• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Migranten in Sid, westlich von Belgrad: Viele kommen aus Afrika, fast alle wollen in die EU. - © ap/Vojinovic

Flüchtlingskrise

Pakte gegen Migration3

  • In ihren Bemühungen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise will die EU mit Afrika kooperieren.

Brüssel/Luxemburg. Es brauche nun einmal seine Zeit. Der Satz ist aus den EU-Institutionen immer wieder zu hören, wenn es um die Umsetzung des Programms zur Bewältigung der Flüchtlingskrise geht. Zeit sei nötig, bis sich all die Elemente zusammen fügen, bis all die Rädchen des Mechanismus‘ ineinandergreifen... weiter




Frontex-Beamte bringen einen Mann auf ein Boot, das ihn in die Türkei bringen soll. Künftig sollen solche Abschiebungen verstärkt erfolgen. - © afp

EU-Flüchtlingspolitik

Grenzschutz im Fokus

  • Nach der Billigung im EU-Parlament drängen Mitgliedstaaten auf Stärkung der Agentur Frontex.

Brüssel/Bratislava/Straßburg. (czar/apa/reu) Es gibt "im Moment keinen politischen Konsens". Sogar der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka muss sich in Realismus üben, wenn es um eine Quote zur Umsiedlung von Flüchtlingen innerhalb der Union geht... weiter




Auf Aufhebung der Visumspflicht drängen Türken, Ukrainer, Georgier und Kosovaren. - © afp

Visa

Freies Reisen? Die EU bremst

  • Die Innenminister der EU-Länder vertagen eine Entscheidung über die Aufhebung der Visumspflicht für vier Staaten.

Luxemburg. Ersehnt wie umstritten: Die Aufhebung der Visumspflicht für knapp 130 Millionen Menschen sorgt in der EU weiterhin für heftige Debatten. Die Türkei, Ukraine, Georgien und der Kosovo drängen auf Reisefreiheit für ihre Bürger, doch müssen sie sich vorerst gedulden... weiter




Ein Friedenszeichen gegen Terror wurde auf eine Wand am Brüsseler Börsenplatz gemalt. - © afp/Stollarz

Brüssel-Terror

Nehmen und geben5

  • Die EU plant einen intensiveren Austausch der Geheimdienste.

Brüssel. (czar/da) Als Selbstkritik war das keinesfalls gemeint. "Viele Staaten wollen nehmen - aber nicht geben", erklärte der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere, als er zu einem Treffen mit Amtskollegen in Brüssel ankam. Es ging um den Austausch von Informationen zwischen den nationalen Behörden... weiter




Polizisten riegeln das Gebiet rund um Maelbeek ab. - © afp - Patrik Stollarz

Brüssel-Terror

Zögerliche Zusammenarbeit1

  • EU-Kommission drängt auf verstärkten Informationsaustausch zwischen nationalen Behörden.

Brüssel. Die U-Bahnfahrt endet nach wenigen Minuten. Gerade einmal zwei Stationen weit hat sich der Zug bewegt. Dann ist der Schuman-Platz mitten im EU-Viertel erreicht. Weiter geht es nicht: Die nächste Station ist Maelbeek, noch immer gesperrt, von der Polizei abgeriegelt, noch immer nicht aufgeräumt nach dem Terroranschlag des Vortages... weiter




Beratungen der Innenminister über Flüchtlingspolitik und Terror: Deutschlands Thomas de Maiziere, Belgiens Jan Jambon, Frankreichs Bernard Cazeneuve und der Luxemburger Etienne Schneider in Brüssel (v.l.). - © Dabkowski,Wiktor/Action Press/picturedesk.com

EU-Türkei

Feilschen um Flüchtlinge8

  • Die geplante Vereinbarung mit der Türkei stellt die EU vor rechtliche Herausforderungen.

Brüssel. So hoch gesteckt das Ziel, so schwierig die Umsetzung. Nach einer prinzipiellen Einigung der EU-Staats- und Regierungschefs mit ihrem türkischen Amtskollegen auf eine umfassende Kooperation Anfang der Woche müssen etliche Details noch geklärt werden... weiter




Griechische Botschaft in der Argentinierstraße. Unmut zwischen Athen und Wien. - © apa/R. Schlager

Flüchtlinge

Wien kämpft um eigenen Grenzschutz3

  • Während Österreichs Zwist mit Griechenland eskaliert, setzen die EU-Innenminister der Türkei eine Frist.

Brüssel. Politik des Durchwinkens - in den EU-Debatten um Lösungen in der Flüchtlingskrise hat sich diese Formulierung in den vergangenen Wochen immer mehr durchgesetzt. Und schon knüpft sich daran der nächste Streit. Wer hat damit begonnen, wer, wie und wann soll es stoppen... weiter




Innenministerin Johanna Mikl-Leitner fordert Grenzkontrollen von Griechenland. - © apa

EU-Grenzschutz

"Schengen gerade am Kippen"10

  • EU-Innenminister erhöhen Druck auf Griechenland, europäischer Grenzsicherung zuzustimmen.

Amsterdam. Zwischen all den Kuttern in der kleinen Bucht fällt das Boot auf. Dutzende Menschen scheinen sich auf dem Deck zu drängen, stehend, manche von ihnen mit Warnwesten in knalligen Farben ausgestattet. Aber niemand bewegt sich. Es sind nämlich Schaufensterpuppen - Figuren, die Amnesty International auf das Schiff gestellt hat... weiter




Europäische Union

Frontex soll Schengen retten1

  • EU-Innenminister tagen in Amsterdam.
  • EU-Außengrenzen sollen "überall dicht" werden.

Amsterdam. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos hat das Schengen-System verteidigt. Vor Beginn des EU-Innenministerrats am Montag in Amsterdam sagte Avramopoulos, "Schengen steht nicht auf dem Spiel". Die EU-Kommission werde rasche Aktionen beschließen und einen Vorschlag vorlegen, wie die Flüchtlingskrise besser gemanagt werden könne... weiter




EU-Innenminister

Umstrittener Grenzschutz

  • Kein Ende der Warnungen vor einem Zerfall des Schengen-Raums ohne Passkontrollen.

Brüssel. (czar/apa/reu) "Wir brauchen eine Reduktion der Migrationsströme." Einmal mehr machte die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ihren Standpunkt klar, dass es zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mehr Kontrolle brauche. Die sei vor allem durch eine Sicherung der europäischen Außengrenzen zu erreichen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung