• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kaiser Franz Joseph, wie er im Verständnis des Hofstaats gesehen werden sollte. Ein Gemälde von Heinrich Waßmuth aus dem Jahr 1915. - © Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H./Edgar Knaack

Ausstellung

Unser Kaiser lebt!22

  • Schloss Schönbrunn inszeniert Franz Joseph zum 100. Todestag in einer sensationellen Schau als Kaiser und Mensch.

Wien. 21. November 1916: Kaiser Franz Joseph stirbt. Der Erste Weltkrieg, als Abenteuer begonnen, als apokalyptische Reinigung verstanden, ist festgefahren im Morast der Schützengräben. Kein Sieg zeichnet sich ab. In der Heimat Hunger. Und jetzt stirbt der Kaiser... weiter




"Es ist Mein Wille" - Für die Genehmigung des Monsterprojekts Ringstraße genügte einst der Befehl Franz Josephs (kl. Bild; daneben Faksimile aus der "WZ", die das Handschreiben des Kaisers am 25. Dez. 1857 veröffentlichte). - © Bilder: Ansichtskarte um 1915/WZ/Archiv

Die Wiener Ringstraße - eine Satire

Der Albtraum eines Raumplaners

  • Bau der Wiener Ringstraße wäre heute ein Skandal.
  • Eine Satire im Fachjargon.

Hundertfünfzig Jahre ist es her, dass die Ringstraße in Wien feierlich eröffnet wurde. Einige wenige Jahre zuvor (1857) hat Kaiser Franz Joseph I. mit seiner berühmten Willensäußerung den Bau des Gesamtkunstwerkes "Wiener Ringstraße" erst ermöglicht. Allerorten und in vielen gescheiten Publikationen wurde darüber ausgiebig gejubelt... weiter




Franz Jobst: Demolierung der letzten Reste des Kärntnertores, 1863, Xylografie. - © Wien Museum

Museumsstücke

Durchatmen in Wien20

  • Das Niederreißen der Wiener Stadtmauern ab dem Frühjahr 1858 hatte auch zur Folge, dass die Stadt mit besserer Luft und hellerem Licht gesegnet wurde.

Ein Ölgemälde in der aktuellen Sonderausstellung im Wien Museum Karlsplatz zeigt den bis heute so populären österreichischen Kaiser Franz Joseph I. (1830–1916), wie ihn nur die Wenigsten in Erinnerung behalten: Nicht als grau melierter Monarch mit gemütlich wirkendem Backenbart... weiter




Erzherzogin Sophie von Österreich (1855–1857) am Totenbett, Aquarell auf Papier. Barabás Miklos, 1857. - © Neumeister Auktionen / Chr. Mitko

Museumsstücke

Sisis schwerste Stunden41

  • Neun Bilder aus kaiserlichem Privatbesitz kehrten nach sensationellem Auktionserwerb in die einstige Residenz der Habsburger zurück.

Es waren hochdramatische Stunden im Leben der Kaiserin Elisabeth: Ihr geliebtes Kind lag, mit dem Tode ringend, im Bett. Wie Michael Wohlfart, Kurator der Kaiserappartements in der Wiener Hofburg, zu berichten weiß, war die zweijährige Sophie an der Ruhr erkrankt und infolgedessen regelrecht ausgetrocknet... weiter




Liebhaber-Galerie

Katharina Schratt war eine Femme fatale2

(Wei) Katharina Schratt, in manchen Darstellungen heute noch als Seelenfreundin des Kaisers apostrophiert, bezauberte nicht nur das Theaterpublikum. Sie verzauberte und umgarnte in der Blüte ihrer Jahre auch die Männer. Aus jüngst aufgetauchten Quellen wissen wir, dass sie nicht nur eine Intimbeziehung mit Franz Joseph unterhielt... weiter




Fußmarsch an die Front (Galizien, Winter 1915). Mit Texten aus dem gleichnamigen monumentalen Werk von Karl Kraus stellt der Band "Die letzten Tage der Menschheit" (Herausgeber Anton Holzer, Primus Verlag, 144 Seiten, 30,80 Euro) in Bildern, die wirklich mehr als tausend Worte sagen, die Katastrophe des Ersten Weltkriegs mit all ihren Auswirkungen auf Menschenschicksale dar. - © Foto: Österreichische Nationalbibliothek

Sachbuch

Rauchensteiner, Manfried: Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie16

  • Auf dem Buchmarkt hat das Gedenken an den Ersten Weltkrieg 99 Jahre nach dessen Beginn voll eingesetzt

Ende Juli 1914 brach er los, der Erste Weltkrieg, den der amerikanische Diplomat George F. Kennan die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" genannt hat. Wie er losgebrochen ist, warum, wer ihn herbeigeführt, wer ihn entfesselt hat, mit derartigen Fragen befasst sich die historische Wissenschaft seit einem Jahrhundert und kommt von verschiedenen... weiter




Kaiser Franz Joseph

125 Jahre Türkenschanzpark5

  • Die Freizeit-Oase in Währing wurde 1888 von Kaiser Franz Joseph I. eröffnet.

Wien. Einst lagerten hier die Türken, nun sind es die Städter: Der Türkenschanzpark in Währing zählt zu den schönsten Grünanlagen Wiens und dient seit 125 Jahren als Freizeitoase. Anlässlich dieses Jubiläums steigt am 8. September ein Geburtstagsfest im Park mit Live-Musik, Zirkus-Workshop, historischen Führungen sowie Speis und Trank... weiter




Alban Berg

Knaus, Herwig: Anna Nahowski und Kaiser Franz Joseph2

Als vor einem Vierteljahrhundert Friedrich Saathen die Aufzeichnungen einer gewissen Anna Nahowski veröffentlichte, zündete er eine historische Bombe. Die Tochter eines Korbwarenfabrikanten aus gutbürgerlichem Haus hatte mit Kaiser Franz Joseph ein langjähriges Liebesverhältnis unterhalten, von dem die Öffentlichkeit erst jetzt erfuhr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung