• 23. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Was, es gibt kein Ketschup und keine Majonäse mehr?27

  • Einige Eindeutschungen sind in der Versenkung verschwunden. Die Wörterbuchverlage und die Zeitungen gaben dabei den Takt an.

Dass sich der Rat für deutsche Rechtschreibung mit dem ß als Großbuchstaben anfreunden konnte, hat ein anderes Thema in den Hintergrund gerückt: Schreibvarianten mit Eindeutschungen wurden gestrichen. Während wir bisher auch Ketschup schreiben durften, ist jetzt nur noch Ketchup erlaubt... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

"Du kaufst Milch." - "Kauf bitte Milch!"17

  • Im Österreichischen Integrationsfonds wird an der Praxis des Genderns gefeilt. Nun könnte man auch noch Befehlssätze mit Rufzeichen versehen.

Letzte Woche habe ich darauf hingewiesen, dass der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) in einem Inserat und auf seiner Website sprachportal.at Texte mit Rechtschreibfehlern stehen hat. Julian Unger vom ÖIF hat mir geantwortet: "Schade, dass Sie den umfangreichen Bemühungen des ÖIF, kostenlose und hochwertige Sprachlernmaßnahmen anzubieten... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Der Bankomat ist auch nicht mehr der Jüngste3

  • Die Geldmaschinen feiern gerade einen runden Geburtstag - und sie bereiten den Sprachpflegern ein Bauchgrimmen.

Einer Meldung auf orf.at entnehme ich, dass der erste Bankomat am 27. Juni 1967 in London in Betrieb gegangen ist. Die Zeitungen nannten ihn robot cashier , also Roboterkassier. Der silberne Kasten spuckte zunächst nur Zehn-Pfund-Noten aus - im Tausch gegen einen Papierzettel. Zettel hinein, Schublade auf, Geld heraus... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Ein Wörterbuch als letzte Entscheidungshilfe5

  • Wer ernsthaft Scrabble spielt, muss sich zwangsläufig mit sprachwissenschaftlichen Themen auseinandersetzen.

Unlängst hat meine Frau auf einem Flohmarkt vor der Kirche von Neulengbach das Spiel Scrabble entdeckt - und gekauft. Es war eine schöne Ausgabe mit Buchstabenplättchen aus Holz. Zwei oder drei Buchstaben fehlten - sei’s drum. Sofort wurden Jugenderinnerungen wach... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Dem Volk aufs Maul schauen (2)4

  • In Martin Luthers Bibelübersetzung finden sich viele innovative Redewendungen - wir verwenden sie noch heute.

Zum 500-Jahre-Jubiläum der Reformation bin ich unlängst an dieser Stelle der Frage nachgegangen, wie Luther die Entwicklung der deutschen Sprache beeinflusst hat. Der Reformator war angesichts der großen Zahl von Dialekten innerhalb des deutschen Sprachraums um einen Ausgleich bemüht. Dadurch war er Wegbereiter einer Standardsprache... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Bis dass die Wahl euch scheidet1

  • Die französischen Präsidentenwahlen sind geschlagen - das neue mediale Thema wird unter dem Begriff Kohabitation abgehandelt.

Fragen Sie einmal einen Engländer, was er unter cohabitation versteht. Er wird sagen: "This is an arrangement where two people who are not married live together." Die englische Version von Wikipedia erklärt uns außerdem, dass derartige Formen des Zusammenlebens in den letzten Jahrzehnten in der westlichen Welt immer häufiger geworden sind... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Dem Volk aufs Maul schauen10

  • Martin Luther war nicht nur Urheber der Reformation. Mit seiner Bibelübersetzung ebnete er den Weg für ein einheitliches Deutsch.

Vor fünfhundert Jahren schlug der Theologieprofessor Dr. Martin Luther seine Thesen am Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg an - nach neuesten Forschungen dürfte es sich nicht um eine Legende handeln, wiewohl der Inhalt seiner Thesen zweifellos schon in den Monaten zuvor bekannt gewesen war... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

"Ein Buch, das am Tisch liegt, fällt zu Boden!"24

  • Der Österreicher unterscheidet sich vom Deutschen nicht nur durch Marille und Aprikose. Auch die Präpositionen machen den Unterschied aus.

Der Witz hat bereits einen Bart, ich erzähle ihn trotzdem. "Warum sind die österreichischen Schulkinder gescheiter als die deutschen?" - weil sie nicht zur Schule gehen, sondern in die Schule." Es handelt sich dabei um ein Beispiel für den divergierenden Gebrauch von Präpositionen in Österreich und in Deutschland... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Kein Fall für Popeye the Sailor4

  • Falsche Ableitungen, die stimmig erscheinen, werden als Volksetymologie bezeichnet. Oft dauert es lange, bis sie widerlegt werden.

Beim Osteressen mit der versammelten Familie konfrontierte mich meine Schwägerin Renata mit einer sprachwissenschaftlichen Frage: "Hast du gewusst, dass der erste Bestandteil des Wortes Gründonnerstag auf greinen, also auf weinen zurückgeht?" - "Nein, das habe ich nicht gewusst. Aber ich glaube nicht, dass es stimmt. Woher hast du das... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Da waren es nur noch sieben14

  • Schon wieder soll ein Paternoster stillgelegt werden - Hommage auf eine aussterbende Spezies der Personenbeförderung.

Erinnerungen an meine Studentenzeit an der Universität Wien. Unzählige Male fuhr ich mit dem Paternoster im Neuen Institutsgebäude in den letzten Stock hinauf. Dort war die Mensa. Ich aß entweder Berner Würstel oder gebratenen Leberkäse mit Spiegelei und Pommes frites. Aus heutiger Sicht war das ein ernährungstechnischer Wahnsinn... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung