• 19. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Judith Belfkih.

Leitartikel

Es geht hier nicht um Sex78

Bei der aktuellen Debatte um sexuelle Belästigung geht es nicht um Sex. Es geht dabei auch nicht nur um Frauen und Männer. Es geht um Macht und deren Missbrauch - rein körperliche oder strukturelle Überlegenheit. Um Sexualität geht es nur insofern, als sie für den Machtmissbrauch instrumentalisiert wird... weiter




Die #MeToo-Kampagne hat auch das Europäische Parlament erreicht. Reuters/Christian Hartmann

Gastkommentar

#MeToo - die Chance auf einen gesellschaftlichen Kulturwandel34

  • Fortschritte bei der Gleichberechtigung von Männern und Frauen könnten auch die Kommunikation zwischen den Geschlechtern verbessern.

Warum hat es so lange gedauert, bis diese Frauen sich gemeldet haben? War da vielleicht in Wirklichkeit nichts Nennenswertes? Oder ist es nur Rache von abgewählten Politikerinnen oder frustrierten Feministinnen, dass gerade jetzt sexuelle Belästigung zum Thema gemacht wird? Wann beginnt denn sexuelle Belästigung... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Populismus, Staatsakt

Zum Essay von Thomas Seifert, 19. November Populisten sind keine Lösung Fatal ist die Affinität zum Populismus allemal; das Volk vertraut die Macht primitiven Sprücheklopfern an, die ihren Narzissmus unverhohlen zur Schau stellen und ihn zum Hauptparteigrogramm machen... weiter




Max-Plank-Gesellschaft

Spießgesellen des Missbrauchs1

Forschung gedeiht am besten in Freiheit. Doch auf der Spielwiese der Libertät tollen neben den Ehrlichen auch die Spießgesellen des Missbrauchs. Sie bohren Lücken ins Forschungssystem, an die bisher kaum gedacht wurde. Zwei Milliarden Euro dürfen die Wissenschafter der deutschen Max-Planck-Institute jährlich an Steuergeldern ausgeben... weiter




Haimo L. Handl ist Politik- und Kommunikationswissenschafter.

Muammar al-Gaddafi

Die Rache setzt sich über das Recht hinweg2

  • Die Jubelmeldungen über den Tod Muammar Gaddafis zeigten den Hass, den atavistisch fundierten Untergrund barbarischer Inhumanität ungeschminkt.

Unrecht als Recht, Mord als Heldentat, böse, primitive Freude als Freiheitserfolg. Pervers, diese Umkehrung der Werte, auch durch westliche Medien, die in Blutbildern schwelgen. Archaische, dunkle, böse, barbarische Unmenschlichkeit. Was ist von solchen Leuten zu erwarten? Nur Negatives. Heute grölen, heulen und schreien sie so, morgen anders... weiter




Missbrauch

Leserbriefe 21.10.

Banken sind wie Handys... Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 15. Oktober Die beschriebene Vorgehensweise ist ein bewährtes Spiel. Der Tisch ist für die Banken reich gedeckt, solange es einen positiven Cashflow gibt. Und wenn nicht, muss sich halt der Esel - also der Anleger oder der Steuerzahler - strecken, damit die Golddukaten rauskommen... weiter




Missbrauch

Kampf gegen die Verjährung

Wer schlimm ist, kommt ins Heim. So wurden in der Nachkriegszeit die Insassen der städtischen Kinderheime abgestempelt, die diese nicht einmal dann verlassen durften, wenn sie in die Schule mussten oder krank waren. Es waren geschlossene Systeme, vergleichbar mit einer Kaserne oder einem Gefängnis... weiter





Werbung




Werbung