• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der verstorbene Jalal Talabani agierte im Sinne eines geeinten Irak. Doch mittlerweile wird in den Kurdengebieten die Flagge für die Unabhängigkeit geschwungen. - © reuters/afp/Ahmed Deeb

Kurden

Einheit mit Irak ist nicht gefragt18

  • Mit dem Tod von Jalal Talabani verstummt eine der letzten kurdischen Stimmen, die um einen Ausgleich mit Bagdad bemüht waren.

Erbil. Es ist gespenstisch: Der Flughafen der Kurdenmetropole Erbil ist völlig leer. Wo sonst am späten Nachmittag ein Jet nach dem anderen aus aller Welt ankam, herrscht jetzt gähnende Leere. Nur die Maschine aus Bagdad rollt ans Gate, brechend voll mit Reisenden, die in der irakischen Hauptstadt umgestiegen sind... weiter




Stolz halten Kurden ihre Fahne zur Feier des Ausgangs des Referendums in den Wind. Delil Souleiman/afp

Irak

Bagdads Kummer mit den Kurden9

  • Folgt auf den kurdischen Jubel die Katerstimmung? Die Anerkennung des Referendums erscheint ungewiss.

Kirkuk. Ein Traumresultat: 92,73 Prozent haben mit Ja gestimmt für einen eigenen kurdischen Staat. Kurdenführer Masud Barzani hat eine überwältigende Zustimmung bekommen, Irak-Kurdistan in die Unabhängigkeit zu führen. Doch der frenetische Jubel und die Feiern auf den Straßen Erbils... weiter




Irak

Aus für Flüge in die Kurdengebiete4

  • Kurdische Autonomieregierung lehnt Rückgabe der Flughäfen ab - Russland und Frankreich mahnen nach Kurden-Referendum zur Zurückhaltung.

Bagdad. (apa/af) Nach der Aufforderung der Luftfahrtbehörde in Bagdad an ausländische Airlines, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete von Freitag an zu stoppen, hat eine wachsende Zahl von Luftlinien am Mittwoch angekündigt, ihre Flüge auszusetzen... weiter




Werben für ein unabhängiges Kurdistan im Norden des Irak. - © Safin Hamed/afp

Kurdistan

Es riecht nach Bürgerkrieg in Kirkuk18

  • Das kurdische Unabhängigkeitsreferendum verschärft den Konflikt zwischen den Volksgruppen im Irak.

Kirkuk. Nicht lange nach Schließung der Wahllokale am Montagabend stand auch schon die Wahlbeteiligung fest: Fast 80 Prozent sollen es gewesen sein, die beim Referendum über die Unabhängigkeit Kurdistans abgestimmt haben. "Das ist blanker Hohn", kommentiert die Herrenrunde die von der kurdischen Regionalregierung in Erbil veröffentlichte Zahl... weiter




Kurden

Syrien bereit zu Autonomie-Verhandlungen mit Kurden

  • Referendum ist zwar nicht bindend, soll aber die Verhandlungen mit der Regierung in Bagdad erleichtern.

Beirut. Angesichts zunehmender Spannungen hat die syrische Regierung den Kurden in ihrem Land Bereitschaft zu Verhandlungen über eine Autonomie signalisiert. Sobald die Extremisten-Miliz Islamische Staat (IS) besiegt sei, könnte dieses Thema diskutiert werden, sagte Syriens Außenminister Walid al-Mualem dem Sender Russia Today... weiter




Nordirakische Kurdinnen feiern das erwartete Ergebnis des Referendums . - © afp/Ahmad al-Rubaye

Kurden

Scheidung in Bagdad eingereicht10

  • Irakische Kurden stimmten über ihre Unabhängigkeit ab - Türkei droht mit Militärintervention.

Erbil/Sulaimaniya. Die irakischen Kurden haben am Montag ungeachtet internationaler Proteste und gegen den Willen der Zentralregierung in Bagdad über die Unabhängigkeit ihrer Region abgestimmt. Es wird erwartet, dass eine klare Mehrheit der Stimmberechtigten mit "Ja" votieren dürfte... weiter




Irakische Kurden machen in Kirkuk aus dem Referendum ein Straßenfest.  - © APAweb / AFP, Ahmad Al-Rubaye

Referendum

Erdogan droht Kurden mit Einmarsch5

  • Iran und Türkei schließen Grenzen, irakisches Parlament fordert Einsatz von Truppen.

Erbil. Das Referendum über die Unabhängigkeit der Kurdengebiete im Nordirak wird zusehends von kriegerischen Tönen begleitet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte nicht nur mit einer Ölblockade, sondern auch mit einer Militärintervention... weiter




Der türkische Präsident Tayyip Erdogan droht mit Schließung der Grenzen. - © APAweb, Reuters, Murad Sezer

Nordirak

Erdogan will Grenze zu Kurdenregion schließen8

  • Wegen des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums im Nordirak droht auch Ölexport-Stopp.

Erbil/Sulaimaniya. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat wegen des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums der irakischen Kurden die Schließung der Grenze zur Kurdenregion angekündigt. Der Grenzübergang Habur werde in beide Richtungen geschlossen, sagte Erdogan am Montag in einer Rede in Istanbul... weiter




Die türkische Führung unterhält grundsätzlich gute Beziehungen zum irakischen Kurden-Präsidenten Massoud Barzani (Bild). - © APAweb/REUTERS, Azad Lashkari

Unabhängigkeit

Türkei bezeichnet Kurden-Referendum als "illegal"3

  • Premier Yildirim: Ganze Welt gegen Volksabstimmung im Nordirak.

Ankara. Einen Tag vor dem Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak hat der türkische Ministerpräsident das Vorhaben erneut als "illegal" bezeichnet. "Das morgen im Nordirak stattfindende Referendum ist illegal und ungültig", sagte Binali Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag in Ankara... weiter




Unabhängigkeit

Türkei startet vor Kurdenreferendum Großmanöver

Ankara/Erbil. Eine Woche vor dem geplanten umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden hat die Türkei ein großangelegtes Militärmanöver an der irakischen Grenze gestartet. Wie die Armee am Montag mitteilte, findet das Manöver unter Beteiligung von Panzern in der südtürkischen Region Silopi-Habur statt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung