• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Über die Höhe hat das Kartellgericht zu entscheiden", sagte OGH-Sprecher Christoph Brenn. Sie hänge von der Dauer und Schwere des Verstoßes ab. - © APAweb, Helmut Fohringer

Beschwerde

Semperit droht Kartellstrafe

  • OGH-Entscheid: Früherer Vertrieb von Einweghandschuhen exklusiv in Europa verstieß gegen Wettbewerbsrecht.

Wien. Der börsennotierte Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hat die Wettbewerbshüter auf den Plan gerufen. Der Exklusivvertrieb von Einweghandschuhen in Europa 2015/16 verstieß gegen Wettbewerbsrecht, wie die Richter des Obersten Gerichtshofes (OHGH) als Kartellobergericht nun befanden... weiter




Den Konzernumsatz steigerte Semperit im Zeitraum Jänner bis März im Jahresabstand um 4,5 Prozent auf 229,3 (219,5) Mio. Euro. - © Semperit AG

Quartalsbericht

Semperit nur dank Joint Venture positiv

  • Der Gummi- und Kautschukkonzern steigerte sein Ergebnis nach Steuern im ersten Quartal von 10,1 auf 62,9 Millionen Euro.

Wien. Der börsennotierte Gummi- und Kautschukkonzern Semperit hat im 1. Quartal den Nettogewinn durch Sondereffekte kräftig steigern können und hat damit die Analystenprognosen getroffen. Das Ergebnis nach Steuern wuchs im Jahresabstand von 10,1 auf 62,8 Mio. Euro, teilte das Unternehmen Dienstagfrüh mit... weiter




 Semperit beschäftigte 2016 weltweit 6.974 Mitarbeiter, davon rund 3.900 in Asien und über 800 in Österreich.  Weltweit gibt es 22 Produktionsstandorte. - © APAweb, Schlager

Gummiindustrie

Überraschender Chefwechsel bei Semperit

  • Langjähriger Vorstandschef tritt mit sofortiger Wirkung zurück.

Wien. Thomas Fahnemann, seit 1. Dezember 2010 Vorstandschef der börsenotierten österreichischen Gummi- und Kautschukhersteller Semperit AG Holding, legt seine Funktion mit sofortiger Wirkung zurück. Gründe wurden zunächst nicht genannt. Eine Nachfolge soll in den nächsten Wochen entschieden werden, teilte das Unternehmen mit... weiter




Merger

Semperit zieht sich aus Handschuhproduktion in Thailand zurück

  • Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten - Semperit erhält Ausgleichszahlung von 167,5 Millionen US-Dollar.

Wien. Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten mit seinem thailändischen Geschäftspartner zieht sich der Gummi- und Kautschukhersteller Semperit aus der Handschuhproduktion in Thailand zurück. Semperit und Sri Trang unterzeichneten heute, Mittwoch, einen Vertrag zur Beendigung des Joint Ventures Siam Sempermed... weiter




Semperit ist einer der weltweit führenden Hersteller von medizinischen Handschuhen. Diese werden in Thailand und Malaysia produziert. - © Semperit AG Holding

Industrie

Semperit muss kämpfen

  • Industriebereich lief zufriedenstellend, Delle im Medizinhandschuhbereich.

Wien. Der Gummi- und Kautschukkonzern Semperit kämpft mit einem schwierigen Marktumfeld. Bei Umsätzen von 438,7 Millionen Euro (minus 2,7 Prozent) ging das Ergebnis nach Steuern im ersten Halbjahr von 25,3 Millionen auf 17,9 Millionen Euro zurück. Zum einen fielen heuer keine so positiven Währungseffekte wie im Vergleichszeitraum 2015 an... weiter




Industrie

Semperit baut tschechische Schlauchfabrik aus

Wien. (kle) Die Industriegruppe der börsenotierten Semperit AG Holding stockt ihre Produktionskapazitäten im tschechischen Werk in Odry auf. Bis Mitte 2016 sollen 15 Millionen Euro investiert werden, um die Produktion von Industrieschläuchen um 40 Prozent hochzufahren... weiter




Mit Operationshandschuhen hatSemperit im Vorjahr mehr Geld verdient. Semperit AG Holding

Bilanz

Semperit zahlt Rekord-Dividende2

  • Weil keine großen Zukäufe geplant sind, will der Gummi- und Kautschukhersteller eine einmalige Dividende von insgesamt 6 Euro je Aktie ausschütten. Höhere Steuern schmälerten den Gewinn.

Wien. (sf) Von einem "Luxusproblem" spricht Semperits Finanzvorstand Johannes Schmidt-Schultes: Die Gewinnrücklagen des börsenotierten heimischen Gummi- und Kautschukherstellers sind seit 2011 von 324 Millionen auf 406 Millionen Euro gestiegen. "Für die nächsten fünf Jahre sehen wir keine großen Übernahmen"... weiter




Semperit-Vorstandschef Thomas Fahnemann sieht gute Chancen für Klage vor einem Schweizer Schiedsgericht. - © apa/Georg Hochmuth

Rechtsstreit

Semperit hat Zores in Thailand

  • Zwist mit Geschäftspartner zwingt Konzern zu Änderung der Bilanzierungsmethode.

Wien. Der börsenotierte Gummihandschuh-Hersteller Semperit stellt wegen eines Rechtsstreits mit dem Miteigentümer die Bilanzierungsmethode für sein thailändisches Joint Venture Siam Sempermed um. In der Konzerngewinn- und -verlustrechnung wird der Umsatz nach der "at equity"-Methode ab dem Geschäftsjahr 2015 im Vergleich zu einer Vollkonsolidierung... weiter




Semperit hat schon bessere Quartale hinter sich - aber auch schlechtere, wie etwa im Jahr 2009, als das Reifenwerk Traiskirchen geschlossen wurde. - © APAweb/Roland Schlager

Semperit

Semperit meldet erneut Gewinnrückgang

  • Kunststoffhersteller wagt ernüchternden Ausblick, hält an Wachstumszielen aber fest.

Wien.  Der österreichische Gummispezialist Semperit spürt die Konjunkturschwäche und leidet unter den anhaltend hohen Rohstoffpreisen. Während der Umsatz in den ersten neun Monaten 2012 um 1,7 Prozent auf 615,5 Millionen Euro sank, schrumpfte der operative Gewinn (Ebit) um 11,1 Prozent auf 57,7 Millionen Euro, wie Semperit am Dienstag mitteilte... weiter




Semperit

Semperit zahlt bis zu 152 Millionen Euro für Handschuhfirma

Wien. (apa/sf) Der börsennotierte Kunststoff- und Kautschukproduktehersteller Semperit übernimmt 47,3 Prozent der malaysischen Latexx Partners, einem Produzenten medizinischer Handschuhe. Die Semperit AG Holding erwartet durch die Übernahme eine Erhöhung seiner jährlichen Produktionskapazitäten von derzeit zwölf Milliarden auf etwa 20 Milliarden... weiter





Werbung




Werbung