind im Internet sehr aktiv. Sie geben sich dabei sozial und würden Konflikte zwischen Personengruppen inszenieren, das sind die Erkenntnisse zweier Forschungsprojekte, über die am Mittwoch im Forschungsnewsletter der Universität Wien berichtet wurde... weiter




Parlamentswahl in Dänemark

Rechtspopulisten als Wahlsieger8

  • Thulesen Dahl machte dänische Volkspartei stark - Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt tritt zurück.

Kopenhagen. Seit Jahren wird er vorhergesagt, herbeigesehnt, befürchtet: Der Rechtsruck in Europa. In der Parlamentswahl in Dänemark haben sich nun auch die dänischen Wähler und Wählerinnen für eine rechtspopulistische Partei entschieden. Ministerpräsident wird Kristian Thulesen Dahl... weiter




Rechtspopulismus

Deutscher Soziologe zeigt Verbindungen zwischen AfD und FPÖ auf9

  • Alexander Häusler: "Deutlich rechtspopulistische Merkmale".

Leipzig/Wien. "Die AfD ist der Profiteur der Krise der politischen Repräsentation." Das sagte Freitagabend der Düsseldorfer Sozialwissenschaftler Alexander Häusler in der SPD-nahen Friedrich Ebert-Stiftung in Leipzig. Häusler hatte dort sein soeben erschienenes Buch "Die rechten ,Mut`-Bürger" vorgestellt... weiter




Nicht nur Studien warnen vor einem Erstarken der Ultrarechten bei der EU-Wahl 2014, auch manche Bürger tun es. - © epa/Martijn Beekman

Rechtspopulismus

Warnungen vor Rechtsruck in Europa nehmen zu

  • Trendanalyse prognostiziert Gewinne am rechten aber auch linken Rand.

Brüssel. Mit Rechtspopulismus lässt es sich politisch punkten. Was den etablierten Großparteien in etlichen Ländern Sorgen bereitet, könnte sich auch bei den Europawahlen zeigen, die in einem guten halben Jahr anstehen: Rechtspopulistische Kräfte werden zunehmend stärker und nehmen gemäßigteren Fraktionen Wählerstimmen weg... weiter




Rechtspopulismus

Frankreichs Angst vor österreichischen Zuständen15

  • Fischer von französischen Journalisten mit Zulauf populistischer Parteien konfrontiert.

Paris/Wien. Mehr als 13 Jahre nach Angelobung der schwarz-blauen Regierung und den EU-Sanktionen gegen Österreich ist das Image des Landes in ausländischen Medien noch immer stark vom Rechtspopulismus geprägt. Auch als Bundespräsident Heinz Fischer zuletzt anlässlich seines Frankreichbesuchs dem französischen Wochenmagazin "L'Express" ein Interview... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung