• 22. Juli 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zum Weltmeister in Sachen umweltfreundlicher Mobilität will

Maria Vassilakou im Interview

"Wir bauen vor und errichten Radgaragen an vielen Orten"1

  • Laut Wiener Vizebürgermeisterin plant man bereits bis ins Jahr 2025.

"Wiener Zeitung": Wie hat sich Ihrer Meinung nach Wien in den vergangenen 20 Jahren verkehrstechnisch entwickelt?Maria Vassilakou: Eine Veränderung spürt jeder: Heute ist in Wien eine viel größere Zahl an Autos unterwegs als noch vor 20 Jahren. Der Platz in der Stadt ist aber gleich geblieben... weiter




Einsamer Radständer: Die Öffis sind in Wien immer noch attraktiver als das Fahrrad. - © Moritz Ziegler

Sogar München hat Wien mit 18 Prozent Radanteil längst überholt, Stadtregierung will jetzt "Rückenwind" nutzen

2030 Radanteil bei 30 Prozent?2

  • Die "richtige" Politik hilft auch in Wien dem Rad, das Auto zu verdrängen.

Wien. Die rot-grüne Stadtregierung hat das Jahr 2013 zum ersten "Rad-Jahr" der Geschichte Wiens erklärt. Aus diesem Anlass stehen das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen am Programm.Erklärtes Ziel der Stadtregierung ist es nämlich, dass 2015 zehn Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden... weiter




4,45 Millionen Euro für das Wiener Rad-Jahr 20136

  • Internationale Fahrradmesse "Velo-City" von 11. bis 14. Juni im Rathaus.

Wien. Große Pläne in Bezug auf Radfahren hat die Bundeshauptstadt für das Neue Jahr: 2013 soll Wien die Welthauptstadt des Radfahrens werden. Den Anfang machten dafür einige Mitglieder der Wiener Philharmoniker, die mit ihren Instrumenten auf Rädern zu den Proben für das Neujahrskonzert gefahren sind... weiter





Werbung




Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

20140718mh7 22.07.2014 - Newcastle United-Kapitän Fabricio Coloccini trägt vor dem Spiel gegen Sydney FC in Dunedin, Neuseeland, Blumen, als Zeichen der Anteilnahme am Tod des Newcastle-Fans, der beim Abschuss der MH17 ums Leben kam,  auf das Spielfeld.

Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>. Ein Foto, das im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen hat. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Smartphone. Vor der NSA-Spionagekrise noch ein Randthema nun topaktuell. Angela Merkel feiert am 17. 7. ihren 60. Geburtstag.

Werbung