• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chancengerechtigkeit

PISA-Studie: Geschlechterdifferenzen sind nicht neu1

  • Bildung der Eltern beeinflusst Leistung

Wien/Linz. Die veröffentlichte neue PISA-Studie hat erneut die Unterschiede zwischen Mädchen und Buben deutlich gemacht. Vor allem in der Mathematik schnitten die Mädchen schlechter ab. Die Zunahme der Geschlechterdifferenzen ist aber teilweise durch Stichprobenver-zerrungen aus dem Jahr 2003 erklärbar... weiter




Zum Haareraufen: Abrutschen bei Pisa-Ergebnissen gibt Finnland und Schweden zu denken.

Finnland

Bisherige Musterschüler sind enttäuscht2

  • Sowohl Schweden als auch Finnland werden bei Pisa schlechter bewertet.

Stockholm. Sowohl Schweden als auch Finnland erzielten lange gute Pisa-Resultate. Die Musterschüler haben dieses Mal aber schlechte Noten erhalten. Schweden verzeichnet einen Leistungsabfall. Und auch für das seit über einem Jahrzehnt bei der Pisa-Studie als Musterland abschneidende Finnland war die diesjährige Rangliste der Organisation für... weiter




Mädchen schätzen ihre mathematischen Leistungen viel schlechter ein als Burschen. - © dpa/Anspach

Ein Viertel der Jugendlichen in Österreich verlässt die Schule mit mangelnden Fähigkeiten in Mathematik, Lesen oder Naturwissenschaften

Die Wissenskluft wächst weiter1

  • Österreich wird bei Pisa 2012 wieder einmal Chancenungleichheit bescheinigt.

Wien. Eine halbe Stunde vor der Präsentation der Pisa-Ergebnisse ist der Presseclub Concordia gut gefüllt. Greift einer der Journalisten aus purer Gewohnheit nach den Presseunterlagen, wird er zur Geduld gemahnt: Erst um Punkt 11 Uhr dürfen die Schularbeits-, Pardon, Pressehefte geöffnet werden... weiter




Bildung

Österreich ist wieder Durchschnitt1

  • Nach Tiefpunkt 2009 gab es 2012 einige PISA-Punkte mehr.

Wien. Leistungszuwächse in Lesen, Mathematik und den Naturwissenschaften, weniger Risikoschüler - Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) sieht in den Ergebnissen der Dienstag  präsentierten PISA-Studie 2012 eine "Trendumkehr". "Die Talfahrt ist beendet", meinte auch der stellvertretenden OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher... weiter




Was steht da?  Beim Lesen sollen Österreichs Schüler besser abgeschnitten haben. - © aaabbc - Fotolia.com

Bildungspolitik

Pisa - ein Test in Schieflage2

  • Österreich soll sich beim Pisa-Test verbessert haben - aber wen kümmert’s?

Wien. Zittern, Anspannung und nationale Versagensangst: Wenn am Dienstag in vielen Hauptstädten weltweit die Ergebnisse der internationalen Pisa-Tests bekanntgegeben werden, kommt das auch einer Art Notenverleihung für die Schulsysteme von Berlin bis Mexico City gleich... weiter




Nur, wer die Unterrichtssprache beherrscht, soll eine erste Klasse besuchen dürfen. - © apa

Schule

Sprachhilfe oder Ghetto-Klassen?22

  • Grüner Koalitionspartner und SOS Mitmensch kritisieren Regelung

Wien. Im Herbst 2013 ist es wieder so weit. Dann beginnt für rund 16.000 Kinder die Schulzeit. Bereits von 14. bis 25. Jänner werden die zukünftigen Tafelklassler auf ihre Tauglichkeit überprüft. Zehn Prozent von ihnen werden nicht in die erste Klasse, sondern in die Vorschule kommen, vor allem dann, wenn sie nicht ausreichend Deutsch können... weiter




Bildung

Kein Glaube an den Hochschulabschluss1

  • Studie attestiert Österreich im internationalen Vergleich schlechte Erwartungswerte.

Wien. Österreichische Schüler gehen im internationalen Vergleich nur selten davon aus, einen Hochschulabschluss zu erlangen. Das zeigt eine Spezialauswertung der letzten PISA-Studie unter Jugendlichen am Ende ihrer Pflichtschulzeit. Demnach erwarten 81 Prozent der 14- bzw. 15-Jährigen in Südkorea, später einmal einen Hochschulabschluss zu erreichen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung