• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der schottische Konservative Thomas Kerr freut sich, die ehemalige Labour-Hochburg Glasgow Shettleston erobert zu haben. Labour verlor landesweit stark, Ukip brach am dramatischsten ein. - © ap/John Linton

Großbritannien

Nur die Tories triumphieren

  • Nach ihrem Erfolg bei den Kommunalwahlen rechnet May mit einem Erdrutschsieg am 8. Juni.

London. Fünf Wochen vor den britischen Unterhauswahlen zeichnet sich ein Wahltriumph für die regierenden Konservativen am 8. Juni ab. Bei den Kommunalwahlen, die am Donnerstag in weiten Teilen Großbritanniens stattfanden, erzielten die Tories unter Theresa May ihr bestes Ergebnis seit vielen Jahren... weiter




Entscheidung für den "harten Brexit: Theresa May. - © afp/Ben Stansall

Brexit

Die Brexiteers - dem Paradies so nah2

  • Beim Tory-Parteitag weht ein neuer, kalter Wind. Das Pro-Brexit-Lager ist zum Mainstream geworden.

Birmingham. Wer in Birmingham vom Bahnhof zum Konferenzzentrum schlendert, kommt an einem riesigen Areal innerstädtischen Umbaus vorbei. "Paradise" nennt sich der Büro- und Einkaufskomplex, mit dessen Erstellung nun also "Geschichte gemacht" werden soll... weiter




UKIP

Sind die "Kippers" am Kippen?6

  • Die britischen Rechtspopulisten von Ukip müssen sich neu orientieren. Wohin soll es - ohne Nigel Farage - nach dem Brexit-Referendum gehen?

London. Sie war die Partei, mit der alles anfing in Sachen Brexit. Ukip, die von Nigel Farage geführte Unabhängigkeits-Partei des Vereinigten Königreichs, verfolgte einen einzigen Zweck. Am Referendumstag im Juni konnten die Rechtspopulisten ihren absoluten Triumph feiern - einen Volksentscheid zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen... weiter




Mit umso entschlosseneren Schritten, nachdem sie zuvor in die falsche Richtung abgebogen ist: May nähert sich in Leoparden-Schuhen ihrem neuen Wohnsitz, Downing Street Nr. 10.

Theresa May

Die Eiskönigin kommt im Sommer6

  • Wer ist Theresa May? Wofür steht die Tory-Politikerin, die am Mittwoch nach Nr. 10 Downing Street zieht?

London. Eine schwierigere Zeit für den Einzug in Downing Street hätte sie sich kaum aussuchen können. Selbst Winston Churchill, hieß es diese Woche in London, täte sich mit einer solchen Herausforderung schwer. Theresa May, die kein Churchill ist, soll die "Brexit-Premierministerin" Großbritanniens werden... weiter




Da warens nur noch drei für die Cameron Nachfolge (v.l.n.r): Theresa May und Andrea Leadson voran, Michael Gove. - © reu/Staff

Großbritannien

Duell der Eisernen Ladies

  • In Westminster startete die Tory-Abstimmung über die Nachfolge von Partei- und Regierungschef Cameron - fünf Bewerber treten an.

London. Im Kampf um die Nachfolge David Camerons hat sich am Dienstagabend Innenministerin Theresa May als klare Favoritin der Unterhaus-Fraktion ihrer Konservativen Partei erwiesen. Bei einer ersten Abstimmung sprachen sich 165 der 330 Tory-Abgeordneten - die Hälfte der Fraktion - für sie als neue Parteivorsitzende und künftige britische... weiter




Wollen bald in London regieren: May (l.) und Leadsom (r.). - © apa/afp/Frantzesco Kangaris; reuters/Peter Nicolls

Brexit

"Eiserne Ladies" kämpfen um die Macht1

  • Theresa May hat den Ruf einer Hardlinerin, Andrea Leadsom "hasst" die EU.

London. Gleich zwei "Eiserne Ladies" machen sich zu Beginn dieser Woche Hoffnungen, die Nachfolge David Camerons zu übernehmen. Hauptfavoritin ist Innenministerin Theresa May, die davon ausgehen kann, bei einer ersten Abstimmung der Unterhaus-Fraktion der Konservativen am Dienstag in Führung zu gehen... weiter




Peter M. Hoffmann

Brexit

Der große Brexit-Treff am Friedhofstor20

  • Dem ungeplanten Unfall des Brexit-Votums folgen Shakespeare-taugliche Intrigenspiele.

London. Falls wir schon vergessen haben sollten, was an Großbritannien einmal so liebenswert schien: Das politische System ist in Selbstauflösung begriffen, das Pfund tief gefallen, die Bank of England in Sorge um die wirtschaftlichen Stürme am Horizont - und im Unterhaus bewerfen Tories und Labour einander mit Zitaten aus dem Liederschatz der... weiter




Der einst so populäre Boris Johnson (r.) gehört heute zu den meistgehassten Männern der Insel. - © Ben Pruchnie/Getty Images

Brexit

Bye-Bye Europe? Bye-Bye Boris!4

  • Ex-Bürgermeister Boris Johnson will nun doch nicht Tory-Chef und Premier werden.
  • Dafür hat Justizminister Michael Gove überraschend seine Kandidatur bekanntgegeben.

London. Neun Mal hatte Michael Gove in den vergangenen Monaten beteuert, dass er nicht das Zeug habe zum Premierminister, dass er für No.10 Downing Street "ungeeignet" sei. Dann, in der Nacht auf Donnerstag, überlegte es sich der britische Justizminister anders. Mit einem Mal war er der Richtige, hatte das Zeug zur Führung... weiter




Premier David Cameron kurz vor Verkündung des Referendums im Jänner 2013. - © epa/Arrizabalaga

Brexit

Das selbst gemachte Problem6

  • Wie konnte es überhaupt zum Referendum über den EU-Austritt kommen? Der britische Premier David Cameron hat die Büchse der Pandora geöffnet.

London/Wien. Wie ein Sieger sah David Cameron nicht gerade aus an jenem kalten Jännertag im Jahr 2013, der das Verhältnis Großbritanniens zu Brüssel für immer ändern sollte. Es werde "ein Referendum mit der einfachen Drinnen-oder-draußen-Entscheidung" geben, sagte der britische Premier damals vor dem Regierungssitz in der Londoner Downing Street 10... weiter




David Cameron bemühte sich um einen seriösen Eindruck. Er hatte dem Brexit-Lager im Vorfeld der Debatte vorgeworfen, die Bürger mit "Unwahrheiten" in die Irre zu führen.

Brexit

"Cameron hat es besser gemacht"7

  • Der britische Premier David Cameron und Ukip-Chef Nigel Farage diskutierten in TV-Debatte zum Thema Brexit.

London/Wien. Die Briten sind nicht zu beneiden: Zwei Wochen vor der alles entscheidenden Abstimmung darüber, ob Großbritannien in der EU bleiben soll, ist die politische Auseinandersetzung an Schärfe kaum zu überbieten. Beide Seiten, die EU-Befürworter wie die Gegner, setzen die Wähler einem wahren Kreuzfeuer aus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung