• 18. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Big Ben und ein roter Bus: London, wie man es kennt. Für die Briten dürfte sich mit dem Brexit einiges ändern.  - © APAweb / AFP, Tolga Akmen

Brexit

Nächste Verhandlungsrunde erst im Dezember1

  • Jüngstes Londoner Positionspapier sei "enttäuschend", heißt es aus Verhandlerkreisen.

London. Die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche, berichtete die Berliner Zeitung unter Berufung auf EU-Verhandlungskreise... weiter




EU

"Tagesspiegel": Nächste Brexit-Runde erst im Dezember

Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über seinen Austritt aus der Staatengemeinschaft dürfte nach Informationen des "Tagesspiegels" frühestens im Dezember beginnen. Mit dieser Zeitperspektive rechneten die Brüsseler Unterhändler angesichts des schleppenden Verlaufs der Gespräche... weiter




Die Wachtürme, die einst die Trennlinie zwischen Nordirland und Großbritannien überragten, wurden vor knapp 15 Jahren abgebaut. Neue sollen nach dem Brexit nicht entstehen. - © ap/Morrison

Brexit

Eine Grenze, die keine sein darf10

  • Großbritannien will eine neuerliche Abschottung von Irland verhindern. Vor allem aus politischen Gründen.

London/Brüssel. (czar/reu) Noch wird sie als unsichtbare Grenze bezeichnet. Und ginge es nach den beiden Seiten, würde es auch in Zukunft dabei bleiben. Denn weder Großbritannien noch Irland sind daran interessiert, zwischen ihren Territorien wieder Schlagbäume aufzustellen und Kontrollen einzuführen - so wie es noch vor zwei Dutzend Jahren war... weiter




Die künftigen Bestimmungen nach einem EU-Austritt der Briten auf Papier.  - © APAweb / AFP, BEN STANSALL

Brexit

London verzichtet auf Grenzkontrollen zu Irland3

  • Reisefreiheit soll zumindest für Iren und Briten gelten.

London. Die britische Regierung sieht trotz des Brexit keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland. Das geht aus einem Positionspapier für die Brexit-Verhandlungen hervor, das am Mittwoch vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde... weiter




EU

Briten verzichten nach Brexit auf Posten an Irland-Grenze

Großbritannien will auch nach dem Brexit keine Grenzposten zwischen seiner Provinz Nordirland und dem EU-Mitglied Irland sehen. Wünschenswert sei stattdessen ein nahtloser und reibungsfreier Grenzverkehr ohne eine "physische Grenz-Infrastruktur und Grenzposten", heißt es in einem Strategiepapier, das die britische Regierung am Mittwoch vorlegte... weiter




EU

London will nach Austritt Interims-Zollunion mit EU1

Großbritannien will nach dem Austritt aus der Europäischen Union ein zeitlich begrenztes Zollabkommen mit der Staatengemeinschaft abschließen, um der eigenen Wirtschaft einen sanfteren Übergang zu ermöglichen. Das geht aus einem Strategiepapier der Regierung hervor, das in Auszügen am Dienstag in London veröffentlicht wurde... weiter




Eine Übergangsphase soll den Briten den EU-Austritt leichter machen.  - © APAweb / Reuters, Darren Staples

Großbritannien

Ein nicht ganz so harter Brexit20

  • Britische Minister demonstrieren Einigkeit und legen Vorschlag für Übergangsphase nach dem EU-Austritt vor.

London. Mit einem gemeinsamen Vorschlag für eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens haben zwei wichtige britische Minister offenbar ihren Streit über die Brexit-Linie beigelegt. Nach wochenlangen Meinungsverschiedenheiten meldeten sich Finanzminister Philip Hammond und Handelsminister Liam Fox am Sonntag mit einem gemeinsamen... weiter




EU

London legt Brexit-Papiere mit Übergangsphase vor

Mit einem gemeinsamen Vorschlag für eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens haben zwei wichtige britische Minister offenbar ihren Streit über die Brexit-Linie beigelegt. Nach wochenlangen Meinungsverschiedenheiten meldeten sich Finanzminister Philip Hammond und Handelsminister Liam Fox am Sonntag mit einem gemeinsamen Artikel für... weiter




Chaotischer Brexit-Kurs: Protest gegen May vor dem Regierungssitz in London. - © afp/Ratcliffe

Brexit

Mays Brexit-Schiff droht Meuterei14

  • Der Widerstand gegen die Brexit-Pläne von Premierministerin Theresa May nimmt Fahrt auf.

London/Wien. Der EU-Austritt Großbritanniens - eine einzige Katastrophe. Außenminister Boris Johnson und seine Kollegen aus dem Brexit-Lager - gehören ins Gefängnis für das falsche Versprechen, dass die Briten mit dem Austritt aus der EU jede Woche 350 Millionen Pfund sparen würden... weiter




Brexit

Chaos, Täuschung, Läuterung?3

  • Um bösen Gerüchten entgegenzuwirken, plant die britische Regierung, Positionspapiere zum Brexit zu veröffentlichen.

London/Brüssel. Vor den EU-Vertretern liegen sorgfältig in blauen Mappen geordnete Papierstapel. Gegenüber sitzen der britische Brexit-Minister David Davis und sein Team, sie haben nicht einmal Notizblöcke dabei. Das Foto der Brexit-Verhandler bei den Gesprächen im Juli gilt als symbolisch dafür... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung