• 26. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein sozusagen ehrlicher "Fake": Donald Trump als Figur im Wachsmuseum Grévin in Prag. - © Ullstein Bild-CTK/Veronika Simkova

Fake News

Kopien ohne Originale1

  • Der Begriff "Fake" geistert zurzeit durch die Politik und die Medien. Er ist jedoch älter als man denkt, und er hat mehrere Bedeutungen - vor allem in ästhetisch-philosophischen Zusammenhängen.

Der Begriff "Fake News" hat neben dem Objekt, das er zu beschreiben sucht, eine erstaunliche Karriere gemacht. Spätestens, seit Donald Trump bei der skurrilen Pressekonferenz vor seinem Amtsantritt den CNN-Reporter Jim Acosta vor laufenden Kameras desavouierte ("Dir gebe ich keine Frage, Ihr seid Fake News... weiter




Charles Dawson, Rechtsanwalt und Amateur-Archäologe, hatte Spaß daran, der Wissenschaft einen Bären aufzubinden. - © Foto: Wikimedia

Paläonthologie

Nussknacker mit Hirn3

  • Am 18. Dezember 1912 feierte London die Entdeckung des "Piltdown-Menschen". Der Fund, interpretiert als Bindeglied zwischen Affe und Mensch, erwies sich als größter Schwindel der Wissenschaftsgeschichte.

Die Herren sind blendender Laune. "Hurrah! Hurrah! Hurrah!", hallt es durch die ehrwürdigen Räume der Geological Society of London. Adressat der Begeisterung ist Charles Dawson, ein angesehener Rechtsanwalt und Amateur-Archäologe. Ihm war, so schien es, etwas geglückt... weiter





Werbung