• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Grün ist die Farbe von Koikes Partei der Hoffnung. - © reuters/Kim Kyung Hoon

Japan

Abes gefährliche Gegenspielerin6

  • Premier Abe wollte mit Wahlen seine Position festigen. Seine frühere Mitstreiterin Koike kann das verhindern.

Tokio. Ihre Schritte auf weißen Stöckelschuhen hallen in einem dunklen Gang wider. Yuriko Koike schreitet zwischen zwei älteren Japanern hindurch, einer hält eine Zigarette in der Hand. "Auf Wiedersehen, Interessenpolitik!" leuchtet ein Schriftzug auf... weiter




Ökologie

Tsunamis ermöglichen Arten lange Seereisen2

Washington/Wien. (gral) Jener Tsunami, der im Jahr 2011 über die japanische Tohoku-Region hereingebrochen war, löste eine beispiellose Wanderung Hunderter Meeresspezies aus, wie Wissenschafter des Smithsonian Environmental Research Center, des Williams College und anderen Institutionen nun herausfanden... weiter




In Japan wird überproportional viel mit Bargeld gezahlt. Eine neue elektronischen Währung namens J-Coin soll das ändern. - © reuters/Hanai

Japan

"Bargeld ist nicht so produktiv"4

  • In Japan wird überproportional viel mit Bargeld gezahlt. Eine neue elektronischen Währung soll das ändern.

Tokyo. Lasset die Spiele beginnen - und damit das Schaulaufen der eigenen Wirtschaftskraft. In Japan reagiert man auf den kürzlich gestarteten bargeldlosen Mobil-Bezahlservice des chinesischen Amazon-Äquivalents und Internetriesen Alibaba mit der Ankündigung von Plänen einer eigenen Digitalwährung... weiter




"Fukushima" heißt übersetzt so viel wie "Insel des Glücks". - © Javier Sauras

Japan

Surfin’ Fukushima2

  • Sechs Jahre nach Japans Atomkatastrophe ist die Region Fukushima ein Strahlungsgebiet. Dabei hat sich in Nachbarschaft der Kraftwerksruine längst eine Surfergemeinde etabliert. Lokalpatriotismus oder Wahnsinn? Besuch vor Ort.

"Meine Freunde sagen, ich bin verrückt, dass ich immer wieder hierherkomme." Clinton Taylor blickt konzentriert er nach vorne, durch die Windschutzscheibe, hinter der auf der linken Seite ein verrostetes Schiffswrack liegt und schräg vor ihm ein Kran über eine Baustelle schwenkt... weiter




Walfang in Japan dient offiziellen Angaben zufolge der Forschung. - © APAweb / Reuters, Issei Kato

Walfang

Japans Walfänger harpunieren 177 Tiere

  • Laut Fischereiministerium werden die Wale zu "wissenschaflichten Zwecken" erlegt.

Tokio. Ungeachtet internationaler Proteste haben Japans Walfänger im Nordwest-Pazifik wieder zahlreiche Wale getötet. Wie geplant harpunierten die Jäger insgesamt 177 Meeressäuger - offiziell zu "wissenschaftlichen Zwecken", wie das Fischereiministerium am Dienstag bekannt gab. Auf der diesjährigen Abschussliste standen 43 Zwergwale und 134 Seiwale... weiter




Japans Premier Shinzo Abe kündigt Neuwahlen an. - © APAweb / Reuters, Toru Hanai

Japan

Abe kündigt vorgezogene Neuwahlen an3

  • Parlament wird am 28. September aufgelöst, Neuwahlen müssen innerhalb von 40 Tagen stattfinden.

Tokio. In Japan finden in Kürze vorgezogene Wahlen statt. Das Parlament werde am Donnerstag aufgelöst, kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe am Montag an. Damit solle eine "nationale Krise" bewältigt werden. Im Gespräch war zunächst eine Abstimmung am 22. Oktober... weiter




Der Wolf, vor dem sich die Wildschweine fürchten soll. Er spürt unerwünschtes Wild mit Infrarot-Sensoren auf.  - © APAweb / AFP, Toru Yamanaka

Japan

Roboter auf Wildschweinjagd7

  • Japanische Gemeinden greifen auf eigenwillige Methoden zurück, um Wild zu vertreiben.

Tokio. In Japan sind Rehe, Hirsche und Wildschweine zur Plage geworden. Weil sich die Tiere so schnell vermehren und immer größere Schäden an Gemüsefeldern und Forstbeständen anrichten, greifen manche Gemeinden auf eigenwillige Methoden zurück. In der südlichen Provinz Kumamoto zum Beispiel lassen Bauern neuerdings Kühe auf brachliegenden Flächen... weiter




Nordkorea

Nützliches Feindbild1

  • Japans Premier will die pazifistische Verfassung über Bord werfen und rechtfertigt dies mit Nordkoreas Raketenprogramm.

Tokyo/Toyama. Eiichi Takeoka wohnt in Toyama, einer 400.000- Einwohner-Stadt am Japanischen Meer - geographisch gegenüber von Nordkorea. Abstecher nach Tokio oder Osaka meidet der 91-Jährige dieser Tage. Der ehemalige Soldat, der im Zweiten Weltkrieg kämpfte, ist überzeugt... weiter




 Das Geschoß flog 3.700 Kilometer über die nördliche japanische Insel Hokkaido hinweg und stürzte in den Pazifik. - © APAweb/AFP, Toru YAMANAKA

Konflikt

Nordkorea setzt eins drauf5

  • Pjöngjang feuert erneut eine Rakete über Japan hinweg, NATO-Generalsekretär fordert "weltweite Antwort".

Pjöngjang/Tokio. Trotz Verschärfung der UNO-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomwaffentests hat Nordkorea erneut eine Rakete über Japan hinweg gefeuert. Die Rakete sei nach dem Start nahe Pjöngjang 3.700 Kilometer weit geflogen, teilte der südkoreanische Generalstab mit. 2... weiter




Nordkoreas Führer Kim Jong-Un auf allen Kanälen. - © APA, ap, Lee Jin-man

Atomtest

USA bereiten neue Sanktionen gegen Nordkorea vor12

  • Nach dem Wasserstoffbombentest Nordkoreas: US-Präsident Donald Trump nennt das Land einen "Schurkenstaat".

Pjöngjang/Washington. Die USA bereiten nach dem jüngsten Atomwaffentest Nordkoreas neue Sanktionen gegen das stalinistisch regierte Land vor. "Wer mit Nordkorea Geschäfte macht, wird keine mit uns machen können", sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Sonntag dem Fernsehsender Fox News... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung