• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Sand rieselt uns im wahrsten Sinne des Wortes durch die Finger. - © Fotolia

Umwelt

Die endliche Ressource4

  • Forscher warnen vor einer Sandkrise und den Folgen des Raubbaus an den Küsten.

Leipzig/Wien. Was gibt es nicht alles wie Sand am Meer? Für den Sand selbst scheint diese Redewendung allerdings bald nicht mehr zuzutreffen. Denn diese wichtige Ressource für die Baubranche, die Produktion von Halbleitern oder Solarzellen und andere Technologien dürfte in Zukunft rar werden... weiter




Anthropologie

Erbgut von Urmenschen im Sand6

  • Nicht nur Knochen, sondern auch Sedimente können DNA binden: Forscher untersuchen mit der Methode Fundorte nach Frühmenschen.

Leipzig. (dpa) Sand und Staub statt Knochen: Urzeitforscher sind künftig nicht mehr auf versteinerte Überreste angewiesen, um Tiere und Frühmenschen an Ausgrabungsstätten nachzuweisen. Ein internationales Team unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat eine Methode entwickelt... weiter




Die Touristen auf Sylt lassen sich vom schleichenden Landschwund nicht stören. - © Spreitzhofer

Ferieninsel

Ein Mythos versandet1

  • Die nordfriesische Insel Sylt kämpft um ihre Existenz. Sie wird von zunehmendem Rückgang der Landmasse bedroht.

Sylt ist die größte Insel Nordfrieslands, die viertgrößte Deutschlands. Fast 40 km lang und manchmal nur 300 Meter breit, locken westwärts schier endlose Sandstrände. Ostwärts, bis zum bundesdeutschen Festland, sind es rund zehn Kilometer, seit 1935 fast alles Teil des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer... weiter




Sand

Rohstoffe für den Bau für 50 Jahre gesichert1

  • Erster Österreichischer Rohstoffplan zeigt konfliktfreie Vorkommen auf.

Wien.Der Bedarf an Sand, Kies und Festgesteinen, die vor allem im Haus- und Straßenbau in großen Mengen gebraucht werden, kann in allen Regionen Österreichs noch viele Jahre gedeckt werden. Sand- und Kiesvorkommen sind für mindestens 50 und Festgesteine für mindestens 100 Jahre vorhanden... weiter





Werbung




Werbung