• 20. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Uni-Professor und Nahost-Experte Henri J. Barkey (2.v.r) soll mit der CIA den Putschversuch 2016 in der Türkei geplant haben. - © cc/M. C. Yilmaz

Türkei

"Mich zu kennen, reicht schon aus, um jemanden ins Gefängnis zu stecken"51

  • Ein US-Professor soll hinter dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli stehen - Beobachter vermuten hinter dem türkischen Haftbefehl ein Manöver Erdogans, um von einem nahenden Korruptionsprozess in New York abzulenken.

Nikosia. Nur sehr wenige Menschen in Europa oder den USA dürften jemals den Namen Henri J. Barkey gehört haben. In der Türkei dagegen ist der Professor der Lehigh-Universität in Pennsylvania und frühere Direktor des Nahost-Programms des Washingtoner Wilson Center bekannt wie ein bunter Hund... weiter




Türkei

Offenbar nächste Anklage in Türkei

  • Akademikern, die zu Frieden in Kurdengebieten aufgerufen haben, droht Prozess.

Ankara. Hunderte türkische Akademiker sollen offenbar wegen "Terrorpropaganda" vor Gericht gestellt werden. Medienberichten zufolge ist der Grund dafür, dass sie vergangenes Jahr einen Aufruf für Frieden in den Kurdengebieten unterzeichneten. Laut NDR... weiter




Bericht

Massenanklage gegen türkische Akademiker in Deutschland23

  • Wegen angeblicher "Propaganda für eine Terrororganisation", Betroffene hatten Friedensappell unterschrieben.

Berlin.  Die Staatsanwaltschaft in der Türkei will nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" in Deutschland lebende türkische Akademiker anklagen. Der Vorwurf laute: "Propaganda für eine Terrororganisation". Nach Angaben von Betroffenen sollen es etwa 100 Personen sein... weiter




Mersal Aksener bietet Erdogan die Stirn. "Das Volk will eine neue Regierung", sagt die Rechtspolitikerin bei der Parteigründung. - © reuters

Türkei

Die Stunde der Wölfin40

  • Meral Aksener und ihre neue Partei könnten bei den Wahlen 2019 die größte Gefahr für Erdogan werden.

Ankara/Wien. Dass sie mit Widrigkeiten umzugehen weiß, hat Meral Aksener schon öfters unter Beweis gestellt. Als man der rechtsnationalen Politikerin vor einigen Monaten bei einem Auftritt in der westtürkischen Stadt Canakkale den Strom abdrehte, schnappte sich Aksener ganz einfach ein Megafon und setzte ihre Rede fort... weiter




Vor Gericht: Eser und Kilic von Amnesty International. - © ap/afp

Türkei

Prozess gegen Menschenrechtler startet3

  • Angeklagten drohen langjährige Haftstrafen - Staatspräsident Erdogan greift in eigener Partei durch.

Istanbul/Athen. (ast) Sie sollen Anhänger der Gülen-Bewegung sein, terroristische Organisationen unterstützt haben, ja sogar Mitglieder einer Terrorvereinigung sein - unter den elf angeklagten Menschenrechtlern, denen am Mittwoch in Istanbul der Prozess gemacht wird, ist auch der Deutsche Peter Steudtner... weiter




Lob für den "echten Pro-Europäer" Kurz von Donald Tusk beim Stelldichein in Brüssel. - © ap/Hoslet

EU-Gipfel

Europäische Beteuerungen9

  • Außenminister Kurz will Bedenken der EU-Partner zerstreuen - EU-Gipfel befasst sich mit Migration.

Brüssel. Es ist nicht seine Jugend, die die größte Aufmerksamkeit auf sich zieht. Denn auch wenn Außenminister Sebastian Kurz der jüngste Regierungschef Europas wäre, sollte er den Posten des Bundeskanzlers übernehmen, würde das nur kurz das Interesse der Amtskollegen entfachen... weiter




Erdogan verlangt von den USA die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen. Dafür bietet er die Freilassung eines US-Pastors an. - © ap

Türkei

Dicke Luft5

  • Zwischen den einst engen Nato-Verbündeten Türkei und USA herrscht zunehmend ein rauer Ton.

Ankara. Wir sind nicht von euch abhängig!", rief der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in Richtung Washington, hinein in die historisch schwerste Krise zwischen der Türkei und den USA nach der gegenseitigen Sperre von Reisevisa vier Tage zuvor... weiter




Vor der US-Botschaft in Ankara kann das Warten auf ein Visum derzeit vergeblich sein. - © reu/Bektas

Türkei

Im außenpolitischen Krisenmodus

  • Der Streit zwischen der Türkei und Deutschland setzt sich fort - und ein diplomatischer Zwist mit den USA kommt hinzu.

Ankara/Washington. Die Märkte reagierten prompt. Der diplomatische Streit zwischen der Türkei und den USA um die Vergabe von Visa ließ die Anleger nervös werden. Der Leitindex der Istanbuler Börse rutsche am Montag um zeitweise 4,7 Prozent auf ein 16-Wochen-Tief ab; der Verfall der türkischen Lira setzte sich fort... weiter




US-Botschaft in Ankara. - © APA, afp, Adem Altan

Diplomatie

Visa-Streit zwischen USA und Türkei8

  • Gegenseitiges Einfrieren von Visa-Vergabe belastet das ohnehin angespannte Verhältnis schwer.

Washington/Ankara. In der diplomatischen Krise zwischen Ankara und Washington hat die Türkei die USA zum Einlenken aufgefordert. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag meldete, forderte das Außenministerium die USA auf, die Einschränkungen für die Visum-Vergabe an den Konsulaten in der Türkei zurückzunehmen... weiter




Die Polizeipräsenz bei Demonstrationen in der Türkei ist enorm. - © APAweb / AP, Lefteris Pitarakis

Menschenrechte

Türkei fordert 15 Jahre Haft für Aktivisten5

  • Deutschen Menschenrechtsaktivisten Steudtner und Amnesty-Direktorin Eser wird Unterstützung einer "Terrororganisation" vorgeworfen.

Istanbul/Ankara. Die türkische Staatsanwaltschaft hat laut einem Medienbericht bis zu 15 Jahre Haft für elf Menschenrechtsaktivisten gefordert. Unter ihnen sind der Deutsche Peter Steudtner sowie die Direktorin von Amnesty International in der Türkei, Idil Eser, wie die Nachrichtenagentur Dogan am Sonntag meldete... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung