• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Zuversichtlich" vs. "wenig optimistisch": Brexit-Minister Davis (l.) und EU-Chefverhandler Barnier in Brüssel. - © reuters/F. Lenoir

Brexit

Noch zu kleine Schritte2

  • Nach Abschluss der vierten Verhandlungsrunde über den Brexit soll es einige Fortschritte geben.

London/Brüssel. Selbst in der Beurteilung der Gespräche über den Austritt Großbritanniens aus der EU sind sich die Chefverhandler nicht einig. "Wir hatten eine konstruktive Woche", sagte EU-Unterhändler Michel Barnier am Donnerstag nach dem Abschluss der vierten Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel, die insgesamt vier Tage lang andauerte... weiter




Brexit-Minister David Davis (l.) EU-Chefunterhändler Michel Barnier sind noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen. - © AFP

Brexit-Verhandlungen

Noch kein Durchbruch1

  • Brüssel und London ringen noch immer um die Finanzfrage, die Rechtssicherheit von Bürgern und die Irland-Nordirland-Frage.

London/Brüssel. Die vierte Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel hat bisher keinen entscheidenden Durchbruch gebracht. EU-Chefverhandler Michel Barnier zeigte sich Donnerstag weniger optimistisch als sein britisches Gegenüber David Davis. Barnier konzedierte zwar, dass eine konstruktive Woche vergangen sei... weiter




Nordirland

Warnungen vor harter Grenze in Irland

  • EU-Kommission will Auswirkungen des britischen Austritts so gering wie möglich halten.

Brüssel/London. Der Streit um die künftige Gestaltung der Grenzen zu Irland wird in den Brexit-Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien zum Stolperstein. "Die Position Großbritanniens zu Irland und Nordirland bereitet mir Sorgen", sagte EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Donnerstag in Brüssel... weiter




Brexit

Hängepartie geht in die nächste Runde1

  • Die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran - Chancen auf baldige Gespräche über künftiges Verhältnis schwinden.

Brüssel/Wien. Nein, frustriert sei er nicht. Zu merken sei bei ihm vielleicht Ungeduld oder Entschlossenheit - aber kein Frust, entgegnete Michel Barnier auf eine entsprechende Frage. Doch als der Chefunterhändler der EU für die Brexit-Gespräche nach der dritten Verhandlungsrunde mit dem Team aus London in Brüssel vor die Presse trat... weiter




Brexit-Minister David Davis und EU-Chefunterhändler Michel Barnier sind nicht weitergekommen. - © APA, Reuters, Francois Lenoir

Brexit-Verhandlungen

Schneckentempo bei Brexit-Gesprächen5

  • Chefunterhändler Barnier sieht keine signifikanten Fortschritte. Deloitte-Chefökonom erwartet lange Übergangsphase.

Brüssel. In der dritten Runde der Brexit-Gespräche zwischen Großbritannien und der EU hat es nach Angaben des EU-Chefunterhändlers Michel Barnier bei den wichtigsten Themen keine signifikanten Fortschritte gegeben. Bei dem aktuellen Tempo der Verhandlungen sei man weit davon entfernt, so weit voranzukommen... weiter




"Wir müssen richtig loslegen", drängt Barnier. - © reuters/F. Lenoir

Brexit

Brüssel droht mit Abbruch der Brexit-Verhandlungen8

  • Vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunde erhöht Chefverhandler Michel Barnier den Druck auf Großbritannien.

Brüssel. Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen und Nordirland - bevor diese drei Hauptpunkte der Brexit-Verhandlungen nicht geklärt sind, liegen alle weiteren auf Eis. Das hat Brüssel früh klargemacht. Nun, rechtzeitig vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunde kommende Woche, erhöhen die 27 verbleibenden EU-Staaten den Druck auf Großbritannien... weiter




In der zweiten Verhandlungsrunde sollen heikle Themen abgearbeitet werden. - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir

Brexit

EU macht Druck auf Großbritannien6

  • In der zweiten Verhandlungsrunde stehen so heikle Themen wie Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen und Nordirland auf der Tagesordnung.

Brüssel. Die EU-27 machen deutlich Druck auf Großbritannien für die kommende zweite Runde der Brexit-Verhandlungen. EU-Chefverhandler Michel Barnier hat London am Mittwoch sogar indirekt mit einem Abbruch der Gespräche gedroht, sollte Großbritannien seine gegenüber der EU bisher gemachten finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen... weiter




Zum Ausgang bitte: EU-Chefverhandler Barnier (r.) mit dem britischen Brexit-Minister Davis. - © reuters/Francois Lenoir

Brexit-Verhandlungen

Briten ringen um ihre Position3

  • Ein Problem zeichnet sich bereits ab: Die Briten wissen offenbar selbst nicht so genau, was sie wollen.

Brüssel/London. (pn/reu/apa) Es ist so weit: Fast ein Jahr nach dem Brexit-Referendum trafen sich EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis in Brüssel zu ersten Gesprächen - die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Union haben damit begonnen... weiter




Am Montag steigt EU-Chefverhandler Barnier . . .

Brexit

Startschuss für die Trennung6

  • Am Montag starten die Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel. Grund für Streit gibt es genug.

Brüssel/Wien. Eines ist schon vor dem Start der Brexit-Verhandlungen am Montagvormittag klar: Die Gespräche zwischen London und Brüssel werden äußerst kompliziert - Anlass zum Streit gibt es genug. Der 19. Juni steht schon länger als erster Verhandlungstag fest. Doch war zuletzt darüber spekuliert worden, ob das Datum eingehalten werden kann... weiter




Gefürchtet und dämonisiert: Barniers Bestellung sendet ein deutliches Signal an London. - © ap/V. Mayo

Brexit

Monsieur Brexit7

  • Der EU-Chefunterhändler für den Brexit, Michel Barnier, wird London in den Verhandlungen nichts schenken.

London/Brüssel/Wien. Michel Barnier scharrt schon mit den Füßen. "Wir wollen so schnell wie möglich beginnen", sagte der Brexit-Chefunterhändler am Montag in Brüssel, bevor ihm die verbleibenden 27 EU-Staaten offiziell das Mandat für die EU-Austrittsgespräche mit London erteilten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung