• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Es wäre auch im Interesse Athens, den Namensstreit mit Skopje zu beenden, findet Zaev . - © afp/Atanasovski

Interview

"Unsere Seele ist europäisch"19

  • Mazedoniens Premier Zoran Zaev drängt auf ein Datum für die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit Skopje.

Nach einer schweren Verfassungskrise schöpft Mazedonien wieder Hoffnung auf eine weitere Annäherung an die Europäische Union. Die Sozialdemokraten, die in einer Koalition mit albanischen Parteien die Regierung bilden, haben im Sommer die National-Konservativen an der Macht abgelöst und bemühen sich nun auch darum... weiter




Am 24. November tagte in Brüssel der EU-Gipfel der östlichen Partnerschaft. - © APAweb/ AP, ThysInterview

EU-Kommission

Erweiterung ist Bereicherung, nicht Last5

  • Kommissar Hahn über neue Chancen für den Westbalkan und ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Für die Länder des Westbalkans kann das kommende Jahr neuen Schwung in die EU-Beitrittsverhandlungen bringen. 2018 wird zunächst Bulgarien, danach Österreich den EU-Vorsitz innehaben. Darauf folgt Rumänien. Alle drei Mitglieder setzen sich für eine Aufnahme der Westbalkan-Staaten in die Europäische Union ein... weiter




EU-Kommissar Hahn pocht auf weitere Fortschritte. - © afp

Westbalkan

Ein Zeitfenster für die Erweiterung4

  • EU-Kommission sieht im kommenden Jahr neue Chancen für eine Annäherung der Westbalkan-Staaten an die Union.

Tirana. Enthusiasmus kann auch etwas Beunruhigendes haben. Wenn die Begeisterung sich auf freudige Erwartung beschränkt und keine Taten nach sich zieht, verringert sich ihr Nutzen. Mit dieser Tatsache ist der für Erweiterungsverhandlungen zuständige EU-Kommissar, Johannes Hahn, auf dem Westbalkan konfrontiert... weiter




Interview

OSZE

Die schlaflosen Nächte des OSZE-Chefs23

  • Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ist seit dem Ukraine-Konflikt im Zentrum des Interesses.

"Wiener Zeitung": Nach den Kriegen am Balkan wurde es in den späten 1990ern ruhiger um die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise spielt die OSZE wieder eine zentrale Rolle. Sehen Sie das positiv oder negativ... weiter




Jugoslawienkrieg

Tausende Menschen am Westbalkan vermisst15

  • Seit dem Jugoslawienkrieg in den 1990er Jahren ist das Schicksal von rund 12.000 Personen weiter ungekärt.

Sarajevo/Prishtina. Am Westbalkan gelten nach Angaben der Internationalen Vermisstenkommission (ICPM) seit dem Jugoslawienkrieg in den 1990er Jahren weiterhin rund 12.000 Personen als vermisst. Das gab die ICPM-Generaldirektorin Kathryne Bomberger anlässlich des "Internationalen Tags der Verschwundenen" am Mittwoch bekannt... weiter




Westbalkan

Eine unvermeidliche Beziehung6

  • Den Westbalkan zu vernachlässigen, kann sich die Europäische Union nicht leisten.

Von Berlin über Paris und Triest nach London: Es ist ein seltsamer Weg, den die Westbalkan-Gipfel nehmen. Ausgerechnet die Briten, die aus der Europäischen Union austreten wollen, werden nächstes Jahr die Veranstaltung ausrichten, bei der Spitzenvertreter von sechs Staaten erneut die Versicherung hören wollen... weiter




Der Gastgeber: Italiens Außenminister Angelino Alfano

Westbalkan

Über den Markt in die EU5

  • Wirtschaftsprojekte sollen die Annäherung der Westbalkan-Staaten an die Union beschleunigen.

Triest. Die Kulisse, vor der sich üblicherweise Touristen fotografieren, war diesmal Spitzenpolitikern aus einem Dutzend Ländern vorbehalten. Ansonsten war der elegante, zum Meer offene Platz der italienischen Einheit, die repräsentativste Terrasse der Hafenstadt Triest, weitläufig abgesperrt und beinahe leer... weiter




Schwerpunkt Flüchtlingskrise: Mazedoniens Präsident Iwanow (r.) empfing EU-Ratspräsident Tusk am Montag in Skopje. - © ap/B. Grdanoski

Mazedonien

Krisengespräche in Mazedonien64

  • EU-Ratspräsident Donald Tusk drängt auf eine Lösung der politischen Konflikte.

Skopje. Dieses Mal hatte der Präsident Zeit. Vor knapp zwei Wochen entschuldigte sich der mazedonische Staatschef Georgi Iwanow noch, weil er nicht in Skopje war, als der für Erweiterungsverhandlungen zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn das Westbalkanland besuchte. Doch EU-Ratspräsident Donald Tusk konnte er nun empfangen... weiter




Westbalkan

Riskante Tatenlosigkeit4

  • Die EU läuft Gefahr, ihren Einfluss auf dem Westbalkan zu verlieren.

Aleksandar Vucic blieb skeptisch. Es sei zwar nett, eine weitere gemeinsame Erklärung abzugeben, befand Serbiens Premier gegenüber serbischen Medien. Aber danach würden die Streitereien trotzdem weitergehen. Der Politiker, der in zwei Wochen die Präsidentenwahl in seinem Land gewinnen möchte... weiter




Regelmäßig hält Serbien Militärübungen mit Nato-Truppen ab - aber auch mit Russland. - © afp/Isakovic

Westbalkan

Zwischen Brüssel und Moskau1

  • Russlands Einfluss auf dem Westbalkan bereitet der EU Kopfzerbrechen.

Wien/Brüssel. An Beteuerungen mangelt es nicht. Die Perspektive eines EU-Beitritts für die Staaten des Westbalkan bleibt aufrecht: Das wird immer wieder in den EU-Institutionen in Brüssel, bei unterschiedlichen Konferenzen und Spitzentreffen in Berlin, Wien oder Paris betont... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung