• 30. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Sehr schwierig": Tillerson (l.) bei Amtskollegen Cavusoglu. - © reuters

Türkei

"Das würde keinen Sinn ergeben"1

  • Türkischer Abzug aus Syrien steht nicht an. HDP-Chef Demirtas tritt in Hungerstreik. US-Außenminister Tillerson in Ankara.

Wien. (red) Die türkische Führung hat die Militäroperation "Schutzschild Euphrat" im Norden Syriens für beendet erklärt. Vergangenen August hatte sie Streitkräfte entsandt, einerseits um den IS zu bekämpfen und andererseits um zu verhindern, dass die kurdische YPG-Miliz weitere Gebiete in der Region erobert... weiter




Syrien

Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • Armee kämpfte gegen den "Islamischen Staat" und Kurdenmilizen.

Istanbul/Damaskus. Die Türkei hat am Mittwochabend ihren seit dem Vorjahr dauernden Militäreinsatz im Norden Syriens überraschend für beendet erklärt. "Die Operation Euphrat-Schild ist zu Ende", sagte Regierungschef Binali Yildirim nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates, wie die Agentur Anadolu berichtete... weiter




Das türkische Militär und verbündete syrische Rebellen hatten den gemeinsamen Einsatz im August vergangenen Jahres aufgenommen und gegen Einheiten der Terrormiliz "Islamischer Staat" sowie gegen kurdische Milizen gekämpft. - © APAweb / AP Photo, Mursel Coban

Syrien

Türkei beendet Militäreinsatz5

  • Regierungschef Binali Yildirim schloss jedoch weitere Einsätze der türkischen Armee in Syrien nicht aus.

Istanbul/Damaskus. Die Türkei beendet nach sieben Monaten ihren Militäreinsatz im Norden Syriens. Der nationale Sicherheitsrat unter Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Mittwoch, die Offensive gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) und kurdische Milizen sei "erfolgreich abgeschlossen" worden... weiter




Harte Strafen für kurdische Oppositionelle in der Türkei. Präsident Erdogan baut seine totalitäre Macht im Land weiter aus. - © APAweb / AP, Kayhan Ozer

Türkei

Gefängnisstrafen für 111 oppositionelle Kurden4

  • 21 Jahre bekam Ko-Vorsitzender der BDP - Anwälte kündigten Berufung an.

Diyarbakir. Ein Gericht im osttürkischen Diyarbakir hat am Dienstag in einem Sammelprozess gegen oppositionelle Kurden 111 Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt. Der seit 2009 laufende Prozess richtete sich gegen die Union der Gesellschaften Kurdistans (KCK)... weiter




Türkei

Berlin will Spionage durch Ankara "nicht dulden"

  • Karlsruhe prüft Spionageverdacht gegen türkischen Geheimdienst. Auch in Österreich wird wegen Spitzeltätigkeit ermittelt.

Berlin/Ankara/Wien. Innenminister Thomas de Maiziere verwahrt sich gegen das Bespitzeln mutmaßlicher Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan durch seinen Geheimdienst in Deutschland. "Spionageaktivitäten auf deutschem Boden sind strafbar und werden von uns nicht geduldet", sagte er am Dienstag in Passau... weiter




Hakan Sükür war jahrelang das Aushängeschild von Galatasaray Istanbul - nun ist er dort geächtet. - © afp

Fußball

Verjagte Volkshelden5

  • Galatasaray Istanbul folgt den Erdogan-Rufen und schließt die Ex-Stars Sükür und Erdem aus.

Istanbul. (may) Was nützen all die Tore, die Titel und Erfolge, wenn man plötzlich vom politischen System zum Feind erklärt wird - und so vom gefeierten Volkshelden zum geächteten Verräter mutiert? Hakan Sükür, dem wahrscheinlich bekanntesten Fußballspieler, den die Türkei je hervorgebracht hat, passiert zur Zeit genau das... weiter




Am Sonntag machte Erdogan erneut deutlich, dass er nicht auf die umstrittenen Nazi-Vergleiche verzichten will. - © APAweb / AFP, Ozan Kose

Türkei

Erdogan provoziert weiter9

  • Der türkische Staatchef will ein Referendum zu EU-Beitrittsverandlungen und erhebt neue Faschismus-Vorwürfe.

Ankara. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein Referendum über die Beitrittsgespräche zur Europäischen Union und attackiert mit neuen Faschismus-Vorwürfen. Das Referendum könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm favorisierte Präsidialsystem stattfinden... weiter




Präsident Erdogan schaltete sich persönlich ein. - © afp

Bulgarien

Wahlen im Schatten des Sultans9

  • Türkische Politiker mischen sich in den Wahlkampf in Bulgarien ein und haben einen diplomatischen Eklat provoziert.

Sofia. (n-ost) Immer wieder versuchen Russland und die Türkei, Einfluss auf Bulgarien zu nehmen. Russland etwa finanziert Energieprojekte, die Türkei Moscheen in dem Balkanland. Nun hat sich die Türkei zum ersten Mal in den laufenden Wahlkampf eingemischt und damit einen diplomatischen Eklat verursacht. Am 26... weiter




Türkei

Erdogan droht EU-Bürgern14

  • "Europäer werden nirgends nicht mehr sicher sein."

Ankara/Berlin. Selbst bei seiner Antrittsrede als deutscher Bundespräsident kam Frank-Walter Steinmeier nicht umhin, sich mit den verbalen Amokläufen des türkischen Präsidenten zu befassen. "Beenden Sie die unsäglichen Nazi-Vergleiche!", forderte der Ex-Außenminister am Mittwoch vor der Bundesversammlung Recep Tayyip Erdogan auf... weiter




Deutschland

Keine türkischen Wahlkampfauftritte in Deutschland

Köln. Vor dem umstrittenen Verfassungsreferendum in der Türkei am 16. April soll es keine weiteren Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland geben. Das bestätigte eine Sprecherin der Koordinationsstelle der türkischen Regierungspartei AKP im Ausland am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung