• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der "Rumpfmensch" Nikolai Kobelkoff, hier im Kreise seiner Familie, war der Urgroßvater von Liselotte Lang. - © Sammlung Horky

Praterdynastie

Die letzten Prater-Könige47

  • Friedrich Holzdorfer und Liselotte Lang, Abkömmlinge bedeutender Praterdynastien, feierten ihren gemeinsamen 185er.

Nachdem sie kürzlich in der an der Prater Hauptallee gelegenen Meierei im privaten Rahmen ihr gemeinsames "185-jähriges Bestandsjubiläum" gefeiert hatten, wurden sie gestern offiziell im Schweizerhaus vom Praterverband für ihre Verdienste um die älteste Vergnügungsstätte Wiens geehrt... weiter




Die Leistungsschau der Wiener Berufsfotografen ist noch bis 26. September im Prater zu sehen. - © Stanislav Jenis

Fotografie

Mehr als Licht und Schatten2

  • Die Ausstellung "Menschenbilder" im Prater soll das Können der Wiener Berufsfotografen ins Rampenlicht rücken.

Wien. Anlegen, Zielen, Klick. Ein Foto ist im Grunde schnell gemacht. Vor allem in Zeiten von Selfies und hochauflösenden Handykameras wird das eigene Bildnis als Akt von wenigen Sekunden gesehen - selbst wenn die Aufnahme erst nach dem 17. Versuch gefällt... weiter




Bereits im Oktober 2010 hat es bei der Hochschaubahn "Volare" einen folgenschweren Unfall gegeben: Ein Waggon der Hochschaubahn krachte gegen einen Kran, auf dessen Bühne ein 21-jähriger Arbeiter aus Mazedonien stand und das Gerüst der Bahn strich. - © APAweb, Georg Hochmuth

Tragödie

Tödlicher Unfall bei Prater-Hochschaubahn4

  • Angestellter wurde von "Volare"-Gondel am Kopf getroffen.

Wien. Ein Mitarbeiter der Hochschaubahn "Volare" im Wiener Prater ist laut Wiener Berufsrettung am Montagnachmittag von einer Gondel am Kopf getroffen worden. Obwohl ein Ersthelfer sowie Mitarbeiter eines Krankentransports sofort mit der Reanimation des 25-Jährigen begannen, starb der Mann im Meidlinger Unfallkrankenhaus... weiter




Frank Robert

Prater

Raus aus dem Alltag10

  • Für den Fotografen Frank Robert ist der Wurstelprater ein Ort, an dem man die Wirklichkeit vergisst.

Wien. Der immer gleiche Tagesablauf, die Anpassung an die konforme Gesellschaft, der Stress, um über die Runden zu kommen. Wer den Alltag in der westlichen Welt überleben will, muss funktionieren. Doch oftmals möchte man vor dieser Welt fliehen, man sehnt sich nach dem Ausbruch aus diesem Hamsterrad... weiter




Der "Prater Catch Wanderpokal" wird am Samstag in einem sogenannten Battle Royale ausgefochten. Demolition Davies gönnte sich bereits einen kleinen Vorgeschmack (r.o.), doch um das Stück zu erringen, muss er erst an den anderen Teilnehmern vorbei, die auch nicht gerade unmotiviert sind. - © Wrestling Association (EWA), Prater Aktiv, Johannes Ehn

Catchen

Das Catchen kehrt nach Wien zurück22

  • Nach 20 Jahren Pause kämpft die europäische Wrestling-Elite wieder im Wiener Prater.

Wien. 20 Jahre ist es her, seit das traditionsreiche Catchen in Wien in den vorläufigen Ruhestand trat. Nun, nach einer Pause von zwei Jahrzehnten, kehrt die Wettkampftradition vom Wiener Heumarkt zurück und wird im Prater neu belebt, wo sie auch ihren Ausgang nahm. Bereits vor 125 Jahren, genau am 30... weiter




Anfang des 20. Jahrhunderts hatte Ottokar Fischer seine Hochzeit als Zauberkünstler. - © Institut Kadotheum

Ottokar Fischer

Jäger und Sammler der Zauberkunst3

  • Wiener Straßenbezeichnungen nach Zauberkünstlern: Die Ottokar-Fischer-Gasse im 10. Bezirk.

Wien. "Ottokar Fischer war der Erste, der den Wert früherer Zauberergenerationen in Österreich erkannt hat, und wollte alles von ihnen archivieren. Seine Sammlung wurde um 1940 an den deutschen Magier Fredo Marvelli verhökert und zerstreute sich nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges zwischen Europa und Amerika... weiter




Hoher Markt und Nahbereich etwa zur Zeit Leopolds I. (röm.-dt. Kaiser 1658-1705) als originalgetreue Rekonstruktion auf der Theaterausstellung 1892. - © Bild (Ausschnitt): Leporello-Album zur Schau, Verlag (Buchhandlung) Max Herzig, Franzensring 22 (Wien 1892)

Hoher Markt

Die Tür zum Medizin-Aschenbrödel2

  • 1892 baute man das frühneuzeitliche Herz Wiens nach - im Prater. Dabei öffneten sich Tore in die Vergangenheit.
  • Nicht nur 125 Jahre zurückgeblättert.

Eingezwängt, ja versteckt zwischen den Nachbarn stand das enge Krebsenhaus (im großen Bild 2. Bau v. l.) vor 125 Jahren in einem originalgetreu nachgebildeten Wiener Grätzel des 17. Jh.s: Auf ihrem Areal im zweiten Bezirk lud die Ausstellung für Musik- und Theaterwesen zu einer Zeitreise in die Gegend um den Hohen Markt in der Barockära ein... weiter




Historische Aufnahme von der Tristesse im Wiener Prater nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 und Zeitzeugin Liselotte Lang (r.) sowie ihre Tochter Silvia Lang, Praterunternehmerin sowie Vizepräsidentin des Wiener Praterverbandes (l.). - © Wien Museum, Johann Werfring

Museumsstücke

Das Riesenrad als Riesen-Schießscheibe17

  • Liselotte Lang, Angehörige einer traditionellen Prater-Dynastie, erinnert sich an die traurigste Zeit des Wiener Vergnügungs-Refugiums.

Wenn Liselotte Lang von ihrer Kindheit und Jugend erzählt, tut sich vor dem geistigen Auge ihrer Zuhörer ein bewegendes Szenario auf. Am 1. Oktober 1927 wurde sie als Tochter von Karl Schaaf und dessen Ehefrau Helene (geborene Kobelkoff) in eine Familie hineingeboren, die im Wiener Prater bereits um die Mitte des 19... weiter




Prater

Schweizerhaus öffnet die Pforten4

Der erste Frühlingsbote hat in Wien Einzug gehalten: Traditionsgemäß feiert das Schweizerhaus im Prater Mittwoch und Donnerstag seine Öffnung für die Saison 2017, Budweiser und Stelze inklusive. Wer am Donnerstag noch einen der bereits raren Sitzplätze ergattert, kann sich ab 11Uhr auf die Band "Motovidlo" und das "Krügerl Trio" freuen... weiter




Das Ernst-Happel-Stadion ist 85 Jahre alt. Internationale Highlights finden hier keine mehr statt. - © Rösner

Ernst-Happel-Stadion

Wiens altes Oval21

  • Das Ernst-Happel-Stadion im Prater ist veraltet. Der ÖFB wünscht sich einen Neubau, die Stadt will renovieren.

Wien. 29. Juni 2008. Nach einem Pass von Barcelona-Legende Xavi und einer Unachtsamkeit von Verteidiger Philipp Lahm erzielt der Spanier Fernando Torres das Siegestor im Wiener EM-Finale gegen Deutschland. Für die Iberer ist es das Ende einer 44-jährigen Durststrecke bei fußballerischen Großereignissen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung