• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der syrische Bürgerkrieg hat bereits mehrere hunderttausend Tote gefordert. Nun sollen Schutzzonen für die Sicherheit von Zivilbevölkerung und Flüchtlingen garantieren. - © afp

Syrien

Schwieriger Schutz6

  • Bei den Friedensgesprächen in Kasachstan haben sich die Teilnehmer auf Schutzzonen in Syrien geeinigt.

Astana. Dass Bewegung in die Sache kommen könnte, war bereits absehbar, als sich Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch im Schwarzmeerbadeort Sotschi trafen. Die Idee von Schutzzonen in Syrien habe breite Unterstützung, sagte der russischen Präsident bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem türkischen Amtskollegen... weiter




Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, er werde nach Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses wieder der regierenden AKP beitreten. - © APAweb/REUTERS, Umit Bektas

Volksabstimmung

Ergebnis von Türkei-Referendum bestätigt2

  • 51,4 Prozent stimmten laut Wahlleitung am 16. April für Änderungen.

Ankara. Die türkische Wahlleitung hat das vorläufige Ergebnis des umstrittenen Verfassungsreferendums bestätigt. 51,4 Prozent hätten am 16. April für die Änderungen gestimmt, teilte das Gremium am Donnerstag mit. Künftig soll der Präsident deutlich mehr Machtbefugnisse erhalten als bisher... weiter




Verfassungsreferendum

"Die Abstimmung wurde gefälscht, der Sieg wurde uns gestohlen"20

  • Am Tag eins nach dem türkischen Verfassungsreferendum herrscht bei Erdogans Anhängern eitel Wonne - das "Nein"-Lager fühlt sich betrogen.

Istanbul. Wenn viele Menschen den Kopf hängen lassen, sticht der Fröhliche unter ihnen hervor wie ein Osterei unter Farmeiern. Drei Männer um die 30 Jahre alt, mit gestutzten Schnurrbärten und weißen Kitteln schneiden am Montagmorgen Fleisch vom Spieß für Dönerfladen in einer Seitenstraße der belebten Einkaufsstraße Istiklal Caddesi im Herzen... weiter




Wahlbeobachter der OSZE kritisierten vor allem die Entscheidung der Wahlkommission, dass auch nicht offiziell zugelassene Wahlunterlagen als gültig gewertet wurden. - © APA, afp, Adem Altan

Referendum

OSZE-Beobachter üben scharfe Kritik3

  • Wahlbeobachter bemängelten ungleiche Bedingungen und sogar einen Gesetzesverstoß.

Istanbul/Ankara. Nach dem Referendum in der Türkei hat die internationale Wahlbeobachtermission scharfe Kritik an der Organisation der Abstimmung geäußert. Befürworter und Gegner des Präsidialsystems hätten nicht die "gleichen Möglichkeiten" gehabt, kritisierte Cezar Florin Preda von der Wahlbeobachtermission des Europarats und der Organisation für... weiter




In Istanbul gehen nicht nur die Anhänger von Erdogan auf die Straße, sondern auch viele, die gegen das Ergebnis protestieren. - © APA, Reuters, Kemal AslanReportage

Türkei

Knapper Sieg mit zweifelhafter Legitimität9

  • Die Türkei stimmt für das Präsidialsystem. Doch die Opposition fordert eine Annulierung der Abstimmung.

Istanbul. Am Sonntagabend sind die Straßen Istanbuls wie leergefegt. Wo sonst gehupt wird und Reifen quietschen, wo laute Musik aus Läden dröhnt – da herrscht in den Stunden nach dem historischen Referendum über die Verfassungsreform der Türkei eine fast beängstigende Stille... weiter




Präsident Recep Tayyip Erdogan bekam seinen Willen und wird in Zukunft noch mehr alleine bestimmen. - © APA, afp, Bulent KilicGrafik

Referendum

Was sich jetzt in der Türkei ändert20

  • Die Türkei stimmt für ein Präsidialsystem. Die Folgen für Parlament und Justiz.

Istanbul/Ankara. Recep Tayyip Erdogan sieht sich bestätigt: Der türkische Präsident beansprucht einen knappen Sieg beim Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems. Die Opposition will das Ergebnis allerdings anfechten. Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen... weiter




Der "starke Mann vom Bosporus" wird in Zukunft noch mehr Macht auf sich vereinen: Recep Tayyip Erdogan und seine Frau Emine in Istanbul. - © APA, Reuters, Murad SezerGrafik

Türkei

Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger22

  • Die Türkei stimmt für das Präsidialsystem und ist tiefer gespalten denn je. Laut Wahlbehörde sind auch jene Stimmzettel gültig, die nicht abgestempelt wurden.

Ankara. In der Türkei ist der Weg zur umstrittenen Machtausweitung für Präsident Recep Tayyip Erdogan frei. Die Wahlkommission in der Türkei hat das "Ja"-Lager zum Sieger des Verfassungsreferendums erklärt. Die Zahl der "Ja"-Stimmen liege um gut 1,25 Millionen über jener der "Nein"-Stimmen, sagte Kommissionschef Sadi Güven am Abend in Ankara... weiter




Mit einem knappen Ergebnis rechneten Experten vor dem Türkei-Referendum. Werden die Auslandstürken entscheiden? - © APAweb / AFP, OZAN KOSE

Türkei

Knapper Vorsprung für das "Ja"-Lager16

  • 97 Prozent der Stimmen sind ausgezählt: Mehr Macht für Erdogan wollten 51,4 Prozent - 48,6 Prozent kreuzten "Hayir" an.
  • Wahlbeobachter beklagen Unregelmäßigkeiten bei Stimmabgabe.

Ankara. Beim Verfassungsreferendum in der Türkei hat offenbar das Ja-Lager gesiegt. Wie der Center CNN Türk am Sonntag nach Auszählung von 92,3 Prozent der Stimmen meldete, stimmten 51,45 Prozent der Wahlberechtigten mit Ja, das Nein-Lager kam auf 48,55 Prozent. In der Hauptstadt Ankara siegte das Ja-Lager knapp mit 50,2 Prozent... weiter




Aktivisten vor dem Referendum - © Frank NordhausenInterview

Verfassungsreferendum

"Erdogan, ein osmanischer Putin?"11

  • Sicherheitspolitik-Experte Stanley Sloan: Russland sei mehr lästig als mächtig, die Türkei wackle als wichtiger Eckstein des Westens.

"Wiener Zeitung": Die Bürger der Türkei stimmen am Wochenende über eine Verfassungsreform ab. Ist die Türkei der "Kranke Mann am Bosporus", eine Großmacht im Niedergang? Stanley Sloan: Die Türkei ist Mitglied der Nato. Das Bündnis hat nun seine liebe Not, dafür zu sorgen, dass die Türkei ein Teil des Westens bleibt... weiter




Die Gesichter eines gespaltenen Landes: Sowohl im "Ja"-Lager... - © afp/ap

Türkei

"Es geht um die Zukunft"19

  • Die Umsetzung des politischen Lebenstraums von Präsident Erdogan ist alles andere als ein Selbstläufer.

Istanbul. Eine freundliche ältere Frau mit buntem Kopftuch schlendert durch das wimmelnde Zentrum des Istanbuler Bezirks Gaziosmanpasa. Sie bleibt vor dem Wahlkampfstand des "Evet"-Lager stehen, geht dann hinüber zur "Hayir"-Kampagne. "Evet" heißt "Ja", "Hayir" "Nein"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung