• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2016 stimmte eine Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Union - nun haben sich es viele anscheinend doch anders überlegt. - © APAweb, afp, Daniel Leal-Olivas

Umfrage

Mehrheit der Briten will in EU bleiben8

  • Sinneswandel auf der Insel: Der Vorsprung der Befürworter so groß wie noch nie seit Referendum.

London. Mehr als die Hälfte der Briten befürwortet einer neuen Umfrage zufolge inzwischen einen Verbleib in der Europäischen Union. 51 Prozent sprachen sich in einer Befragung des Instituts BMG Research für die Zeitung "The Independent" dafür aus, in der EU zu bleiben, wie das Blatt am Sonntag berichtete... weiter




Es braut sich etwas zusammen in Westminster. Premier May wird von allen Seiten unter Druck gesetzt. Die Anfeindungen werden heftiger. - © afp/Leal-Olivas

Großbritannien

Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen8

  • Die britischen Abgeordneten haben sich beim Veto-Recht über das Brexit-Abkommen gegen die Regierung durchgesetzt. Europas Staats- und Regierungschefs wollen Klarheit zum Brexit.

Brüssel/Wien. Es ist ein Gipfel zwischen Hoffen und Bangen. Am Donnerstag treten die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zusammen, Thema ist der Brexit. Hier ist in den vergangenen Tagen Bewegung in die Sache gekommen, was Optimisten an einen glimpflichen Ausgang glauben lässt... weiter




Über Tinder sagt der Autor Hanif Kureishi: "Ich bin zu alt dafür. Meine Kinder benutzen das, die sind in den 20ern. Keine Ahnung, was zur Hölle sie da tun. Es ist großartig, aber mir erscheint es auch ein bisschen leer" - © Michael Hetzmannseder

Literatur

"Ohne Polen kollabiert London"5

  • Der britische Schriftsteller Hanif Kureishi über irreale Ideen vom Brexit, muslimisch-jüdische Parallelen und Porno als Kunst.

Mit seinem autobiografischen Roman "Der Buddha aus der Vorstadt" etablierte sich Hanif Kureishi 1991 als eine der wichtigsten anglo-asiatischen Stimmen der Literatur. Der Sohn eines pakistanischen Vaters und einer britischen Mutter schrieb auch die Vorlage zum Film "Mein wunderbarer Waschsalon" (mit Daniel Day-Lewis)... weiter




Piccadilly Circus im Regen. Der Brexit wird teuer, in London ist man entsprechend schlechter Laune. - © afp/Akmen

Brexit

Scheiden tut weh7

  • Die Briten sollen für den EU-Austritt tief in die Tasche greifen. Wut und Enttäuschung machen sich breit.

London/Brüssel/Wien. Angenähert hat man sich, eine Einigung gibt es nicht: Nachdem am Dienstag von einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen die Rede war, wurde am Mittwoch die Freude wieder gedämpft. Es gäbe immer noch Differenzen bei der Endabrechnung, so EU-Chefverhandler Michel Barnier, es müsse weiter intensiv verhandelt werden... weiter




Wenn es nach diesem Brexit-Gegner gehen würde, müssten die Briten der EU keine Austritts-Summe zahlen. Denn dann wären sie auch in Zukunft ein Teil der EU. - © APAweb / AP Photo, Kirsty Wigglesworth

Daily Telegraph

Briten und EU einigen sich auf Brexit-Zahlung8

  • Laut der britischen Zeitung "Daily Telegraph" werde die zu zahlende Summe zwischen 45 und 55 Milliarden Euro liegen.

London. In den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es einem Zeitungsbericht zufolge eine Einigung in einem wichtigen Streitpunkt. Der "Daily Telegraph" berichtete am Dienstag, es gebe eine Grundsatzvereinbarung über die Schlussrechnung, die das Land beim Abschied aus der Union begleichen soll... weiter




EU-Ratspräsident Donald Tusk (l.) und die britische Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel. - © afp/Dunand

Brexit

Düstere Aussichten19

  • Neben der britischen wackelt die irische Regierung. Für die Brexit-Gespräche bedeutet das nichts Gutes.

Brüssel/London/Wien. Die Frist, die die Europäische Union den Briten gesetzt hat, um sich in der Brexit-Frage zu bewegen, ist verstrichen. Man wollte Zugeständnisse bis Freitag, doch diese sind unter den derzeitigen Umständen aus London kaum zu bekommen... weiter




Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg. - © afp/Leal-Olivas

Großbritannien

Brexit - diffuse Traumvision35

  • Selbstvergessen von der Klippe springen, das geht. Aber bei den Viechern hört sich in Großbritannien der Spaß auf. Ein Essay.

London. An klaren Tagen kann man von der Südostküste der Grafschaft Kent aus das französische Festland sehen. Man möchte meinen, das fördere Verbundenheit, doch knappe zwei Drittel der hiesigen Wahlberechtigten zogen im Juni 2016 der Aussicht über den Kanal eine diffuse Traumvision der Selbstbestimmung vor... weiter




EU-Bürger

Das Ende der Freizügigkeit2

  • EU-Bürgern soll die Migration nach Großbritannien erschwert werden. Nach dem Brexit will London den Familiennachzug einschränken.

Wien/London. Die Zahl der "Skype-Familien" dürfte in Großbritannien nach dem Brexit deutlich ansteigen. Laut dem linksliberalen "Guardian" will die Regierung den Familiennachzug auch für EU-Bürger einschränken. Dann werden wohl tausende Familien auf den kostenlosen Instant-Messengerdienst angewiesen sein... weiter




Brexit

Hängepartie geht in die nächste Runde1

  • Die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran - Chancen auf baldige Gespräche über künftiges Verhältnis schwinden.

Brüssel/Wien. Nein, frustriert sei er nicht. Zu merken sei bei ihm vielleicht Ungeduld oder Entschlossenheit - aber kein Frust, entgegnete Michel Barnier auf eine entsprechende Frage. Doch als der Chefunterhändler der EU für die Brexit-Gespräche nach der dritten Verhandlungsrunde mit dem Team aus London in Brüssel vor die Presse trat... weiter




Ian Stewart ist Partner und Chefökonom bei Deloitte UK und befasst sich intensiv mit den möglichen Auswirkungen des Brexit. Er ist für den Deloitte CFO Survey verantwortlich und führt den wöchentlichen Wirtschaftsblog "Monday Briefing". Zuvor war er bei Merrill Lynch sowie als Sonderberater des Ministeriums für Arbeit und Pensionen tätig.Interview

Interview

"Auf das Schlimmste vorbereiten"8

  • Der Deloitte-Chefökonom in London glaubt weder an einen harten Brexit noch an ein zweites Referendum.

"Wiener Zeitung":Eine weitere Brexit-Verhandlungsrunde ist eben ohne große Fortschritte zu Ende gegangen. Wie soll es London und Brüssel bis zum EU-Austritt der Briten 2019 gelingen, auch nur ansatzweise so etwas wie ein Handelsabkommen zu vereinbaren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung