• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Neue Arten werden in einer Fünf-Punkte-Skala erfasst. - © Getty (2), Wikimedia, apa

Ökologie

Die "Aliens" unter uns4

  • Viele Pflanzen- und Tierarten leben heute außerhalb ihrer ursprünglichen Heimat - auch Störenfriede.

Die berühmte Spinne in der Yucca-Palma, die versteckt in der Grünpflanze aus ihrer Heimat anreist, wird auch heute noch in Sagenerzählungen gefeiert. Das fremde Getier verrät sich durch leises Piepsen - und zwar jedes Mal, wenn das Pflänzchen gegossen wird... weiter




Halb Männchen, halb Weibchen: Ragweed-Körbe mit männlichen Blüten (oben) und Teilblütenstände mit weiblichen Blüten (unten). - © wiki commons

Biologie

Zwitter, die die Welt erobern1

  • Selbstbefruchtende Pflanzen sind die invasivsten Gewächse: Weil sie von niemandem abhängig sind, breiten sie sich in fremden Regionen am schnellsten aus.

Wien. (est) Ambrosia artemisiifolia ist zwar so gelb wie Blumennektar, jedoch keine Götterspeise. Das Beifußblättrige Traubenkraut verursacht allergische Reaktionen, wie etwa Heuschnupfen oder Asthma, und gilt als eine der invasivsten Arten überhaupt. In seiner Heimat Nordamerika wird es despektierlich Ragweed genannt, übersetzt "Fetzenkraut"... weiter




Ragweed (Beifuß-Ambrosie) löst Allergien aus. - © wikimedia/Kenraiz

Neobiota

Die Globalisierung der Natur4

  • Tiere und Pflanzen aus fremden Regionen bringen bisweilen Probleme.

Berlin. Wenn sich schon im Juli und August die Blätter der Kastanienbäume braun färben und abfallen, gefährdet die Kastanienminiermotte die deutsche "Biergartenkultur". In den 1990er Jahren wurden Larven dieses Schädlings nach Bayern eingeschleppt, inzwischen knabbern sie in weiten Teilen Mitteleuropas an den Kastanienblättern... weiter




Der Pollen des beifußblättrigen Traubenkrauts kann beim Menschen heftige Allergien auslösen. - © wikimedia commons

Pollen

Die Pollensaison ist noch immer nicht zu Ende

  • Viele Allergiker leiden bereits bis in den Oktober unter typischen Symptomen.

Wien. Ein Unkraut beschäftigt die Wissenschaft: Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ragweed, Ambrosia artemisiifolia) breitet sich auch in Österreich immer stärker aus. Die hochallergenen Pollen der spät blühenden Pflanze verlängern die Heuschnupfen-Saison bis in den Herbst... weiter





Werbung




Werbung