• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Alassane Ouattara, Cote d’Ivoires Präsident, und Angela Merkel wollen enger zusammenarbeiten. - © ap

G20

Der nächste Plan für Afrika

  • Die G20 wollen bei ihrem Gipfel die Partnerschaft mit afrikanischen Ländern stärken.
  • Selbstlos ist diese Initiative nicht. Denn es geht dabei auch um neue Absatzmärkte - und das Eindämmen der Migration.

Hamburg/Wien. Es sind Zahlen, die die Dimension der Herausforderung klar erkennen lassen. Laut einer erst kürzlich aktualisierten Prognose der UNO wird die Weltbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten vor allem auf einem Kontinent kräftig wachsen, nämlich Afrika... weiter




Armutsgefährdung

Italien will die Armut bekämpfen3

  • Paket soll mit zwei Milliarden Euro jährlich dotiert werden.

Die italienische Regierung will soziale Ausgrenzung aktiver bekämpfen. Der Ministerrat in Rom verabschiedete am Freitag ein Paket mit Stützungsmaßnahmen für Einkommensschwache. Dieses Paket soll mit zwei Milliarden Euro jährlich finanziert werden, berichtete der italienische Premier Paolo Gentiloni. Von den Stützungsmaßnahmen sollen 660... weiter




Hartz IV

Die Armut muss gerechter verteilt werden72

  • Wieso eigentlich nur die Notstandshilfe durch die Mindestsicherung ersetzen? Machen wir das doch auch gleich mit der Pension.

Tja, die Welt ist ungerecht. Die einen müssen hackeln für ihr Geld, die andern verdienen nicht einmal ihre Armut selber. Sogar die muss ihnen der Staat noch zahlen. In Wien sind das immerhin 837,76 Euro im Monat. Das Finanzministerium hat deshalb eine geradezu sozialrevolutionäre Idee prüfen lassen... weiter




Knapp 100 Millionen Menschen, 7,4 Prozent der Bevölkerung, leben derzeit in Indien in extremer Armut. Bis 2025 soll sich der Anteil stark reduzieren und auf unter 10 Millionen Menschen fallen. - © APA, afp, Sajjad HussainInfografik

World Poverty Clock

Wo die Armut künftig zu Hause ist11

  • Die weltweite Armut sinkt. Doch das Ziel der Vereinten Nationen, sie bis 2030 auszumerzen, wird verfehlt.

Wien. Im Sekundentakt entkommen sie der neunstelligen Zahl: Frauen und Männer aus Indien, Bangladesch oder Nigeria. Sie schaffen den Sprung aus der extremen Armut, also der Lebenssituation, in der Menschen laut Weltbank mit weniger als 1,90 Dollar (1,70 Euro) pro Tag auskommen müssen. ... weiter




Wer in den USA krank und arm ist, wird es künftig wohl noch schwerer haben. - © afp/Platt

USA

Trump will Beihilfen für sozial Schwache radikal kürzen7

  • Budgets für kostenlose Arztbesuche und Essensmarken betroffen.

Washington D.C. (red/apa) US-Präsident Donald Trump plant nach Berichten der "Washington Post" und der "Associated Press" drastische Einschnitte bei den staatlichen Sozialprogrammen. Insgesamt könnten 1,7 Billionen Dollar eingespart werden. Massiv betroffen soll die Krankenversicherung für Arme und Menschen mit Behinderung, "Medicaid", sein... weiter




Interview

Human Development Report

"Das Cleverste ist, in Frauen zu investieren"5

  • Laut Selim Jahan sind vor allem Frauen der Schlüssel um der globalen Armut zu entkommen.

"Wiener Zeitung": Sie haben sich den Großteil Ihres beruflichen Lebens mit dem Thema Armut beschäftigt. Wann werden wir Ihrer Meinung nach ein Ende der extremen Armut sehen, also dass Menschen mit knapp zwei Dollar pro Tag leben müssen? Selim Jahan: In den letzten 25 Jahren haben wir es geschafft, die globale Armut zu halbieren... weiter




Ein Mann in Athen trägt einen Sack mit Essen.  - © APAweb/Reuters, Michalis Karagiannis

Griechenland

Armut in Hellas geht leicht zurück2

  • Fast 1,5 Millionen sind immer noch von akuter Armut betroffen.

Athen. Zwar gehen die absoluten Zahlen etwas zurück, doch sind immer noch fast 1,5 Millionen Menschen in Griechenland von akuter Armut betroffen. Das geht aus einer Studie des unabhängigen Meinungs- und Sozialforschungsinstituts "diaNEOsis" hervor. "Extrem arm" ist man mit weniger als 176 Euro im Monat Als "extrem arm" wird eine Einzelperson in... weiter




1,5 Millionen Menschen bzw. 18 Prozent der Bevölkerung sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. - © APAweb / Gindl Barbara

Österreich

Weniger Menschen armutsgefährdet13

  • Frauen sind von Armut und Ausgrenzung öfter betroffen als Männer.

Wien. In Österreich ist das Armutsrisiko geringer als im EU-Schnitt. Auch hat sich die entsprechende Gefährdung in den vergangenen Jahren reduziert. Dennoch sind immer noch 1,5 Millionen Menschen bzw. 18 Prozent der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen, zeigt die aktuelle EU-Vergleichsstatistik SILC... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die Flucht der Millionäre38

  • Immer mehr Reiche verlassen Europa. Das ist nicht wirklich eine gute Nachricht.

Während in den vergangenen zwei Jahren hunderttausende meist mehr oder weniger mittellose Menschen aus Afrika, Nahost und Afghanistan in die EU drängten und damit für erhebliche politische Verwerfungen sorgten, hat - zunächst weit abseits der öffentlichen Wahrnehmung - eine höchst diskrete Wanderbewegung in die andere Richtung stark an Fahrt... weiter




Sofia

Eine Stadt mit vielen Baustellen4

  • Während Wien die Liste der Städte mit der höchsten Lebensqualität meist anführt, kämpft die bulgarische Partnerstadt Sofia mit einer Vielzahl von Problemen. Armut, Korruption, soziale Segregation und Luftverschmutzung sind nur einige davon.

Sofia. Dass in der kältesten Jahreszeit in einer Großstadt die Fernwärme für mehr als eine Woche einfach ausfällt, ist in den meisten europäischen Hauptstädten nicht vorstellbar. In der bulgarischen Hauptstadt Sofia ist genau das Anfang Februar passiert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung