• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bettina T. Kölbl-Resl ist Stellvertretende Vorsitzende des Hildegard Burjan Instituts - Verein zur Förderung der politischen Bildung. Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität Wien und war von 2005 bis 2011 als Kabinettsmitarbeiterin im Gesundheits- und im Wissenschaftsministerium tätig.

Gastkommentar

Opposition mag man - oder eben auch nicht34

  • Die viel zitierten 15 Minuten Ruhm scheinen immer wichtiger zu werden, denn mit Sachpolitik von sich reden zu machen.

Von Koalitionskrisen lesen und hören wir gefühlt täglich, doch auch der Opposition scheint es dieser Tage nicht besser zu gehen. Die jüngsten Ereignisse bei den Grünen lassen eher an das Verhalten einer trägen Altpartei als an eine innovative Oppositionspartei erinnern... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Was ist mit den Europaparteien SPÖVP passiert?9

  • Es ist offenbar leichter, gegen "die EU" zu wettern, als sich gegen die eigenen "Parteifreunde" in den jeweiligen Kammern durchzusetzen.

Friedensnobelpreisträger - eine Auszeichnung, die ich gemeinsam mit 500 Millionen Europäerinnen und Europäern mit Stolz trage und sogar in meinem Lebenslauf festhalte. "Warum?", werde ich oft gefragt. Ganz einfach: weil wir uns immer wieder aufs Neue bewusst machen müssen, dass das Friedensprojekt Europa keine Selbstverständlichkeit ist... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Von gütigen Fürsten, die korrupt waren3

  • Alle weltliche Macht - und auch ihr Missbrauch - segnet irgendwann das Zeitliche. Und das ist gut so.

Die Macht der Landesfürsten in Österreich ist für den Normalsterblichen mitunter unermesslich. Sie herrschen zuweilen ohne Genierer und gegen die Interessen des Volkes. Ein Märchen. Aus Märchenerzählungen kann man viel lernen, finde ich. Darum stelle ich den Fürsten der Finsternis dieses hier als Mahnung zur Verfügung... weiter




Leserbriefe

Kommentare

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 15. Dezember Regierungsverantwortung für alle Parteien Man muss kein Neos-Fan sein, um so manchem Vorschlag von Matthias Strolz durchaus Positives abzugewinnen. So hat er anlässlich des Bürgerforums vorgeschlagen, alle Parteien in die Regierungsarbeit einzubinden... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Meine Welt ist nicht schwarz-weiß - und Ihre?16

  • Denkt man an die Schreiduelle und die schmutzige Wäsche, die gewaschen wurde, dann sind wir wohl alle froh, dass der Wahlkampf vorbei ist.

Ein ganzes Jahr lang Bundespräsidentschaftswahlkampf hat Österreich in einer Art politischen Katerstimmung zurückgelassen. Denkt man an die Schreiduelle, die Beschuldigungen, die schmutzige Wäsche, die gewaschen wurde, dann sind wir wohl alle froh, dass es vorbei ist. Doch ist es wirklich vorbei? Nein, eher nicht... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Ein Rekorddefizit an Gemeinsamkeit und 365 verlorene Tage7

  • Reformvorhaben werden als Latte gelegt, um darunter durchzutanzen. Die Regierung wird nur noch vom Drang nach Macht zusammenhalten.

Die Regierung schwingt sich auf ein weiteres Jahr Limbo ein. Reformvorhaben werden als Latte gelegt, um sodann darunter durchzutanzen. Spätestens mit den offenen Feindseligkeiten zwischen Kanzler, Vizekanzler und Finanzminister während der Budgetdebatte zeigt sich, dass diese Regierung nur noch vom gemeinsamen Drang nach Macht zusammenhalten wird... weiter




ÖVP

Todesangst kann Flügel verleihen3

  • Nichts wird es aus einer Wahlplattform von ÖVP und Neos - oder vielleicht doch?

Also einerseits ist es ja so, dass Angebot immer auch Nachfrage schafft. Nach dieser Logik gewinnen zwei Parteien des gleichen Lagers mehr Stimmen, als wenn nur eine kandidiert; und drei schaffen mehr als zwei Parteien. Andererseits kann man sich nie sicher sein, ob diese Parteien anschließend mit- oder gegeneinander regieren... weiter




Spenden den Großteil ihres Vermögens für Jugendliche: Mark Zuckerberg (r.) und Gattin Priscilla Chan (l.). - © Foto: apa/afp/John MacDougall

Leserbriefe

Leserforum: Bildung, Waffen, Neos

Die überfällige Bildungsreform Der Facebook-Gründer und jüngste Selfmade-Milliardär Mark Zuckerberg machte mit seinem Versprechen, 99 Prozent seines Facebook-Aktienvermögens zu spenden, wieder einmal auf sich aufmerksam. Unbedingt erwähnenswert erscheint mir, dass sein Hauptinteresse der Ausbildung und Gesundheit der Jugend gilt... weiter




Leitartikel

Weniger als Dampf?108

Was die FPÖ wirtschaftspolitisch anbiete, könne nicht als Dampfplauderei bezeichnet werden, weil es weniger als Dampf sei, meinte der Neos-Abgeordnete Sepp Schellhorn bei der Sondersitzung des Nationalrates. Diese kam auf Antrag der FPÖ zustande, und ihr offizieller Titel lautete: "Sicherheit und Arbeitsplätze statt Asyl-Zahlentricksereien und... weiter




Matthias Strolz ist Klubobmann der Neos.

Gastkommentar

Mündige Schule statt Burkini-Verbot8

  • Das Schulsystem muss grundlegend verändert werden, damit alle Kinder nach dem Abschluss die besten Chancen haben.

Burka, Burkini bzw. Verbote derselben und Ein-Euro-Jobs sind derzeit die bestimmenden Themen in der Integrationsdebatte. Es sind aber keinesfalls die Themen, die entscheiden werden, ob Integration funktioniert, das heißt: dass Flüchtlinge und Migrant_innen unter anderem Deutsch sprechen, arbeiten und am gesellschaftlichen Leben teilhaben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung