• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der LHC steht im Mittelpunkt neuer Forschungen. - © EPA

CERN

Cern entwickelt die schnellste Stoppuhr der Welt2

  • Die kürzesten Lichtblitze werden in Yoktosekunden gemessen.

Wien. Am Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) des Kernforschungszentrums Cern lassen sich bei der Kollision schwerer Atomkerne die kürzesten Lichtblitze der Welt erzeugen. Sie sind nur einige Yoktosekunden (10 hoch minus 24 Sekunden) lang. Doch gibt es noch keine Geräte, um solche kurze Lichtimpulse messen zu können... weiter




Der Teilchenbeschleuniger LHC soll noch 20 Jahre laufen. - © EPA

Physik

Auf dem Weg zum Urknall4

  • Kernforschungszentrum Cern widmet sich nun dem Rätsel der Dunklen Materie.

Wien. Als "Triumph der menschlichen Entwicklung" bezeichnete der britische "Economist" die Tatsache, dass Physiker des Europäischen Kernforschungszentrums Cern in Genf vergangenen Sommer das Higgs-Teilchen nachweisen konnten. Laut dem damit vollständig bewiesenen Standardmodell der Teilchenphysik liegen den Planeten und Sternen... weiter




Christian Lukner hat Physik und Chemie studiert und als Gastwissenschafter in den USA gearbeitet. Danach war er im deutschen Forschungsministerium in Bonn tätig.

Teilchenphysik

Die Bedeutung der Entdeckung der "Gottesteilchen"1

  • Am Cern ist ein großer Schritt gelungen. Von einem kompletten Verständnis aller Zusammenhänge im Universum sind wir aber noch weit entfernt.

Bereits am 13. Dezember 2011 berichteten Cern-Wissenschafter, dass sie womöglich erste Spuren des Higgs-Teilchens beobachtet hätten. Insoweit kommt die jüngste Entdeckung des "Gottesteilchens" nicht völlig überraschend. Neu sind die Forschungsdaten, die zwischen April und Mitte Juni mit den Experimenten Atlas und CMS am Large Hadron Collider... weiter




CERN

Jetzt zeigt mir doch einmal ein Higgs-Boson!1

  • Vom Standardmodell über den LHC zum Higgs-Boson.
  • Alle Welt redet darüber, doch wo kann man es kaufen und wer kann es erklären?

Genf/Wien. "Kennen Sie Higgs? Nein, das macht nichts. Niemand kennt Higgs. Es ist unsichtbar - noch", mit diesen Worten beginnt ein sehenswertes YouTube-Video zum Higgs-Boson. Alle Welt spricht nach der Entdeckung des Elementarteilchens am CERN über "Higgs". Doch was verbirgt sich dahinter? Kann man es als "Normalsterblicher" überhaupt begreifen... weiter




Im Teilchendetektor CMS in Genf wurden die Spuren von zwei hochenergetischer Photonen beim Zerfall des SM-Higgs-Bosons aufgezeichnet.

Higgs-Teilchen

Der Baustein des Universums1

  • Ohne Higgs-Feld kein Universum, keine Schwerkraft und kein Leben.

Genf/Wien. Durch den Raum zieht die selbstsichere Freude, die Menschen verströmen, deren Bemühungen sich soeben bestätigt haben. "Wir haben das Higgs-Teilchen gefunden", sagt ein strahlender Wolfgang Waltenberger vom Österreichischen Institut für Hochenergiephysik (Hephy)... weiter




Teilchenphysik

Jäger der verlorenen Teilchen4

  • Cern ist das größte Forschungszentrum für Elementarteilchenphysik.

Genf. Das Cern, das europäische Forschungszentrum für Teilchenphysik, ist eine internationale Großforschungseinrichtung in der Nähe von Genf in der Schweiz. Das Akronym Cern leitet sich vom französischen Namen der Gründungsorganisation Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire ab... weiter




Für die Wissenschaftler ist es das letzte noch fehlende - aber absolut zentrale - Elementarteilchen, um das Standardmodell der Materie zu begründen. Würde es nicht existieren, stünde das gesamte seit Jahren die Physik beherrschende Theoriemodell infrage. - © APAweb/Reuters

CERN

Physiker jubeln: Higgs-Teilchen - fast - nachgewiesen2

  • Seit 40 Jahren fahnden Physiker nach dem Higgs-Boson, aka "Gottesteilchen".

Genf/Berlin. Das jahrzehntelang gesuchte Higgs-Teilchen ist wahrscheinlich gefunden. Die Daten zeigten mit sehr hoher Signifikanz ein Teilchen bei 125 GeV (Giga-Elektronenvolt), berichteten Physiker am Mittwoch am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf... weiter




Dem europäischen Kernforschungszentrum CERN ist vor der weltweit mit Spannung erwarteten Stellungnahme zum Elementarteilchen Higgs-Boson ein Patzer unterlaufen. Versehentlich stellte das Forschungszentrum am Dienstag kurzzeitig ein Video ins Internet, in dem die Beobachtung eines neuen Teilchens - mutmaßlich des sogenannten "Gottesteilchens" - bestätigt wird. - © APAweb/EPA

CERN

CERN stellte versehentlich Video zum Gottesteilchen ins Internet

  • Mit dem sogenannten Higgs-Mechanismus wird seit 1964 im Standardmodell der Elementarteilchen-Physik erklärt.

Genf. Dem europäischen Kernforschungszentrum CERN ist vor der weltweit mit Spannung erwarteten Stellungnahme zum Elementarteilchen Higgs-Boson ein Patzer unterlaufen. Versehentlich stellte das Forschungszentrum am Dienstag kurzzeitig ein Video ins Internet... weiter




Wissenschaftler des European Center for Nuclear Research (CERN) kontrollieren Bildschirme, die Spuren des ATLAS-Experiments zeigen. Nach jahrzehntelanger Forschungsarbeit wollen Wissenschaftler am Mittwoch (09.07.12) offenbar den Nachweis für die Existenz des sogenannten Gottesteilchens präsentieren. Für ein Knallenlassen der Sektkorken sei es jedoch noch verfrüht, schränkten Forscher am Montag (02.07.12) ein. Gelänge es, die Existenz des schwer zu fassenden Teilchens zu belegen, waere dies eine wissenschaftliche Sensation. - © APAweb/AP

CERN

Kernzentrum CERN steht womöglich vor Nachweis des Higgs-Teilchens

  • Fund wäre Jahrhundertentdeckung.
  • Im vergangenen halben Jahr konnten die Physiker des CERN nun ihre Datenbasis nach eigenen Angaben verdoppeln.

Genf. Mit Spannung schaut die Wissenschaftswelt auf das europäische Kernforschungszentrum CERN in Genf. Forscher wollen sich dort am Mittwoch zum Elementarteilchen Higgs-Boson äußern - und möglicherweise die Existenz des sogenannten "Gottesteilchen" bestätigen... weiter




Physiker aus aller Welt warten gespannt auf neue Daten zum lange gesuchten Higgs-Teilchen, die das Europäische Teilchenforschungszentrum Cern am Mittwoch in Genf präsentieren möchte. Higgs gilt als letzter unbekannter Baustein der Materie. Doch selbst damit sei noch nicht das gesamte Weltbild erklärt, noch nicht einmal das der Physik, erläutert Prof. Joachim Mnich, der am Cern und am Deutschen Elektronen-Synchrotron Desy in Hamburg arbeitet, in einem Interview. - © APAweb/EPA

Physik

Higgs-Teilchen kurz vor Entdeckung - oder ist doch alles ganz anders?10

  • Am Mittwoch präsentiert das Europäische Teilchenforschungszentrum Cern neue Daten.

Berlin/Hamburg. Physiker aus aller Welt warten gespannt auf neue Daten zum lange gesuchten Higgs-Teilchen, die das Europäische Teilchenforschungszentrum Cern am Mittwoch in Genf präsentieren möchte. Higgs gilt als letzter unbekannter Baustein der Materie... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung