• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Die Vier im Jeep" reichen sich die Hände im Jahr 1955. - © Archiv Brüder Basch

Zeitgeschichte

Gratisfotos für den Bilderhunger2

  • Eine Wiener Forschergruppe macht die Strategien der US-Bildpropaganda in der Besatzungszeit nachvollziehbar.

Wien. (apa) Während der Besatzungszeit konnte der US-Bilderdienst in den österreichischen Illustrierten zehnmal so viele Bilder wie die anderen Mächte platzieren, zeigte die Auswertung von rund 60.000 Pressebildern durch Experten des Instituts für Publizistik der Universität Wien... weiter




Nationalsozialismus

Athen beziffert deutsche Reparationsschuld

  • Forderung an Deutschland in Höhe von 278,7 Milliarden Euro.

Athen. Der stellvertretende griechische Finanzminister Dimitris Mardas hat die Reparationsforderungen Griechenlands an Deutschland für die Zeit des Nationalsozialismus auf 278,7 Milliarden Euro beziffert. Auf der Grundlage einer "umfangreichen Studie" würden ein Parlamentsausschuss und der Oberste Gerichtshof Griechenlands prüfen... weiter




Alltag im Westjordanland Palästinenser protestieren regelmäßig gegen die israelische Besatzung wie hier nahe von Nablus. - © epa

Palästinenser

Israels nationales Dilemma

  • Netanyahu: Palästinenser müssen Israel als jüdischen Staat anerkennen.

Tel Aviv. Israel lobt sich selbst oft als die "einzige Demokratie" im Nahen Osten. Daneben ist es per Grundgesetz als jüdischer Staat definiert. Nur könne Israel in Zukunft weder demokratisch noch jüdisch bleiben, wenn es mit der Besatzungspolitik so weiter macht, wie bisher, ist der US-Journalist und Autor Peter Beinhart überzeugt... weiter




Die Wienerin Ingeborg Walla-Grom, damals 18-jährig, mit ihrer Jugendliebe, einem russischen Soldaten. - © Sammlung Stelzl-Marx

Nachkriegszeit

Stelzl-Marx, Barbara: Stalins Soldaten in Österreich

Manchem, der heute noch, oft scherzhaft, das Schimpfwort "Du Russenkind" benutzt, ist wohl kaum mehr bewusst, auf welche Umstände der heute harmlose Spott zurückgeht. Und schon gar nicht, mit welchen Traumata die so Beleidigten in der Nachkriegszeit kämpfen mussten. Nach 1945 wurden geschätzt 20... weiter





Werbung




Werbung