• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Finanzmarktaufsicht

Verfassungsrichter prüfen Finanzstrafsystem1

  • Verhängung hoher Strafen durch FMA oder nur durch Gerichte?

Wien. (apa/kle) Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) prüft die Frage, ob die Finanzmarktaufsicht (FMA) weiterhin hohe Geldstrafen verhängen darf oder ob derart hohe Geldbußen besser von Gerichten im Rahmen der ordentlichen Strafgerichtsbarkeit verfügt werden sollten... weiter




Spionage

Geldtransfers im Visier der CIA

  • Überweisungen ins Ausland werden erfasst

Washington. Der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA sammelt Medienberichten zufolge Daten über internationale Geldtransfers mit Angaben über Millionen US-Bürger. Die CIA nutze dafür dasselbe Gesetz wie die NSA bei der Aufzeichnung von Telefon-und Internetdaten... weiter




In vielen Ländern ist man auf das Geld der "reichen Tante" aus dem Ausland angewiesen. - © epa

Western Union

Wenn das Geld auswandert2

  • Jedes Jahr schicken Migranten Milliarden Euro ins Ausland

Wien. "Es werden etwa 10.000 Rupien sein", sagt der Mittfünfziger, der mit dem Finanzdienstleister Western Union in der Lugner City sein Geld überweist, "für Freunde", wie er meint. Aber wer genau die umgerechnet 150 Euro in Indien bekommt, das weiß er nicht... weiter




Ein Western-Union-Shop in Makeni , einer Stadt im Nordosten von Sierra Leone. - © picturedesk.com

Vielfalt

"Helden" für die Familie daheim

  • Western-Union-Stammkunden sind Migranten, die ihren Familien helfen.

Wien. 150 Mitarbeiter, die 40 verschiedene Sprachen beherrschen - das kann Western Union in Wien vorweisen. Die riesige Stammkundschaft des weltweit tätigen US-amerikanischen Anbieters von Bargeldtransfer besteht seit jeher vorwiegend aus Migranten, die ihr Einkommen an Familien in der Heimat zurücksenden... weiter




Der Western-Union-Shop in der Timog Avenue fällt kaum auf. Für viele der Kunden bedeutet er allerdings die Welt. - © rs

Philippinen

Die reichen Onkel aus Arabien

  • Ohne Geld aus dem Ausland würden viele Filipinos kaum über die Runden kommen.

Manila. Für all die, die täglich daran vorbeigehen, ist der kleine Western-Union-Laden in der Timog Avenue nichts Besonderes. Untergebracht im Erdgeschoß eines kleinen schäbigen Hotels sitzen fünf Mitarbeiter dicht gedrängt hinter einer Glasscheibe. In einem Eckregal stehen unter einer Heiligenstatue drei große Plastikschweine... weiter





Werbung




Werbung