• 23. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Für eine Zwei-Jahres-Frist nach dem EU-Austritt plädiert May. - © reu

Brexit

May blieb Antworten schuldig3

  • Die Hoffnungen auf einen klaren Brexit-Kurs erfüllte die britische Premierministerin in Florenz nicht.

Florenz/London. Die Gemeinsamkeiten standen im Hintergrund. "Geteilte Geschichte, geteilte Herausforderungen, geteilte Zukunft" war auf dem Plakat zu lesen, vor dem Theresa May ihre Grundsatzrede hielt. Dennoch war die britische Premierministerin am Freitag nach Florenz gereist... weiter




Man werde aber auch nach dem EU-Austritt ein starker Partner der Europäischen Union sein. - © APAweb/AP, Alessandra Tarantino

Brexit

May in Florenz: Kritische Brexit-Phase

  • "Werden auch nach EU-Austritt starker Partner der Europäischen Union sein"

Florenz/London. Die britische Premierministerin Theresa May hat zum Auftakt ihrer Grundsatzrede von einer neuen und kritischen Phase in der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU gesprochen. Man werde aber auch nach dem EU-Austritt ein starker Partner der Europäischen Union sein... weiter




Viele Briten können sich den Brexit immer noch nicht vorstellen.  - © APAweb / AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit

Großbritannien will zahlen2

  • Der britische Verkehrsminister Grayling bekennt sich vor May-Rede zu den britischen Verpflichtungen.

London. Großbritannien will nach den Worten von Verkehrsminister Chris Grayling beim Austritt aus der Europäischen Union seinen finanziellen Pflichten nachkommen. "Wir sind eine Nation, die ihre Verpflichtungen erfüllt", sagte Grayling am Freitag im BBC Radio wenige Stunden vor einer Grundsatzrede Premierministerin Prime Minister Theresa May zum... weiter




EU

May will für Großbritannien Übergangsphase nach Brexit1

Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde "wertvolle Sicherheit schaffen"... weiter




Theresa May ist parteiintern umstritten - nun fordert sie auch noch Außenminister Boris Johnson heraus. - © reuters/afp

Brexit

Chaos bei den Tories

  • Großbritanniens Konservative haben in Sachen Brexit jegliche gemeinsame Linie verloren. Mehr Klarheit soll nun eine Rede von Premierministerin Theresa May bringen - die aber selbst angeschlagen ist.

London. Am Freitag reist Theresa May "nach Europa". Genauer gesagt: Nach Florenz, wo die britische Premierministerin eine Grundsatzerklärung zum künftigen Verhältnis ihres Landes zur EU abgeben will. Diese Rede wird weit über Mays Heimat hinaus mit einiger Spannung erwartet... weiter




Die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU brachten bisher keine konkreten Fortschritte. - © APAweb/AP, Frank Augstein

Brexit

Großbritannien will EU 20 Milliarden Euro zahlen

  • Austrittsrechnung gehört zu zentralen Streitpunkten.

London. Großbritannien ist laut einem Zeitungsbericht beim Ausstieg aus der EU bereit, mindestens 20 Milliarden Euro zur Begleichung finanzieller Forderungen der Europäischen Union zu zahlen. Darüber habe der EU-Berater von Premierministerin Theresa May Regierungsvertreter in mehreren EU-Mitgliedstaaten informiert... weiter




Großbritannien

Oberster Brexit-Beamter wird May-Berater

  • London will neues Sicherheitsabkommen mit EU.

London. Kurz vor einer neuen Brexit-Verhandlungsrunde mit der EU baut Theresa May ihr Team um. Der bisherige Spitzenbeamte im Brexit-Ministerium, Oliver Robbins, werde Berater der Premierministerin und wechsle in ihr Büro, teilte ein Sprecher am Montag in London mit... weiter




Solange die Bedingungen des EU-Austritts nicht geklärt sind, sind Hunderttausende Jobs in Gefahr. - © APAweb / Reuters, Hannah McKay

Brexit

Britische Firmen verlangen Übergangslösung1

  • Mehr als 100 Unternehmen fordern mehr Rechtssicherheit. Theresa May steht vor den Brexit-Reden zwischen den Fronten.

London. In der Debatte um den Ablauf des EU-Ausstiegs Großbritanniens verlangen mehr als 100 britische Unternehmen eine Übergangslösung. Für eine Zeit von drei Jahren müsse eine Regelung gefunden werden, um Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union (EU) zu schützen... weiter




EU

London strebt Vertrag zur Sicherheitskooperation mit EU an

Die britische Regierung will auch nach dem Brexit eng mit der EU in Sicherheitsfragen zusammenarbeiten. In London legte sie die Grundzüge für einen Vertrag vor, dessen Einzelheiten am Montag bekanntgegeben werden sollen. Der britische Außenminister Boris Johnson warb unterdessen am Wochenende in einem langen Essay für einen harten Brexit... weiter




EU

London strebt Vertrag zur Sicherheitskooperation mit EU an

Die britische Regierung will die enge Zusammenarbeit mit der Europäischen Union in Sicherheitsfragen auch nach dem Brexit ohne Abstriche fortführen. In London legte sie am Sonntag die Grundzüge eines Positionspapiers für die Verhandlungen mit der EU vor, das am Montag in Gänze vorgestellt werden soll... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung