• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Bawag ist an der Börse Wien gestartet. - © APAweb/Reuters, Heinz-Peter Bader

Bawag

Aktie startet unter Ausgabepreis

  • Größte Bank-Emission gleich im Leitindex - RHI und Conwert verschwinden vom Kurszettel.

Wien. Die Aktien der Bawag sind beim Debüt der viertgrößten österreichischen Bank an der Wiener Börse abgebröckelt. Der erste Kurs wurde am Mittwoch mit 47,40 Euro festgestellt, 1,25 Prozent unter dem Ausgabekurs von 48 Euro. Im weiteren Verlauf gab der Kurs weiter nach... weiter




Börsen

Warten auf den Party-Crasher1

  • 30 Jahre nach dem "Black Monday" an der Wall Street wächst die Angst vor einem Absturz an den Börsen wieder. Vor allem Aktien in den USA gelten als sehr hoch bewertet.

New York. Eigentlich hatte Art Hogan am Morgen des 19. Oktober 1987 mit einer spürbaren Erholung des in der Woche zuvor abgestürzten Dow Jones gerechnet. Doch gekommen ist es ganz anders. "Bereits in der ersten Stunde nach Handelsbeginn ist klar gewesen, dass es so schlimm wird wie in unserem ganzen Leben nicht", erinnert sich Hogan... weiter




- © Fotolia/James Thew

Börsengesetz 2018

Rückzug von der Börse wird einfacher4

  • Gastbeitrag: Das Börsegesetz 2018 soll den Anlegerschutz verbessern und den Börsehandel attraktiver machen.

Bisher war der Gang an die Wiener Börse gewissermaßen eine Einbahnstraße, zumindest was den Verbleib im amtlichen Handel betrifft. Einmal gelistet, konnte eine börsenotierte Gesellschaft die Börse nicht wieder über einen gesetzlich dafür vorgesehenen Weg verlassen. Um dennoch ein sogenanntes Delisting zu bewirken, war daher Kreativität gefragt... weiter




Nordkorea

USA-Nordkorea-Konflikt kostet Anleger eine Billion Dollar

  • Europas Börsen unter Druck: DAX kämpft mit 12.000er-Marke, Goldpreis auf Zwei-Monats-Hoch, steigende Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen.

Pjöngjang/Frankfurt. An Europas Börsen treibt die Sorge vor einem bewaffneten Konflikt zwischen den USA und Nordkorea die Anleger weiter um. Der DAX rutschte am Freitag zeitweise und erstmals seit vier Monaten unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten. Gleichzeitig flüchteten Investoren in sichere Häfen wie Bundesanleihen und Gold... weiter




Es ist der größte Börsengang eines US-Technologieunternehmens seit dem sozialen Netzwerk Facebook im Jahr 2012 - und wird in der Branche von den möglichen nächsten Kandidaten genauestens beobachtet. - © APAweb/AP, Mark Lennihan

Aktien

Snapchat-Mutter Snap steht kurz vor dem Börsendebüt

  • Unternehmen will mehr als 3 Milliarden Dollar einnehmen

San Francisco. Mit Spannung fiebert die Mutter des Messengerdienstes Snapchat, Snap, ihrem Börsendebüt am Donnerstag entgegen. Zu je 17 Dollar (16,14 Euro) sollen die Aktien zum Handelsbeginn an der New Yorker Wall Street ausgegeben werden, teilte das US-Unternehmen am Mittwochabend mit... weiter




THEMENBILD: FALLENDE ...LPREISE - © APA/HANS KLAUS TECHT

OMV

Nur knapp in Gewinnzone, aber mehr Dividende

  • Drei Millionen Euro Überschuss im Vorjahr - Gewinnausschüttung wird auf 1,20 Euro je Aktie angehoben.

Wien. Die OMV hat 2016 trotz eines Umsatzrückgangs um 15 Prozent auf 19,26 Milliarden Euro ihr Ergebnis deutlich verbessert und weist einen kleinen Periodenüberschuss von 3 Millionen Euro aus, nach einem Verlust von 1,255 Milliarden Euro im Vorjahr. Die Gewinnausschüttung an die Aktionäre soll um ein Fünftel auf 1... weiter




Ungleichheit

Marianen-Vermögensgraben8

  • Laut "Global Wealth Report 2016" von Credit Suisse besitzt das oberste Zehntel 89 Prozent des Vermögens.

Zürich 256.000.000.000.000 Dollar. So viel an Geldvermögen und Immobilien abzüglich Schulden besitzen die 4,8 Milliarden Erwachsenen weltweit, hat das Forschungsinstitut der Schweizer Großbank Credit Suisse (CSRI) in seinem "Global Wealth Report 2016" errechnet... weiter




Reichtum durch Aktien erhoffen sich viele Anleger. - © Foto: reuters/Staff

Leserbriefe

Leserforum: Aktien, Digitalisierung, Brexit3

Der Mensch will betrogen werden Die Empörung der Menschen über jene Leute, die das Geld in den Sand gesetzt haben, ist schon jahrelang groß und wird größer. Aber alle Betrüger sind nichts ohne die, die betrogen werden wollen. Das Vertrauen in die großen Börsianer und die Geldanlage in Papieren, die sie kauften... weiter




Wilhelm Rasinger sieht den österreichischen Kapitalmarkt über Jahre "extrem vernachlässigt". - © apa/Techt

Börse

Rasinger wirbt für rot-weiß-rote Aktien2

  • Kleinanlegervertreter wirft der Politik Desinteresse am heimischen Kapitalmarkt vor.

Wien. (apa/kle) Wilhelm Rasinger, Chef des Interessenverbandes für Anleger (IVA), wirbt für mehr Veranlagungen in Aktien heimischer Firmen. Der Sparwille sei in Österreich ungebrochen, man könne "fast von Angstsparen sprechen", aber trotz "homöopathischer" Zinsen fließe nur wenig Geld in Aktien... weiter




Brexit

Ein schwarzer Freitag1

  • Der Brexit löst an den Börsen weltweit Schockwellen aus, Aktien und Währungskurse brechen teilweise dramatisch ein.
  • Viele Anleger setzten bis zuletzt auf einen Verbleib der Briten in der EU und wurden damit am falschen Fuß erwischt.

London. (rs) Die Zuversicht war in den Handelsräumen und den Büros der Großbanken fast schon körperlich greifbar gewesen. Am Tag der Brexit-Abstimmung hatten die Börsen weltweit mit satten Zugewinne geschlossen und als am späten Donnerstagabend auch noch Ukip-Chef Nigel Farage von einem möglichen Sieg des Pro-EU-Lagers sprach... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung