• 23. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Fiann Smithwick

Paläontologie

Ein Dino, der sich als Bandit verkleidet1

Bristol. (gral) Einen kleinen gefiederten Dinosaurier, der seine Farbgebung und eine Banditenmaske nutzt, um vor seinen Fressfeinden unentdeckt zu bleiben, haben Forscher der Universität Bristol entdeckt. Zwar lebte das Tier vor rund 130 Millionen Jahren... weiter




Paläontologie

Zwei Jahre Dunkelheit brachten den Dino-Tod12

  • Riesige Mengen an Ruß blockierten die Photosynthese und kühlten die Erde.

Boulder/Wien. (gral) Als vor 66 Millionen Jahren jener Asteroid auf die Erde einschlug, der gewöhnlich für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich gemacht wird, war er nicht direkte Ursache für deren Auslöschung, sondern der Auslöser für eine Kette an bedrohlichen Ereignissen, die vielen landlebenden Tieren zum Verhängnis werden sollte... weiter




Der Schädelfund hat optische Gemeinsamkeiten mit einem Gibbon. - © Fotolia/topten22photo

Paläontologie

Wiege des Menschen doch Afrika3

  • Forscher entdeckten 13 Millionen Jahre alten Vorfahren in Kenia.

Leipzig/NewYork/Nairobi. (knau/apa) Ein neu entdeckter 13 Millionen Jahre alter Affenschädel belegt den Ursprung von Menschenaffen und Menschen in Afrika. Erst jüngst war die Theorie aufgekommen, dass der jüngste Vormensch doch aus Südosteuropa stammen könnte. Die Wiege der Menschheit war daraufhin von Afrika nach Europa verlegt worden... weiter




Menschheitsgeschichte

Denisova-Menschen lebten sehr lange am gleichen Ort5

Leipzig. Der mit dem modernen Menschen und mit dem Neandertaler verwandte Denisova-Mensch lebte vermutlich über eine enorm lange Zeit in kleinen Gruppen am selben Ort. Das belegen neue Erbgut-Analysen des fossilen Zahns eines Mädchens. Neben diesem ältesten... weiter




Artenvielfalt

Unbekanntes Aussterben6

  • Vor mehr als zwei Millionen Jahren verschwand ein Drittel der Haie, Wale und Meeresvögel.

Zürich. Ein Drittel aller Haie, Wale und Meeresvögel sowie Meeresschildkröten ist vor mehr als zwei Millionen Jahren ausgestorben. Dieses bisher in der Erdgeschichte unerkannte Aussterben der größten marinen Megafauna hatte nicht nur beachtliche Folgen für die Artenvielfalt, sondern auch für die Ökosysteme in Küstengewässern... weiter




Kiefer und Zähne von Graecopithecus lassen darauf schließen, dass er der älteste bekannte Frühmensch war. - © reuters/Univ. Tübingen

Evolution

Menschheit könnte aus Europa stammen25

  • Neue These zur Menschheitsgeschichte: Die ersten Frühmenschen entwickelten sich in Europa und wanderten nach Afrika.

Tübingen/Wien. Wenn die These stimmt, wird sie Geschichte schreiben. Bei Madelaine Böhme liefen jedenfalls am Dienstag die Drähte heiß: Zusammen mit internationalen Kollegen entwirft die Professorin am Senckenberg Centre for Human Evolution der Universität Tübingen ein neues Szenario zur frühesten Menschheitsgeschichte... weiter




Schädelfunde und vermutetes Aussehen. - © Whits Univ./National Geographic

Evolution

Des Menschen überraschender Cousin5

  • Homo naledi, ein Frühmensch mit Zügen des Homo sapiens, könnte sogar ein Zeitgenosse der allerersten modernen Menschen gewesen sein.

Wien. Homo naledi, eine Frühemenschenart mit Zügen des Homo sapiens, ist offenbar jünger als angenommen. Ein Team der Universität Whitwatersrand in Johannesburg, das die Art entdeckt hatte, hat die fossilen Knochenfunde datiert und erläutert seine Erkenntnisse im Fachjournal "eLife"... weiter




Paläontologie

Dino-Stammbaum neu14

  • Eine Jahrhunderte geltende Theorie wurde von britischen Forschern nun auf den Kopf gestellt.

Cambridge/Wien. Die seit einem Jahrhundert geltende Theorie über die Evolution der Dinosaurier haben britische Forscher nun mit einem Schlag auf den Kopf gestellt. Ihren Erkenntnissen zufolge muss sowohl der Stammbaum der Urzeitgiganten umgeschrieben als auch ihre Herkunft neu definiert werden... weiter




Paläontologie

Babybauch statt Nest3

  • Forscher fanden ersten Beleg für Lebendgeburten bei einem fossilen Meeresreptil.

Hefei/Wien. (gral) Säugetiere sind dafür bekannt, dass sie ihre Jungen lebend gebären. Manchmal kommt dies auch unter Echsen oder Schlangen vor - nämlich dann, wenn die Babys noch im Muttertier das Ei knacken und in Folge als fertiges Lebewesen in Erscheinung treten... weiter




Paläontologie

Hautreste lassen auf Lebensweise der Dinos schließen1

Bristol. (dpa) Aus der Hautfärbung eines Dinosauriers haben Wissenschafter auf seine Lebensweise geschlossen. Der bis zu zwei Meter große Psittacosaurus habe vermutlich im Schatten großer Wälder gelebt, berichten sie im Fachjournal "Current Biology". Darauf weise die Untersuchung von Hautspuren eines solchen Vogelbecken-Dinosauriers mit neuester... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung