• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Angst vor Rassismus: Arbeiter aus der EU bei der Apfelernte auf einer Plantage in Suckley, Worcestershire. - © reuters/Eddie Keogh

Großbritannien

Des Brexits teure Früchte22

  • Der EU-Austritt bedroht die britische Lebensmittelindustrie.

London/Wien. Britische Farmer gehörten ursprünglich zu den standhaftesten Befürwortern eines EU-Austritts. Zwar verlieren sie durch den Brexit jährliche Förderungen in Milliardenhöhe, doch viele vertraten noch vor einem Jahr die Ansicht, ohne die zahlreichen EU-Regulierungen besser dran zu sein... weiter




Brexit-Gegner auf einem Schiff auf der Themse. - © APA, Reuters, Luke MacGregor

Brexit-Folgen

EU-Ausländer kehren Großbritannien den Rücken6

  • Die Netto-Einwanderung sinkt auf niedrigsten Wert seit drei Jahren. Rechte von EU-Bürgern noch unklar.

London. Die Netto-Einwanderung nach Großbritannien ist deutlich zurückgegangen - vor allem bei den EU-Ausländern. Sie sank demnach binnen eines Jahres bis Ende März bei allen Ausländern um 81.000 auf 246.000. Dies ist der niedrigste Wert seit drei Jahren... weiter




Interview

Alpbach

"Wir leben in einer Blase"7

  • Der Sozialforscher Howard Williamson über die Schwierigkeiten europäischer Jugendpolitik.

"Wiener Zeitung": Gibt es eine europäische Jugendpolitik? Howard Williamson: Die EU-Kommission würde natürlich sagen, es gibt eine. Es gibt auch ein Gerüst, die europäische Jugendstrategie von 2009. Der Europarat hat auch so etwas Ähnliches, genannt Agenda 2020. Eigentlich gibt es aber keine europäische Jugendpolitik... weiter




Die Wachtürme, die einst die Trennlinie zwischen Nordirland und Großbritannien überragten, wurden vor knapp 15 Jahren abgebaut. Neue sollen nach dem Brexit nicht entstehen. - © ap/Morrison

Brexit

Eine Grenze, die keine sein darf11

  • Großbritannien will eine neuerliche Abschottung von Irland verhindern. Vor allem aus politischen Gründen.

London/Brüssel. (czar/reu) Noch wird sie als unsichtbare Grenze bezeichnet. Und ginge es nach den beiden Seiten, würde es auch in Zukunft dabei bleiben. Denn weder Großbritannien noch Irland sind daran interessiert, zwischen ihren Territorien wieder Schlagbäume aufzustellen und Kontrollen einzuführen - so wie es noch vor zwei Dutzend Jahren war... weiter




Brexit

Chaos, Täuschung, Läuterung?3

  • Um bösen Gerüchten entgegenzuwirken, plant die britische Regierung, Positionspapiere zum Brexit zu veröffentlichen.

London/Brüssel. Vor den EU-Vertretern liegen sorgfältig in blauen Mappen geordnete Papierstapel. Gegenüber sitzen der britische Brexit-Minister David Davis und sein Team, sie haben nicht einmal Notizblöcke dabei. Das Foto der Brexit-Verhandler bei den Gesprächen im Juli gilt als symbolisch dafür... weiter




Brexit

May: Ende der Personenfreizügigkeit ab März 20194

London/Brüssel. Die britische Premierministerin Theresa May hat März 2019 als Ende der Personenfreizügigkeit für EU-Bürger bestimmt. Ab diesem Zeitpunkt ist Großbritannien aus der EU draußen. Offenbar wollte May mit dieser Aussage den Streit unter den Regierungsmitglieder beenden, berichtete Reuters... weiter




Wegen der engen zeitlichen Abfolge zahlreicher offizieller Termine war der Ablauf der Zeremonie zur Parlamentseröffnung diesmal etwas weniger formell als sonst. - © APAweb / Reuters, Ammar Awad

Großbritannien

Im Schatten des Brexit4

  • Königin Elizabeth II. verliest Großbritanniens Regierungsprogramm. Neue Gesetze sollen das Land auf den Brexit vorbereiten.

London. Hut und Kleid, statt Krone und Robe: Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten verliest Königin Elizabeth II. das Regierungsprogramm in einem weniger feierlichen Rahmen. Mit neuen Gesetzen bereitet sich die britische Regierung auf den EU-Austritt vor... weiter




UK-Wahll

EU-Kommissar: Termin für Brexit-Gespräche wackelt2

  • Verhandlungen sollten am 19. Juni beginnen, EU-Unterhändler ruft zu Kompromiss auf.

London. Nach dem unklaren Ausgang der britischen Unterhauswahl wackelt nach Einschätzung der EU-Kommission der Termin für den Start der Brexit-Gespräche. Es sei nicht sicher, ob die Gespräche wie geplant am 19. Juni beginnen können, sagte der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger am Freitag dem Deutschlandfunk... weiter




- © reuters/N. Hall

Brexit

Nur ein Blechschaden8

  • WKO-Wirtschaftsexperte Christian Kesberg bricht angesichts des Brexit nicht in Panik aus.

Wien. Seinen Anfang genommen hat alles mit der Krise. Wäre die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 und 2009 nicht gewesen, da ist sich der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Großbritannien, Christian Kesberg, sicher, gäbe es heute auch keinen Brexit... weiter




Brexit

Von Verzweiflung bis Realismus1

  • EU-Parlament wurde heftig über den Brexit debattiert.

Straßburg. Die Brexit-Debatte im EU-Parlament in Straßburg hat sich am Mittwoch von Verzweiflung über Realismus bis zu Hoffnung bewegt. Der französische EVP-Abgeordnete Alain Lamassoure meinte, der Brexit sei keine glückliche Entscheidung. Aber das Verfahren könne gut laufen, wenn mit Fairplay vorgegangen werde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung