• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die nächste abgeschlossene Baustelle in der Erzdiözese Wien: Die Pfarre Neu "Maria-Drei-Kirchen" (im Bild die Pfarrkirche Rennweg).

Kirche

"Eher Manager als Pfarrer"1

  • Am 12. November weiht Erzbischof Schönborn im 3. Bezirk die Pfarre Neu "Maria-Drei-Kirchen" ein. Unterdessen zieht der Pfarrer der ersten Pfarre Neu in Favoriten eine erste, großteils positive Bilanz.

Wien. In Favoriten hat es begonnen. Hier ist vor einem halben Jahrzehnt der Startschuss für die Strukturreform der Erzdiözese Wien gefallen, und am 1. Juni 2015 wurde hier die erste Pfarre Neu "Zum Göttlichen Wort" gegründet, die drei Teilgemeinden umfasst (siehe Karte)... weiter




Freudvolle Zusammenarbeit: Wiener Oberrabbiner Arie Folger und Kardinal Christoph Schönborn. - © Luiza Puiu

IKG

Auf Augenhöhe angekommen7

  • Das rabbinische Dokument "Zwischen Jerusalem und Rom" hebt den Dialog zwischen IKG Wien und katholischer Kirche auf eine neue Ebene.

Wien. 1965 veröffentlichte die katholische Kirche "Nostra aetate" eine Erklärung über das Verhältnis zu nicht-christlichen Religionen. Herzstück ist die Auseinandersetzung mit dem Judentum, in dem antijüdischer Theologie und Dogmen eine klare Absage erteilt wird... weiter




Kirche

Nur nicht zu viel anders machen8

  • Fusion im 20. Bezirk: Am Sonntag feiert die nächste Pfarre Neu Startgottesdienst. Der neue Pfarrer will alte Strukturen erhalten.

Wien. Er hat sich nicht darum gerissen: Seit 1. September ist Alexander Brenner nicht mehr Pfarrer der Pfarrgemeinde Zum Göttlichen Erlöser im 20. Bezirk, sondern der Pfarre Neu "Zu Allen Heiligen", die seine Pfarrgemeinde gemeinsam mit den beiden Pfarren Allerheiligen-Zwischenbrücken und Muttergottes im Augarten bildet... weiter




- © Peter Behavy/www.floridofilm.at

Religion

Schmalzbrote und Rockgitarren38

  • Im 20. Bezirk geht Friedrich Koren, einer der längstdienenden Pfarrer Wiens, nach 42 Jahren in Pension. Er blickt zurück auf die Aufbruchstimmung der 1970er, vier Jahrzehnte Obdachlosenhilfe und seine Fehler als junger Pfarrer.

Wien. 70 Tonnen Lebensmittel für Obdachlose, 150 Musiker und Sänger, 80 Jahre Diakonat (geleistet von fünf Diakonen): Das ist die Bilanz von Friedrich Koren (72), der jetzt nach 42 Jahren als einer der dienstältesten Pfarrer Wiens (nur drei andere sind länger im Amt) in Pension geht... weiter




Ein Viertel der Befragten ist übergewichtig, und genauso viele trinken möglicherweise zu viel Alkohol. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Arno Burgi

Religion

Seelsorger, Frauen und Alkohol

  • Umfrage: Hohe Lebenszufriedenheit, Mehrheit der Priester empfindet Zölibat als hilfreich, Skepsis gegenüber Strukturreform.

Wien. "Die eher negative Stimmung in der Öffentlichkeit entspricht nicht unbedingt dem Gefühl der Mehrheit der Betroffenen." Dieses Fazit zieht der deutsche Pastoralpsychologe und Pastoralsoziologe Christoph Jacobs über die erste große Studie in Österreich zum Befinden der hauptamtlichen Seelsorger (Priester, Diakone, Laien) der katholischen Kirche... weiter




Kirche

"Wir sind in einer Missionssituation"8

  • Die Zahl der Kirchenaustritte geht in Wien am stärksten zurück. Das hat auch mit dem steigenden Ausländeranteil zu tun.

Wien. 15.149 Katholiken haben in Wien im vergangenen Jahr der Kirche den Rücken gekehrt. Damit ist die Zahl der Kirchenaustritte in der Hauptstadt am stärksten zurückgegangen (siehe Grafik) - zum Teil auch besonders stark in Dekanaten, in denen im Zuge der Strukturreform Pfarren zusammengelegt wurden und werden (4/5, 10, 15, 19, 20)... weiter




Kirche

Es muss nicht alles neu werden7

  • Aus dreizehn mach drei: Im 4., 5. und 15. Bezirk sowie in Wiener Neustadt werden mit 1. Jänner Pfarren zusammengelegt. Die Kunst für die Pfarrer besteht dabei darin, den Spagat zwischen Neuorientierung und gewohnten Strukturen zu schaffen.

Wien. Für Erzbischof Christoph Schönborn stehen demnächst drei nicht alltägliche Festmessen auf dem Programm, gilt es doch in der Erzdiözese Wien insgesamt drei neue Pfarren einzuweihen, die durch Zusammenlegungen entstehen (Pfarre Neu): Mit 1. Jänner 2017 wird im 4. und 5. Bezirk aus den fünf Pfarren St. Elisabeth, St. Florian, St... weiter




Freiwillige geben Flüchtlingen Deutschunterricht: Die kirchlichen Flüchtlingshelfer beklagen einen Mangel an AMS-Deutschkursen - und fühlen sich von der Politik oft im Stich gelassen. - © Caritas

Flüchtlinge

Der Riss in den Familien13

  • Nach einem Jahr Flüchtlingsbetreuung ziehen die kirchlichen Einrichtungen in Wien eine ambivalente Bilanz.

Wien. Frustrierend und mühselig seien die Erfahrungen des letzten Jahres teilweise gewesen, in Summe aber sei aus dem "Wir schaffen das" ein "Wir haben es geschafft" geworden. Rainald Tippow, Flüchtlingskoordinator der Erzdiözese Wien, zog am Mittwoch vor Journalisten Bilanz über ein Jahr Flüchtlingsbetreuung in den Wiener Pfarrgemeinden... weiter




Gastkommentar

Das Modell der Pfarre Neu in Wien und die Bedenken der Basis1

Angesichts des von der Kirche selbst zu verantwortenden Priestermangels und angesichts der gesellschaftlichen, auch das Leben von Pfarren betreffenden Veränderungen sind strukturelle Verbesserungen auch in der Erzdiözese Wien unumstritten. Erzbischof Christoph Schönborn hat deshalb vor kurzem Entwicklungsräumen bilden lassen und plant in mehreren... weiter




Katholische Kirche

Pfarre werden, Gemeinde bleiben3

  • Die nächste "Pfarre Neu" in der Erzdiözese Wien steht an: Im 19. Bezirk wachsen drei Pfarrgemeinden zusammen, die ohnehin schon eng kooperieren.

Wien. "Normalerweise ist es bei der Neustrukturierung so, dass zuerst eine neue große Pfarre gebildet wird und dann erst ein Pfarrer eingesetzt wird. Bei uns ist es umgekehrt", sagt Pater Georg Dinauer. Der Ordenspriester ist nämlich schon seit mehr als zwei Jahren Pfarrer aller drei Pfarren Glanzing, Kaasgraben und Krim im 19. Bezirk, die ab 1... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung