• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Iran Air

Nervensache: Flüge nach Teheran6

  • Iran Air mit Tankstopps wegen Kerosin-Boykott.

Wien. Wer in diesem Sommer von Österreich aus in den Iran fliegen möchte, der braucht vor allem eines: viel Geduld. Da die meisten europäischen Fluglinien (darunter AUA, Air France, KLM, British Airways und BMI) die Islamische Republik gar nicht mehr anfliegen, heißt es umsteigen und auf den Anschlussflug warten... weiter




Modeschau

Design im Untergrund2

Teheran/Wien -  Es ist kurz nach 19.00 Uhr. Vor einer Villa im elitären Norden Teherans reihen sich die Autos aneinander. Von außen sieht der Bau aus wie ein kleines, unauffälliges Palais. Im Inneren vereint sich alles, was in der Islamischen Republik verboten ist: junge Menschen, die sich nicht um die Kleidungsvorschriften kümmern... weiter




Die schneebedeckten Bergspitzen des Alborzgebirges im Norden Teherans nimmt man wegen des Smogs oft nur schemenhaft wahr. Von jährlich 10.000 Todesfällen infolge Luftverschmutzung ist die Rede. - © Foto: Seiß

Megacities

Stadtplanung à la Teheran3

  • Trotz politischen Stillstands im Land wächst die Hauptstadt des Iran rasant - mit allen dazu gehörenden Problemen, wie verstopften Straßen, schlechter Luft und Ausverkauf an Investoren.

Mit den Wahlen im Frühjahr dieses Jahres geht jene Dekade zu Ende, der Mahmud Ahmadinedschad seinen Stempel aufgedrückt hat - zunächst, ab 2003, als Bürgermeister der Millionenmetropole Teheran und dann, ab 2005, als iranischer Staatspräsident. Seine ultrakonservative Gesinnung tat er bereits als Kommunalkpolitiker kund... weiter




Thomas Seifert.

USA

Der Ayatollah sagt "Nâh"9

Die Experten sind nicht überrascht: Ayatollah Ali Khamenei, der oberste religiöse Führer des Iran, hat "Nâh" ("Nein") gesagt und Direkt-Gesprächen mit den USA eine Absage erteilt. Die Vorgeschichte: Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hatte US-Vizepräsident Joe Biden ein Gesprächsangebot an den Iran im Gepäck... weiter




Rial

Iran: Massenproteste und Tote wegen Währungskrise

  • Wirtschaft des Iran vor Kollaps, Sanktionen zeigen Wirkung.

Teheran. Augenzeugen sprechen von Toten und mehreren Verletzten: Im Iran ist es am Mittwochnachmittag bei Protesten rund um den Ferdosi-Platz und den großen Bazar von Teheran zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Bevölkerung und der Polizei gekommen... weiter




Sanktionen

Währungskrise führt in Teheran zu Ausschreitungen

  • Wirtschaft des Iran vor Kollaps, Sanktionen zeigen Wirkung.

Teheran. Im Iran ist es bei Protesten in mehreren Stadtteilen Teherans zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Bevölkerung und der Polizei gekommen. Der Unmut wird wegen der Wirtschaftskrise immer größer. Die westlichen Sanktionen, allen voran das seit 1... weiter




Teheran ist eine moderne Stadt mit einem demonstrativ zeitgenössischen Stadtbild. - © Wikipedia

Mohammad Bagher Ghalibaf

Teheraner Turbulenzen36

  • Die überwiegend junge Bevölkerung hat Mittel und Wege gefunden, um mit den Tücken des islamischen Alltags umzugehen.

Es ist kurz nach zehn Uhr. Im südlichen Teheraner Stadtteil Baharestan kommt der Verkehr wieder einmal in einem Chaos zum Erliegen. Die Menschen nehmen es gelassen. Der Oberbürgermeister von Teheran, Mohammad Bagher Ghalibaf, hat eine Menge getan, um seine Millionenmetropole lebenswerter zu machen... weiter




Iran

Angeblicher Agent des Mossad im Iran gehenkt1

Teheran. Im Iran wurde am Dienstag ein Todesurteil gegen einen angeblichen Mörder und Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad vollstreckt. Majid Jamali Fashi sei im Gefängnis in Teheran gehenkt worden, vermeldete der staatliche Rundfunk. Der 24-Jährige wurde im August 2011 der Ermordung des Atomwissenschafters Massud Ali Mohammadi schuldig... weiter




Puppenschlacht: Die anderen sind "fett und hässlich". - © REUTERS

Iran

Teheran verbietet Barbie und promotet die Burka-Puppe

  • Iran geht gegen den Verkauf des langbeinigen Plastik-Spielzeugs vor.

Teheran. (reu/wak) Irans Polizei geht gegen den Verkauf der Barbie-Puppen vor, weil sie die falschen westlichen Werte verkörpert, erklärten Geschäftsinhaber dieses Woche in Teheran. Der Westen verhängt immer stärkere Sanktionen gegen den Iran, die Fronten verhärten sich im Konflikt über das Atomprogramm... weiter




Iran

Teheran belächelt Drohungen2

  • Sanktionsankündigungen im Atomstreit beeindrucken den Iran nicht.

Teheran/Wien. Der Ton im Atomstreit rund um Irans Urananreicherung, die zum Bau einer Atombombe verwendet werden kann, bleibt weiterhin zwar weiterhin rau, doch belächeln Teile der iranischen Polit-Elite die Drohkulisse des Westens. Nach der Veröffentlichung des jüngsten Berichts der internationalen Atomenergiebehörde (IAEO)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung