• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leitartikel

Ankaras Schande38

Eine Gelegenheit, alle gegen sich aufzubringen, sollte sich ein Leitartikler keinesfalls entgehen lassen. Fangen wir mit der Türkei an: Die Weigerung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, den Genozid an den Armeniern im Jahr 1915 beim Namen zu nennen, ist schlicht eine Schande für den Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches... weiter




Interview

"Weltdiktatur der Oligarchien"60

  • Der Globalisierungskritiker Jean Ziegler über die "neoliberale Wahnindee.

"Wiener Zeitung": Herr Ziegler, im Untertitel Ihres neuen Buches ist von einer "kannibalischen Weltordnung die Rede. Was ist damit gemeint? Jean Ziegler: Laut dem Jahrbuch der Weltbank kontrollierten 2013 die 500 mächtigsten transnationalen Konzerne 52,8 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts, das heißt des gesamten Reichtums... weiter




Leitartikel

Bibis Chuzpe9

Benjamin ("Bibi") Netanjahus Wahlkampffinish war eine einzige Chuzpe. Um die ultrarechten Wähler zu erreichen, erteilte er einer Zweistaatenlösung - bisher immer das Credo einer Friedenslösung im Nahen Osten - eine Absage. Unter einem Premier Netanjahu werde es keinen Palästinenserstaat geben, versprach er... weiter




Globalist

Der Fluch des Ölreichtums6

  • Analyse: Der niedrige Ölpreis ist nicht nur für Länder wie Venezuela ein Problem - aber Saudi-Arabien verweigert diesmal Preisstützung.

Es ist ein Paradoxon: Reichtum an natürlichen Ressourcen ist für viele Länder alles andere als ein Segen, sondern ein Fluch. Ökonomen konnten in den 1980er Jahren zeigen, dass ein Reichtum an Ressourcen dazu führt, dass das Wirtschaftswachstum geringer ist, als eigentlich zu erwarten wäre... weiter




Alle Beiträge dieser Rubrik unter:

Thomas Seifert

Die Welt von heute2

  • Medienschelte und eine literarische Warnung des russischen Botschaftsrats Wladimir Kruschkow.

Russland fühlt sich unverstanden, sagt Wladimir Kruschkow, Botschaftsrat in Wien und Leiter der Abteilung für Außenpolitik. Denn der Westen bastle schon länger an einer "Feindbildpolitik" - etwa mit der "hysterischen Kampagne" zugunsten der Frauen-Punk-Band "Pussy Riot"... weiter




Thomas Seifert

Globalist

Genf, Dayton und ein Problem aus der Hölle6

  • Verhandlungen in Genf sollen dem Töten in Syrien ein Ende machen. Allzu große Hoffnungen sind deplatziert, es braucht einen Grand Bargain mit Teheran.

Generäle, so heißt es, kämpfen gerne immer den vergangenen Krieg. Nach den militärischen Abenteuern des Westens im Irak warnte der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert Gates vor einem Eingreifen im Syrien-Konflikt. Das sei so, als würde man Öl ins Feuer gießen. Gates Rat: Finger weg... weiter




Globalist

Genf, Dayton und ein Problem aus der Hölle6

  • Verhandlungen in Genf sollen dem Töten in Syrien ein Ende machen. Allzu große Hoffnungen sind deplatziert, es braucht einen Grand Bargain mit Teheran.

Generäle, so heißt es, kämpfen gerne immer den vergangenen Krieg. Nach den militärischen Abenteuern des Westens im Irak warnte der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert Gates vor einem Eingreifen im Syrien-Konflikt. Das sei so, als würde man Öl ins Feuer gießen. Gates Rat: Finger weg... weiter




Angela Merkels Blick an die Decke: Nach dem Erfolg kommt die schwierige Suche nach einem willigen Koalitionspartner. - © dpa

Globalist

Merkiavelli im Zenit der Macht11

  • Berliner Paradoxien: Angela Merkel landet einen fulminanten Wahlsieg, die Berliner Republik geht nach links

Es ist schon paradox: Im Bundestag nimmt ab der konstituierenden Sitzung (spätestens am 22. Oktober) eine linke Mehrheit aus SPD, Linke und den Grünen auf den Plätzen unter der von Sir Norman Foster gestalteten Kuppel des Reichstagsgebäudes Platz. Die Berliner Republik ist links... weiter




Globalist

Ein Excel-Fehler mit Folgen6

  • Ein gerütteltes Maß an Misstrauen gegenüber den allzu dogmatischen Vertretern der "armseligen Wissenschaft" (= Ökonomie) ist angebracht.

Der Historiker Thomas Carlyle hat im 19. Jahrhundert die Ökonomie als "dismal science ", als "armselige Wissenschaft" beschrieben. Böse, böse. Aber ungerecht? Ganze Ökonomen-Heerscharen haben in der Vergangenheit versucht, ihrer Wissenschaft mit ökonometrischen Zugängen einen naturwissenschaftlichen Unfehlbarkeitsanstrich zu verpassen... weiter




Markus Matzel

Mein 35. Geburtstag: Invasionsparty in Bagdad1

  • Der 9. April 2003 sollte in Bagdad das Ende der Herrschaft von Saddam Hussein markieren. Ein Rückblick auf ein denkwürdiges Datum.

Manche Geburtstage vergisst man nicht: Mein 35. war so einer. Denn der Tag sollte in die Geschichtsbücher eingehen. Am 9. April 2003 führte Oberstleutnant Bryan McCoy, Kommandeur des 3. Bataillons des 4. Marine-Regiments, sein Bataillon zum Firdous-Platz in Bagdad... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung