• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Kurden im Nordirak fühlen sich sprachlich und kulturell eigenständig gegenüber dem Rest des Irak, der von arabischsprachigen Sunniten und Schiiten bewohnt wird. - © APAweb / Außenminsiterium, Dragen Tatic

Unabhängigkeit

Iraks Kurden planen Referendum4

  • Das Referendum über die Errichtung eines eigenen Staates wurde für den 25. September angesetzt.

Erbil. Die Kurden im Irak sollen am 25. September über die Errichtung eines eigenen Staates abstimmen. Das Präsidialamt der autonomen Region im Nordirak setzte am Mittwoch dieses Datum als Termin für ein Unabhängigkeitsreferendum fest. Die Zentralregierung in Bagdad hatte sich in der Vergangenheit gegen ein derartiges Referendum gestellt... weiter




Mit US-amerikanischen Flaggen: Kurdische Kämpfer der YPG auf US-Fahrzeugen in Syrien. - © reu/ Said

Kurden

"So viel Unterstützung gab es noch nie"12

  • Washington will die Kurdenmiliz YPG in Syrien mit modernen Waffen ausrüsten.

Ankara/Bagdad. "Wir sind doch eure Cousins und Cousinen", sagen die Kurden - und meinen Deutsche, Österreicher und auch ein bisschen die Holländer, jedenfalls alle Menschen aus der indogermanischen Sprachfamilie. Die Nähe zu Europa und zum Westen ist demnach kulturell und historisch bedingt... weiter




Moskau und Ankara wieder im Dialog - ein Spagat der Interessen. - © ap

Russland

"Wir kehren zurück zu einer normalen kooperativen Partnerschaft"

  • Russlands Präsident Putin empfing seinen türkischen Amtskollegen Erdogan in Sotschi. Im Syrien-Krieg wie in der Wirtschaft wollen die einst zerstrittenen Länder künftig ihre Zusammenarbeit stärken.

Sotschi. Nur einen Tag nach dem Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel empfing Kremlchef Wladimir Putin den nächsten Besucher am Schwarzen Meer. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan war am Mittwoch bereits zum dritten Mal seit August 2016 zu Gast in Russland... weiter




Türkei

Gefängnisstrafen für 111 oppositionelle Kurden4

  • 21 Jahre bekam Ko-Vorsitzender der BDP - Anwälte kündigten Berufung an.

Diyarbakir. Ein Gericht im osttürkischen Diyarbakir hat am Dienstag in einem Sammelprozess gegen oppositionelle Kurden 111 Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt. Der seit 2009 laufende Prozess richtete sich gegen die Union der Gesellschaften Kurdistans (KCK)... weiter




Die Türkei steht am Scheideweg zwischen Diktatur und Europa - beides zugleich geht nicht, ist Tanrikulu überzeugt. - © Nordhausen

Türkei

"Eine Beleidigung aller Türken"3

  • Der bekannte CHP-Politiker und kurdische Menschenrechtsanwalt Sezgin Tanrikulu über Recep Tayyip Erdogans umstrittenes Verfassungsreferendum und die möglichen Folgen für die Türkei.

"Wiener Zeitung": Im April werden die Bürger der Türkei wahrscheinlich über eine Verfassungsänderung abstimmen, die ein exekutives Präsidialsystem einführt. Wie sehen Sie die nähere Zukunft des Landes? Sezgin Tanrikulu: Je nachdem, wie das Referendum ausgeht, gibt es völlig verschiedene Szenarien... weiter




Hamit Bozarslan im Gespräch über die Türkei mit der "Wiener Zeitung". - © WZ/Moritz ZieglerInterview

Türkei

"Die Türkei sitzt im Gefängnis Kurdistans"63

  • Historiker Hamit Bozarslan über Minderheiten, Traumata der türkischen Geschichte und wirtschaftlichen Terrorismus.

"Wiener Zeitung": Warum ist die Kurdenfrage oder die armenische Frage so wichtig, um die Türkei zu verstehen? Hamit Bozarslan: In der Geschichte des späten Osmanischen Reiches gab es sehr viele Massaker. 1914 lebten 20 Prozent Christen in den türkischen Territorien. Diese wurden ausgerottet oder aus dem Land vertrieben... weiter




Türkei

Verhaftungswelle unter prokurdischen Politikern1

  • Zahl der Toten nach dem Doppelanschlag in Istanbul auf 44 gestiegen.

Istanbul. Nach dem erneuten Anschlag in Istanbul mit 44 Toten hat die türkische Polizei in landesweiten Razzien mehr als 230 Menschen wegen Vorwürfen der Terrorpropaganda festgenommen. Die 235 Festgenommenen hätten "im Namen einer Terrororganisation" gehandelt und "Terrorpropaganda über soziale Medien verbreitet"... weiter




Nehla mit ihrer zehnjährigen Tochter Mariam im Flüchtlingslager "Jungfrau Maria" in Bagdad. - © Birgit Svennson

Irak

"Wir haben unseren Schatz verloren"

  • Die Christen im Flüchtlingslager "Jungfrau Maria" in Bagdad wollen nicht nach Karakosch zurückkehren, obwohl die Stadt kürzlich befreit wurde. Die Zerstörung ist allumfassend, das Misstrauen gegenüber den Sicherheitskräften groß.

Bagdad. "Ich gehe nicht zurück", schüttelt Jussef mit dem Kopf, zieht ein Kreuzass aus der Hand und legt die Karte auf den Tisch. Auch die anderen Männer nicken. Am Nebentisch dieselbe Reaktion auf die Frage, ob sie jetzt zurückkehren nach Karakosch, die Christenstadt im Nordirak... weiter




Aleppo

Der Kampf ums nackte Überleben

  • Die Situation in den umkämpften Städten Aleppo und Mossul spitzt sich zu. Die Ausgangslagen sind völlig unterschiedlich.

Bagdad. Die Wasserversorgung ist zusammengebrochen, Strom gibt es schon lange nicht mehr, Lebensmittel werden knapp. In beiden Städten geschieht unendliches Leid für hunderttausende Zivilisten. Doch damit hören die Gemeinsamkeiten zwischen Mossul im Irak und Aleppo in Syrien auch schon auf... weiter




Unterstützung für Oppositionspolitiker in Haft (wie HDP-Vorsitzender Demirtas) wurde auch im EU-Parlament bekundet. - © reu/Umit Bektas

Türkei

Unmöglicher Dialog5

  • Kurdische Politiker sprechen sich für eine Aussetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit Ankara aus.

Brüssel/Ankara. Faysal Sariyildiz würde wohl noch auf dem Flughafen verhaftet werden. Würde der Abgeordnete der pro-kurdischen Partei HDP in die Türkei zurückkehren, würde er das Schicksal etlicher Fraktionskollegen teilen - im Gefängnis. Gegen den Mandatar liegt ein Haftbefehl vor; ein knappes Dutzend HDP-Parlamentarier ist in den vergangenen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung