• 25. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Robert Newald

Heinrich Neisser

Mit Leidenschaft und kubanischem Rum4

  • An diesem Samstag feiert der Europa-Enthusiast, Parlamentarier und Demokratiereformer Heinrich Neisser seinen 80. Geburtstag.

Wien. Mitte der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts, die Massenuniversität war längst Wirklichkeit, in einem dieser dunklen Hinterhofzimmer am Institut für Politikwissenschaft in der Währinger Straße: Ein gutes Dutzend Studenten traf sich zum Dissertantenseminar, um über den Fortgang ihrer Forschungsprojekte zu diskutieren... weiter




- © Robert Newald/Wiener Zeitung

Reform des U-Ausschusses

Verändert das Minderheitsrecht den Parlamentarismus?3

  • Neisser: "Reform des U-Ausschusses ist eine Chance, es wäre traurig, wenn Parteitaktik obsiegt."

Wien. Dass künftig die Minderheit die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschließen können soll, wird als historische Zäsur bewertet. Stimmt das tatsächlich und wenn ja, wie wird dieses neue Machtinstrument der Opposition die Verhältnisse im Hohen Haus verändern... weiter




Europapolitik

Neisser, Heinrich: Europa

Heinrich Neisser fühlt sich als "begeisterter Europäer", sieht es aber auch als seine Aufgabe an, "kritische Analysen und Bewertungen zu geben". Der namhafte Politikwissenschafter und ehemalige ÖVP-Mandatar zieht nun in einem sehr informativen, viele Probleme ansprechenden Buch unmittelbar vor der Europawahl 2014 eine Zwischenbilanz der EU... weiter




"Ich möchte die Hoffnung nicht aufgeben": Alt-Kanzler Vranitzky will sich im Gespräch mit Neisser (l.) und Steger (r.) nicht völlig dem Pessimismus verschreiben. - © Robert Newald

Franz Vranitzky

"Politik hat das Nachdenken verlernt"6

  • Franz Vranitzky, Heinrich Neisser, Norbert Steger und Terezija Stoisits im Streitgespräch über Österreich.

Wien. Wenn Vorgänger auf ihre Nachfolger zurückblicken, wandelt man stets am Abgrund einer "Früher war alles besser"-Suada. Genau dies nicht zu tun, war ausdrücklicher Wille der Runde prominenter ehemaliger Politiker von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grünen. Ganz ist es nicht gelungen, es geht ja schließlich um Österreich... weiter




Ein Mehrheitswahlrecht hält auch Ex-Politiker Heinrich Neisser nicht für durchführbar, wohl aber gestärkte Vorzugsstimmen. - © APA/HARALD SCHNEIDER

Wahlen

Von Wunsch und Notwendigkeit eines neuen Wahlrechts

  • Demokratie-Initiative fordert stärkere Persönlichkeitsorientierung bei Wahlen.

Wien. Gemeinderatswahlen, wie sie in den kommenden Wochen in Graz, dem Burgenland und der Stadt Krems anstehen, kommen der Vorstellung von Demokratie von Heinrich Neisser schon recht nahe. Der ehemalige ÖVP-Minister und Zweite Nationalratspräsident ist Obmann der Initiative Mehrheitswahlrecht und Demokratiereform (IMWD)... weiter





Werbung




Werbung